Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zeit Los Lassen: Eine Freiluft-Ausstellung auf dem Friedhof
Aus Kultur-Aktualität vom 28.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Ausstellung auf dem Friedhof Bei den Toten das Leben lieben

Innehalten und dem Sterben auf spielerische Art begegnen: Das ermöglicht die Freiluft-Ausstellung «Zeit Los Lassen» im Basler Friedhof am Hörnli – trotz Corona. Ein Rundgang mit dem Künstler.

Wer zurzeit eine Ausstellung besuchen möchte, hat es schwer. Museen und Galerien haben immer noch geschlossen. Und doch gibt es sie – zumindest im Freien, wo der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.

Eine solche Freiluftausstellung findet sich aktuell auf dem grössten Friedhof der Schweiz, dem Friedhof am Hörnli in Basel. Grosse Wörter aus Holz sind auf den Grünflächen zu lesen.

Verantwortlich dafür ist der Künstler Matthias Zurbrügg. Bei einem Rundgang kann man seine Wortbilder entdecken.

Zeitlos, Zeit lassen, loslassen

Schon beim Haupteingang wird das Ausmass dieser Ausstellung deutlich. Matthias Zurbrügg deutet dort auf die grossen Holzbuchstaben zwischen den akkurat geschnittenen Hecken: Links steht das Wort «Zeit», in der Mitte das Wort «Los» und rechts das Wort «Lassen».

«Zeit Los Lassen» ist der Titel der Ausstellung und zugleich die erste Etappe auf dem Rundgang, erklärt Zurbrügg: «Man kann ‹zeitlos› lesen, ‹loslassen›, ‹Zeit lassen› oder eben ‹Zeit loslassen›.»

Wortbilder ohne Ende

Der Berner Schauspieler und Künstler mit Wurzeln im Zürcher Limmattal spielt gerne mit der Vieldeutigkeit von Wörtern.

Ein Mann mit Hut.
Legende: «Was nach dem Tod kommt, macht mich neugierig», sagt Wortkünstler Matthias Zurbrügg. Kaspar Hiltbrand

Das zeigt sich auch beim nächsten Wortbild etwas oberhalb der Eingangsallee. Hier steht das Wort «Endlichkeit» im Kreis: «Endlichkeitendlichkeitendl…». Eine endlose Endlichkeit quasi. Man dreht sich inmitten der grossen Holzbuchstaben und die Endlichkeit nimmt kein Ende.

Verspielter Umgang mit dem Tod

Vor ein paar Jahren hat Zurbrügg ein ähnliches Projekt auf Berner Friedhöfen umgesetzt. Der spielerische Umgang mit dem Tod ist ein wiederkehrendes Sujet seiner Arbeit.

Ausstellung und Rundgang

Die Freiluft-Ausstellung «Zeit Los Lassen», Link öffnet in einem neuen Fenster ist bis am 16. August auf dem Friedhof am Hörnli in Basel zu sehen.

Eigentlich sind die Wortbilder auf dem Friedhof zusammen mit einem inszenierten Spaziergang gedacht, bei dem Matthias Zurbrügg literarische Texte vorträgt. Dies wird er aber voraussichtlich erst ab dem 12. Juni tun können, wenn die Versammlungsverbote etwas gelockert werden.

«Ich hatte mit 23 Jahren einen Moment, in dem ich so glücklich war, dass es mir egal gewesen wäre, wenn ich gestorben wäre», erzählt Zurbrügg. «Dieses Gefühl, diese Lockerheit versuche ich darzustellen. Ich glaube auch, dass irgendetwas nach dem Tod weitergeht. Das macht mich neugierig.»

Diesen abgeklärten Umgang mit seiner Sterblichkeit transportiert Matthias Zurbrügg auf verspielte Weise. Etwa wenn das Wortbild «Savoir Mourir» in einer Wiese in die Erde sinkt – eine Anspielung auf den französischen Ausdruck «Savoir Vivre».

Holzbuchstaben bilden an einem Grashang das Wort Jenseits, davor ein Teich.
Legende: Jenseits des Teichs: Matthias Zurbrügg denkt spielerisch über das Sterben nach. Matthias Zurbrügg

Oder wenn das Wort «Jenseits» etwas später auf dem Rundgang auf der anderen Seite eines Teiches steht und sich im Wasser spiegelt. Matthias Zurbrügg scheint an dieser Station besonders viel Freude zu haben. «Wir gehen jetzt über diese Brücke sozusagen hinüber in das Jenseits», sagt er.

Im Wasser schwimmt das Wort «Leben». Doch zwischen dem «L» und dem «E» versucht sich noch ein «I» reinzudrängen. «Man kann also entweder ‹Leben› oder ‹Lieben› lesen. Oder halt: ‹Leben lieben›.»

Passend zur Entschleunigung

Der Tod war in unserer Gesellschaft schon lange nicht mehr so gegenwärtig wie in den letzten Wochen. Die Freiluftausstellung im Friedhof am Hörnli kann gerade in der jetzigen Zeit helfen, einen Umgang mit dem Tod zu finden.

Die Buchstaben L, I, E und B schwimmen auf einem Teich.
Legende: LEBen oder LIEBen? Die Buchstaben überlassen dem Besucher die Entscheidung. Matthias Zurbrügg

Und sie kann helfen, die Zeit für einmal ganz los zu lassen. Die Besucher fänden auf diesem Spaziergang durch den Friedhof einen Ort zum Innehalten vor, sagt Matthias Zurbrügg.

«Diese Ausstellung war zuerst als Kontrast zu unserer schnelllebigen, hektischen Zeit gedacht. Nun passt sie aber irgendwie auch zur Situation, da ja momentan alles irgendwie innehält.»

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 28.4.20, 7:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.