Zum Inhalt springen

Header

Audio
Art Basel: Auf dem «Parcours» durch die Stadt
Aus Kultur-Aktualität vom 16.06.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

Art Basel 2022 40 Millionen für acht Beine: Rekordverkauf an der Art Basel

Kaum gestartet, gibt die Kunstmesse bereits erste Millionenverkäufe bekannt. Ganz vorne mit dabei ist die Schweizer Galerie Hauser & Wirth.

Die wichtigsten Deals waren am Mittwoch bereits abgeschlossen, da war die Art Basel offiziell gar noch nicht eröffnet. Spitzenreiter ist der Schweizer Galerie-Konzern Hauser & Wirth. Er verkaufte die ikonenhafte «Spider»-Plastik von Louise Bourgeois für 40 Millionen US-Dollar. Damit ist es die teuerste Skulptur einer weiblichen Künstlerin, die je verkauft worden ist.

Eine übergrosse Spinne aus Bronze steht in einem Raum neben einer Betrachterin.
Legende: Schwergewicht im Kunstmarkt: Die Skulptur «Spider» (1996) von Louise Bourgeois (1911-2010) an der Art Basel. Keystone / STEFAN ALTENBURGER

Die verkaufte «Spinne» steht ganz oben auf der Preis-Hitparade der diesjährigen Ausgabe der Art Basel, die zahlreiche Millionen-Verkäufen verzeichnen konnte. Die Kunstmesse scheint damit dem Aufwärtstrend, der sich bereits bei den grossen Auktionshäusern beobachten liess, zu folgen. Und einmal mehr zeigte sich: Die grossen Geschäfte finden an den sogenannten «Private Days» statt – an jenen Tagen, an der die Art Basel nur geladenen Gästen offensteht.

Fotoarbeiten stehen hoch im Kurs

Besonders gut verlief das Geschäft für Hauser & Wirth. Neben der «Spider»-Plastik verzeichnete die Galerie zehn weitere Millionen-Verkäufe: darunter etwa das Gemälde «Les Beigneuses» von Francis Picabia (4 Millionen Dollar) und ein weiteres Werk von Louise Bourgeois mit dem Titel «Nature Study» (1,1 Millionen Dollar).

Für 12,5 Millionen Dollar verkaufte die New Yorker Galerie David Zwirner ein Werk des kubanisch-amerikanischen Konzept- und Installationskünstlers Félix González-Torres. Die gleiche Galerie verkaufte das Gemälde «Militaristic Monomaniac» von Marlene Dumas für 8,5 Millionen Dollar an eine europäische Sammlung.

Auffallend ist, dass sich an der Art Basel mit Fotoarbeiten viel Geld verdienen lässt. Die grossformatige Fotoarbeit «Concorde L449» von Wolfgang Tillmans, präsentiert von der Galerie Buchholz/David Zwirner, konnte für eine Million Dollar an das Astrup Fearnley Museum of Modern Art verkauft werden. Ein weiterer Sammler aus Asien blätterte 850'000 Dollar für die Fotoarbeit «Lion Jet Truck» von John Baldessari hin.

Die Art kann auch günstiger

Es geht aber auch wesentlich günstiger an der Art Basel. Die Galerie White Cube verkaufte zwar Georg Baselitz’ Werk «Hirtenkopf» für 5,5 Millionen Dollar – aber auch Werke zwischen 3000 bis 9000 Dollar.

Das günstigste als verkauft gemeldete Werk ist bis dato die Kohle- und Pinselzeichnung «De-Fossilization Of The Look, Dialogue With Madonna Del Parto» von Gbaguidi Pélagie. Sie ging für 3000 Dollar über den Galerien-Tresen – für Art-Verhältnisse ein wahres Schnäppchen.

Veranstaltungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Die Publikumstage auf der Art Basel finden von Donnerstag, 16. Juni, bis Sonntag, 19. Juni, jeweils von 11 bis 19 Uhr statt.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 14.06.2022, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen