Zum Inhalt springen
Inhalt

Jazzfestival Schaffhausen Schaufenster des Schweizer Jazz – seit 25 Jahren

In den letzten 25 hat sich das Jazzfestival Schaffhausen als Schaufenster der hiesigen Jazzszene etabliert. Es tritt auf, wer im vergangenen Jazzjahr auf sich aufmerksam gemacht hat – seit 1990 sind das Dutzende von Musikern aus allen Landesteilen. Alle, die Eigenständiges zu sagen haben.

Wer an «Jazzfestival» und «Schweiz» denkt, dem kommt wohl als erstes Montreux in den Sinn, und kurz danach Willisau. Natürlich, denn diese beiden Festivals, die seit den 1960er-Jahren existieren, geniessen ein Renommee, das weit über die Landesgrenzen hinausgeht. Jazzer der populäreren Art von Miles Davis bis Prince standen auf der Bühne in Montreux, und Freejazzer von Archie Shepp bis John Zorn zeigten ihre Kunst im Luzerner Hinterland.

Aber Schweizer Jazz?

Schweizer Jazz schaffte es, wenn überhaupt, nur häppchenweise in diese grossen Festivals. Im Kammgarn Kulturzentrum in Schaffhausen, am alljährlichen Schaffhauser Jazzfestival, steht er im Mittelpunkt. Und dies seit 1990.

Die Tatsache, dass einheimisches Schaffen es kaum je in die Programme der grossen Schweizer Festivals schaffte, bewog zwei junge Musiker – die Gitarristen Urs Röllin und Hausi Naef – selber ein solches auf die Beine zu stellen. Und weil sie eben in Schaffhausen lebten, geschah dies praktischerweise dort.

Auch wenn das allererste Jazzfest 1990 natürlich als Versuchsballon stieg, wurde es sofort wahrgenommen. Das entsprach einem offensichtlichen Bedürfnis, und die beiden Schaffhauser Enthusiasten hatte dieses gespürt. Auch Schweizer Radio DRS stieg schon im zweiten Jahr ein. Und zwar gleich richtig: Sämtliche Konzerte wurden aufgezeichnet und später im Programm von DRS 2 gesendet. Ein Multiplikationseffekt für Festival und Musiker, der kaum unterschätzt werden kann. Bald folgten Direktübertragungen, und die Zeitungen des nahen Zürich und darüber hinaus sandten einen Korrespondenten zur Berichterstattung.

Eine Erfolgsgeschichte also!

25 Jahre später hat sich die Jazzszene Schweiz grundsätzlich verändert. Das liegt in erster Linie an den besseren Ausbildungsangeboten. Aus den kleinen und halbprivat geführten Jazzschulen sind Bologna-zertifizierte Fachhochschulen geworden, die jedes Jahr etwa 80 diplomierte Jazzmusikerinnen und -musiker in die freie Wildbahn entlassen. Und weil die alle auf die Bühne drängen, gibt es heute auch mehr Auftrittsgelegenheiten. Neben dem Schaffhauser Jazzfestival präsentieren ein halbes Dutzend andere – das «BeeJazz» in Bern, das «Unerhört» in Zürich, Festivals in Baden, Aarau, Zug, usw. – einheimisches Jazzschaffen.

Könnte das Schaffhauser Jazzfestival demnach ein Auslaufmodell sein? Durchaus. Andere können mittlerweile seine Funktion übernehmen. Nur, wer will das? Das Festival findet an einem guten Ort statt, denn das Kammgarn hat ideale Räume und ein gutes Restaurant. Eine künstlerische Leitung mit eingespieltem Team, die das Geschäft à fond kennt und gescheit programmiert, sorgt für Kontinuität.

Und schliesslich: Weshalb soll alles in den Zentren stattfinden? Ein Wochenende in der wunderschönen Provinzstadt Schaffhausen, nahe dem Rheinfall, mit Museen und hübschen Gassen zum Flanieren ist wie Ferien. Kulturferien natürlich!

Hinter den Kulissen: Mitarbeiter erzählen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Wolf-Rainer Hentschel, D-78467 Konstanz
    Nicht zu überschätzen ist die Linie der Veranstalter. So kommen junge und konsequent arbeitende Ensembles auf die Bühne und mit ihnen eine Musik im Zustand des Entstehens, eher neu und weitertreibend als retrospektiv. Da wird nichts verkrampft zelebriert oder dick aufgetragen. Sympathisch auch die breite Fächerung des Publikums, das sich offensichtlich nicht nur aus Freaks und Ausgeflippten, sondern auch aus 'normalen' Leuten zusammen setzt. Glückliches Schaffhausen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten