Zum Inhalt springen

Beat Schlatter als Fotograf «Zwischen gelagerten Stühlen fühlt man sich schon abgeschoben»

Schauspieler und Kabarettist Beat Schlatter
Legende: Schauspieler und Kabarettist Beat Schlatter hat sich seine Künstlergarderoben als Fotoobjekte ausgesucht. Keystone/Ayse Yavas

Der Kabarettist und Schauspieler Beat Schlatter setzt sich für einmal als Fotograf in Szene: In seinem Buch «Rock'n'Roll Hinterland – Swiss Backstages» gewährt er einen Blick in die Garderoben von über 200 Schweizer Veranstaltungsorten.

SRF: Nehmen Sie die Stimmung stark wahr, die von einer Künstlergarderobe ausgeht?

Beat Schlatter: Ja, die Stimmung einer Garderobe nimmt man zu 100 Prozent wahr. Das heisst aber nicht, dass der Auftritt nachher besser oder schlechter ist. Vielmehr hängt der Auftritt davon ab, ob man schlechte Stimmung oder Unzulänglichkeiten der Garderobe ausblenden kann. Genauso muss man ja auch private Probleme ausblenden können. Das gehört nicht auf die Bühne.

Beat Schlatter

Beat Schlatter

Kabarettist und Schauspieler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

1984 gründete Beat Schlatter (Jahrgang 1961) zusammen mit Patrick Frey und Enzo Esposito das Kabarett Götterspass. Schlatter spielte in der TV-Serie «Lüthi und Blanc» die Figur des Willi. Als Schauspieler ist er regelmässig in Schweizer Spielfilmen und auf Kabarettbühnen zu sehen.

Einige Künstlergarderoben sind unpersönlich und steril, wie beispielsweise im KKL Luzern. Es gibt aber auch umfunktionierte Waschküchen, wie im Dorfladen in Tschiertschen. Da prallen Gegensätze aufeinander. Wie wirkt das auf Sie?

So wie im KKL sind zirka 60 Prozent aller Künstlergarderoben – ziemlich klinisch. Der Vorteil ist da: man lässt nach dem Auftritt nichts liegen – das sieht man sofort.

Bei einer Gerümpelkammer von Garderobe ist es hingegen gut möglich, dass beim nächsten Auftritt etwas fehlt.

Café Mokka
Legende: Nicht alle Garderoben sind klinisch: Das Café Mokka in Thun. Beat Schlatter

Der Dorfladen in Tschiertschen war ein spezieller Fall: das war bei den Dreharbeiten eines Jungfilmers, der überhaupt kein Geld hatte. Er fragte bei Einwohnern, ob er bei ihnen im Keller eine Künstlergarderobe einrichten durfte.

Darum sieht das ziemlich improvisiert aus. Ich habe bei diesem Film gratis mitgespielt – quasi zur Unterstützung der Filmbranche. Das mache ich einmal im Jahr. Darum passt das alles irgendwie zusammen.

Es findet nichts Spektakuläres in der Künstlergarderobe statt.

Dann gibt es im Buch dieses wunderbare Bild eines Paravents vor einem Baum, in Ardez. Was ist die Geschichte dahinter?

Das war bei einem Aussendreh mit einer Produktionsfirma, die Computeranimationen für Disney macht. Diese Leute sitzen normalerweise drinnen vor dem Computer – Dreharbeiten im Freien mit echten Schauspielern kenne sie gar nicht.

Dementsprechend waren sie unerfahren, wenn es darum geht, eine Garderobe zu organisieren. Da hat jemand von einem privaten Balkon einen Paravent mitgebracht und gedacht: das wird ja wohl reichen.

Stühle soweit das Auge reicht: In der Garderobe im alten Warteck in Basel.
Legende: Stühle soweit das Auge reicht: In der Garderobe im alten Warteck in Basel. Beat Schlatter

Wie fühlt man sich im alten Warteck in Basel, wenn man sich zwischen gelagerten Stühlen umziehen soll?

Das ist ganz schlimm. Dann weiss man: wenn so viele Stühle noch verstaut sind, dann wird das keine gut besuchte Vorstellung.

Nein, Scherz beiseite: Man fühlt sich vielleicht schon etwas abgeschoben zwischen diesen gelagerten Stühlen. Aber schlussendlich kann man sich immer noch umziehen. Stühle sind nichts, was den Auftritt verhindert.

Garderobe von La Post in Wisp.
Legende: Klares Farbkonzept: Die Garderobe von La Post in Visp. Beat Schlatter

Was passiert nach der Vorführung in einer Künstlergarderobe? Geht bei Ihnen dann so richtig die Party ab?

Das war einmal. Heute ist es eher so, dass man nach der Vorstellung noch eine Nachanalyse macht. Den anderen Mitspielern vielleicht Komplimente macht, aber sich auch gegenseitig auf Fehler hinweist.

Buchhinweis

Beat Schlatter: «Rock'n'Roll Hinterland. Swiss Backstages». Scheidegger & Spiess, 2017.

Es findet also nichts Spektakuläres in der Künstlergarderobe statt. In der Regel hat man am nächsten Tag auch gleich den nächsten Auftritt, da kann man nicht mehr jeden Abend verkommen.

Das Gespräch führte Roman Hosek.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 22.03.18, 09:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.