Humor ist, wenn man trotzdem spielt

Die Lucerne Festival Academy begab sich buchstäblich in die Hände eines Musikdilettanten, in die des Künstlers Johannes Willi: Er stattete das gesamte Orchester mit selbst gebastelten Instrumenten aus. Auf diesen führten die Profis Beethovens Fünfte auf – eine Gaudi wie bei den Dadas.

Video «Das Beethoven-Experiment: Das Konzert in voller Länge» abspielen

Das Beethoven-Experiment: Das Konzert in voller Länge

19 min, vom 10.9.2015

Video «Zwei Musiker über die Instrumente» abspielen

Zwei Musiker über die Instrumente

0:38 min, vom 11.9.2015

Vier Monate lang hat der Basler Künstler Johannes Willi mit Materialien aus dem Hobbymarkt zusammengebaut, was ein Orchester zum Klingen bringen soll. Die unlackierten, grob geschnitzten Violinen, Celli und Kontrabässe wirken fast steinzeitlich einfach. Pauken, Hörner und Posaunen könnten direkt aus dem Ersatzteillager einer Schnapsbrennerei entwendet sein. Fagotte und Oboen sind robust, doch extrem anstrengend zu spielen.

Der Reiz des Dilettantischen

Als Objekte haben Willis Instrumente eine ganz eigene Anmut, den Charme des roh Behauenen und Unfertigen. Als sinfonische Werkzeuge jedoch taugen sie wenig. Auf Klang und Spielbarkeit hat der Künstler nicht geachtet.

Eine gehörige Portion Mut braucht es von den Musikerinnen und Musikern der Lucerne Festival Academy, sich auf dieses Experiment einzulassen. Denn Proben sind keine vorgesehen. Aber Kneifen ist für sie keine Option.

Nicht gerade alltäglich, dass ein Musikdilettant das Schicksal einer Gruppe von Musikprofis derart direkt und eigenmächtig steuern kann. Doch genau dies war der Reiz des Projekts, mit dem Johannes Willi den Wettbewerb «Soundzz.z.zzz…z» gewonnen hat, eine gemeinsame Ausschreibung des Kunstmuseums Luzern und des Lucerne Festivals. Falls Kunst tatsächlich von Können kommt: Hier brauchte der Künstler neben Können eine gehörige Portion Unverfrorenheit.

Eine Riesengaudi

Video «Johannes Willi kauft ein im Baumarkt» abspielen

Johannes Willi kauft ein im Baumarkt

1:09 min, vom 11.9.2015

Das Spiel mit dem durchaus möglichen Scheitern fand vor ganz grosser Kulisse statt: Im rappelvollen Konzertsaal des KKL sassen für einmal nicht nur Musik-, sondern auch sehr viele Kunstinteressierte, zusammen mit Familien und Kleinkindern und anderen offenen Geistern.

Und – das sei vorweggenommen – es war für (fast) alle Beteiligte ein grosses Vergnügen. Überraschend, wie gut Beethovens Fünfte immer wieder zu erkennen war, unterhaltsam, wie die Musikerinnen und Musiker sich durchgeschlagen haben. Humor ist, wenn man trotzdem spielt.

Video «Die Musiker und ihre Instrumente vor dem Konzert» abspielen

Kurz vor dem Konzert

0:50 min, vom 11.9.2015

Das Beethoven-Experiment

Jürg Gautschi hat das Projekt von Johannes Willi vom Basteln bis zur Aufführung mit Kamera und Mikorofon begleitet. Die Geschichte der Kunstaktion mit Beethovens Fünfter erzählt sein Film Das Beethoven-Experiment. Absturzgefahr am Lucerne Festival, der in der «Sternstunde Musik» am Sonntag, 14. Februar 2016 um 11.55 Uhr auf SRF1 zu sehen ist.

Sendung zu diesem Artikel