Zum Inhalt springen

Kunst Der Bürgerkrieg im Jemen bedroht Weltkulturerbe

Die Unesco hat zwei Welterbestätten im Jemen wegen des Bürgerkriegs als bedroht erklärt. Auf der Roten Liste stehen jetzt die Altstadt der Hauptstadt Sanaa und die Festungsstadt Schibam mit ihren jahrhundertealten Hochhäusern aus Lehm.

Der Jemen ist ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Am Donnerstag hatten die Vereinten Nationen in New York die höchste Nothilfestufe 3 für das Land auf der Arabischen Halbinsel ausgerufen. Die Lage im Land ist katastrophal, Kämpfe und Luftangriffe haben massive Schäde angerichtet – Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe.

Nun hat die Unesco wegen des Bürgerkriegs auch zwei Welterbestätten im Jemen als bedroht erklärt: Auf der Roten Liste stehen die Altstadt der Hauptstadt Sanaa und die Festungsstadt Schibam.

Das Welterbekomitee begründete seinen Schritt am Donnerstag in Bonn mit den erheblichen Schäden, die Sanaa bereits im derzeitigen Konflikt erlitten habe. Schibam drohe Ähnliches.

80 Prozent der Menschen brauchen Hilfe

Seit Monaten kämpfen im Jemen schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Huthis haben grosse Teile des armen Landes unter Kontrolle gebracht und den Staatschef abgesetzt. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition bombardiert die Rebellen seit Ende März regelmässig aus der Luft.

Aufgrund der Kämpfe und Luftangriffe wurden im Jemen bereits tausende Menschen getötet oder verletzt. Laut der UN brauchen 80 Prozent der Bevölkerung – 21,1, Millionen Menschen – Hilfe von aussen. Es drohen Hungersnöte und Krankheiten.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kulturnachrichten, 3.7.15, 6:05 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Meier, Bern
    Und was ist mit den unzähligen Menschen die bereits gestorben sind? Dieses gejammer um ein paar Steine ist gradezu grotesk im Vergleich zu den Menschen die in den wirren dieses Krieges an Körper und Geist "getötet" werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger, Aarwangen
    Irgendwo im sicheren Hafen in New York als Unesco ein Weltkulturerbe ernennen ist das eine. Dasjenige dann auch zu beschützen, steht auf einem andern Blatt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Hier wird, bewusst oder unbewusst, eine Hälfte des Konfliktes ausgenlendet. Der Bürgerkrieg stand zu Beginn. Nachdem der korrupte Präsident von Rebellen gestürzt worden und nach KSA geflohen war, werden seit Wochen Bombardierungen aus KSA im Jemen vorgenommen mit entsprechendem Leid im armen Land. Die USA und D liefern derweil munter weiter Waffen nach ins KSA, damit der Krieg fortgeführt werden kann. Nun stehen Millionen Menschen vor einer Hungersnot und die Uno bittet um humanitäre Hilfe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen