Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fazit über Comicmesse in Angoulême
Aus Kultur-Aktualität vom 03.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Comicfestival in Angoulême Wenn Angoulême ruft, kommen alle – selbst der Präsident

Zwischen Macron, Streik und Warteschlangen: Das 47. Internationale Comic-Festival von Angoulême war überaus erfolgreich.

Wenn in Frankreich der Comic ruft, kommen alle – sogar der Präsident. Emmanuel Macrons Besuch brachte die Logistik des Festivals an den Rand des Zusammenbruchs.

Dass er sich trotz der hitzigen Debatten rund um die Rentenreform Zeit für einen Besuch in Angoulême nahm, wurde als wichtiges Bekenntnis zum Comic gewertet.

Macrons Besuch hatte allerdings einen guten Grund: 2020 wurde in Frankreich zum «Jahr des Comics» ausgerufen. Mehr Mittel sollen in die nationale und internationale Sichtbarkeit und Vermittlung von Comics investiert werden.

Comic einer Bärenjagd
Legende: Grosser Szenarist: Pierre Christin zeichnete die «Jagdpartie». Partie de Chasse / Pierre Christin, Enki Bilal / © CASTERMAN

Allerdings gehen diese Massnahmen an den echten Bedürfnissen der Comicschaffenden vorbei. Obschon der Comic seit 25 Jahren boomt, geht es vielen Zeichnerinnen und Zeichnern immer schlechter.

Über die Hälfte der rund 2000 professionellen Autorinnen und Autoren verdient weniger als den Mindestlohn, ein grosser Prozentsatz lebt unter der Armutsgrenze.

Mittlerweile erscheinen weit über 5000 Comics pro Jahr; die Produktion ist viel schneller gewachsen als die Leserschaft. Das hat zu einem drastischen Absinken der Durchschnittsauflagen und damit der Einkünfte geführt.

Streikende Comiczeichner

Die Comicschaffenden nutzten darum das «Jahr des Comics» und den Besuch von Präsident und Kulturminister als Plattform für eigene Forderungen zur Verbesserung ihrer Lage. Ihr Standpunkt: Der Boom ist den Autoren zu verdanken, also sollen auch sie davon profitieren.

Vergangenen Freitagnachmittag legten sie ihre Signierstifte eine Stunde lang nieder und zogen durch Angoulême.

Eine liegende Geisha
Legende: Gewürdigt wurde am Comicfestival unter anderen der Manga-Meister Yoshiharu Tsuge. La vis © Yoshiharu Tsuge / Cornélius 2019

Aber auch mit Streik war die diesjährige Ausgabe des Festivals ein Erfolg. Der Publikumszuspruch war ungebrochen, vor den Signiertischen, den Podiumsgesprächen mit nationalen und internationalen Grössen und den Ausstellungen bildeten sich lange Warteschlangen.

Die Nachwehen des Attentats

Poetisch und eindringlich, amüsant und existenziell zugleich war etwa die Ausstellung über Catherine Meurisse. Die 1980 geborene Zeichnerin stiess noch während ihres Studiums zur Satirezeitschrift Charlie Hebdo und war ab 2005 deren erste, weibliche Redaktorin.

Comic einer nackten Frau auf einer Liege.
Legende: Ausschnitt aus «Moderne Olympia» von Catherine Meurisse. © Catherine Meurisse/ Editions Futuropolis / 2014

Den Anschlag vom 7. Januar 2015 überlebte sie nur, weil sie an dem Tag verspätet war. Traumatisiert verabschiedete sich wenig später von der politischen Karikatur. In zwei autobiografischen Graphic Novels verarbeitete sie die Folgen des Anschlags.

In «Leichtigkeit» schilderte sie, wie sie sich dank ihrer Beziehung zur bildenden Kunst wieder aufrichtete; in «Weites Land» tauchte sie in ihre Kindheit auf dem Land und die Welt der Literatur ein.

Comic eines Mädchens auf einer Kuhwiese.
Legende: Ausschnitt aus «Les Grands Espaces» von Catherine Meurisse. ©Dargaud 2018

Die Ausstellung «Chemin de traverse» zeichnete Meurisses Weg vor und nach dem Charlie-Hebdo-Massaker nach, ein Weg zwischen Karikatur und Comic, Spott und Kunst, Boshaftigkeit und Poesie, Feminismus und Selbstironie.

Diese und andere Ausstellungen bestätigen die positive Entwicklung des Festivals: Nachdem lange das Kommerzielle im Mittelpunkt stand, wurde wieder viel Wert auf klug kuratierte Schaus gelegt, die aufschlussreiche Schlaglichter auf Geschichte und Gegenwart der Comics warfen.

Sendung: SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 3.2.2020, 17:10 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus KunstLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen