Zum Inhalt springen

Comic-Szene vernetzt sich «Der Schweizer Comic braucht einen stärkeren Auftritt»

  • Am diesjährigen internationalen Comicfestival Fumetto in Luzern wird ein Schweizer Comic-Netzwerk vorgestellt.
  • Über eine Online-Plattform sollen sich die verschiedenen Akteure in der Schweizer Comicwelt austauschen.
  • Verlage, Festivals, Zeichner, Forschung und Museen sollen so enger zusammenarbeiten.

«Das Plattform soll dazu beitragen, dass Comic als eigene Kunstform zwischen Literatur und bildender Kunst breiter bekannt wird – national, aber auch über die Grenzen hinaus», sagt Anette Gehrig vom Cartoonmuseum Basel. Sie ist eine Mitinitiantin des «Comic Netzwerk Schweiz».

Anette Gehrig

Anette Gehrig

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anette Gehrig ist Leiterin und Kuratorin des Cartoonmuseums, Link öffnet in einem neuen Fenster in Basel.

Oft falle die Gattung Comic bisher zwischen Stuhl und Bänke. «Die Schweizer Szene ist zwar äusserst lebendig. Aber bisher fehlt ein gemeinsamer Auftritt», erklärt Anette Gehrig. «Um ernstgenommen zu werden und auch um Fördergelder zu erhalten, braucht es einen stärkeren Auftritt.»

Finnland als Vorbild

Das Vorbild war Finnland: Auch dort sei ein solches Netzwerk gegründet worden, um das Land an grossen Festivals zu vertreten und die Comics international zu vertreiben, so Gehrig.

Das Schweizer Comic-Netzwerk ist als Verein organisiert. Zum Gründungskomitee gehören die beiden Comicfestivals Fumetto in Luzern und BDphil in Lausanne, das Cartoonmuseum Basel und der Kanton Genf.

Eine Cartoon-Spielfigur auf einem Macbook.
Legende: Wohin will der Schweizer Comic in Zukunft? Screen am letztjährigen Fumetto-Festival. Keystone

Einzigartig findet Anette Gehrig, dass sich Institutionen aus der Deutschschweiz und der Romandie beteiligen. Zwar gebe es schon heute regen Austausch zwischen den Landesteilen. Über die neue Plattform sollen Synergien aber noch besser genutzt werden. Eine Idee könnte etwa ein nationaler Comic-Preis sein.

Das Comic-Netzwerk wird am Wochenende am Fumetto in Luzern vorgestellt. Der offizielle Startschuss ist dann im September am Comicfestival BDphil in Lausanne.

Festival Fumetto

Das Schweizer Comic-Fesitval Fumetto findet vom 14.-22. April in Luzern statt. Mehr Infos auf der Webseite., Link öffnet in einem neuen Fenster

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Nachrichten, 12.4.18, 16.30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfons Bauer (frustriert)
    Comics sind praktisch tot. Geschichten werden über Games erzählt. Das heisst nicht, dass der Beruf als Illustrator nicht mehr gefragt ist, nur das Medium ist anders. Zudem lassen sich über Games auch verschiedene Wege und Enden erzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mattia Serena (Mattia Jonathan)
      Das kann auch nur jemand behaupten, der seinen Blick nicht vom Bildschirm lösen kann. Games erreichen vielleicht schneller ein grösseres Publikum, haben aber gegenüber dem Comic eine weitaus kürzere Haltbarkeit. Und nur weil ein Medium weniger Nutzer/Konsumenten hat als ein anderes, heisst das noch lange nicht, dass dieses Medium tot ist. Zum Glück ergänzen sich die meisten Medien und daher mache ich mir um den Comic keine Sorgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen