Zum Inhalt springen

Adieu Chanel und Dior? Quirlig und bunt: Pariser Mode aus der Banlieue

Die neue Modeschule «Casa 93» in Paris hilft jungen Talenten aus der Banlieue auf die Sprünge. Sie sollen frischen Wind in die elitäre Pariser Modewelt bringen.

Gruppenbild mit allen Studenten der Casa 93.
Legende: Angesagt bei Casa 93 sind Teamwork und ethisch korrekte Mode. Casa 93

Casa 93 hat zum Tag der offenen Tür eingeladen. In einem ehemaligen Ladenlokal in der Pariser Banlieue Saint-Ouen tummelt sich eine bunte Mischung junger Leute, die sich für eine Ausbildung an der neuen Modeschule interessieren. Andere Studierende sind bereits hier.

Sandi, eine junge Schwarze in zitronengelber Windjacke, ist eine der dreizehn Schülerinnen und Schüler, die seit September hier in der Casa 93, Link öffnet in einem neuen Fenster unterrichtet werden. Sie zeigt, woran sie gerade arbeiten.

Schneiderpupen mit fast fertigen Blusen,
Legende: Das blaue Unisex-Oberteil ist aus recycelten Männerhemden gemacht. SRF/Margrit Hillmann

Angesagt sind Teamwork und ethisch korrekte Mode

Vorsichtig zupft sie den raffinierten Doppelkragen eines zartblauen Unisex-Oberteils zurecht, das auf einer Schneiderpuppe sitzt. Es ist ausschliesslich aus recycelten Männerhemden gemacht, verrät die Schülerin. Neu ist nur die weisse Kordel, mit der sich der Ausschnitt raffen lässt.

Das Modell ist für die Abschlusskollektion, die die Schüler im Team entwerfen und produzieren. Genauso wie der asymmetrischer Minirock daneben: eine Kreation aus einer fabrikneuen schwarzen Nike-Sporthose mit weissen Streifen und glänzendem Stoff in knalligem Orange.

Ein Labor für Mode

Der amerikanische Sportartikelkonzern gehört zu den Mäzenen ihrer Schule, erzählt die Schülerin stolz. Und dass Nike ihnen öfter Sportswear gibt, damit sie die Stücke nach ihrem Geschmack umdesignen.

Ein schlaksiger 20-Jähriger aus dem Nachbarviertel macht grosse Augen. Urbane Mode im Team designen, re- und upcyceln, ganz neue Outfits erfinden – die Schule ist genau das, was Ibrahim sucht.

Er hat schon länger ein eigenes Modeprojekt im Kopf. Letztes Jahr hat er sich an einer etablierten Pariser Modeschule beworben. Ibrahim runzelt die Stirn. «Sie haben mich gleich abgelehnt, weil ich nur ein Fachabitur in Energie- und Klimatechnik habe».

Schuldirektorin Nadine Gonzalez im Gespräch mit Interessierten.
Legende: Gründerin und Direktorin Nadine Gonzalez (Mitte) im Gespräch mit Interessierten. SRF/Margrit Hillmann

Sozial und avantgardistisch

In der Casa 93 ist das kein Handicap. Hier werden weder Schulzeugnisse noch Schulgeld verlangt. «Wir sind eine Mischung aus sozialem Projekt und moderner Modeschule», sagt Nadine Gonzalez, Gründerin und Direktorin der kleinen aber feinen Talentschmiede.

Drei Viertel der Schüler, die sie im ersten Jahrgang angenommen haben, kommen aus den Brennpunktvierteln der Banlieue. Junge Talente, die weder das Geld noch die Beziehungen haben, eine der renommierten Pariser Modeschulen zu besuchen oder einen Job in der Fashion-Branche zu ergattern.

Modeskizzen
Legende: Die Banlieue-Modeschule ist ein Sprungbrett für junge Talente. Boris Allin pour Grazia France

Die elitäre Nachwuchspolitik der französischen Modeindustrie sei nicht nur ungerecht. Sie verhindere auch, dass sich die berühmte Pariser Mode erneuere, kritisiert die Direktorin und ehemalige Modejournalistin.

Die Pariser Mode von morgen

Dabei strotze gerade die multikulturelle Pariser Banlieue mit ihrem hohen Anteil junger Leute von Trendsettern und Modetalenten, die nur auf eine Chance warten. «Ihr Erfindungsreichtum ist unglaublich, sie sind nicht so formatiert», schwärmt Nadine Gonzalez.

Junge Leute sitzen auf Schulbänken.
Legende: Junge Modetalente nutzen die Chance, sich in der Casa 93 auszubilden. Boris Allin pour Grazia France

Die Erkenntnis scheint nun langsam auch in Paris durchzusickern. Nach Nike haben unter anderem der Pariser Taschendesigner Jérôme Dreyfuss und der Verband der Haute Couture und Mode, in dem alle grossen Pariser Designerlabel organisiert sind, Patenschaften für die Banlieue-Talentschmiede übernommen.

Eine Hand wäscht die andere

Doch wäre es nicht das erste Mal, dass die grossen Designermarken in der quirligen Banlieue Modeideen und Trends abschöpfen, um sie an den jungen Kreativen vorbei zu vermarkten.

Die Casa 93-Direktorin verlangt deshalb von den Sponsoren ihrer Schule faire Gegenleistungen. Sie geben Stipendien, beteiligen sich mit ihren Unternehmen an zeitaufwendigen Schulprojekten und verpflichten sich, Schüler nachher für ein Praktikum in ihrem Haus zu übernehmen.

«Alle Seiten profitieren von den Partnerschaften», ist Nadine Gonzalez überzeugt. Ob ihre Schüler in der exklusiven Pariser Modewelt wirklich Fuss fassen, bleibt abzuwarten. Aber ein Sprungbrett ist die Banlieue-Modeschule allemal.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.