Zum Inhalt springen

Kunst Die unzähligen Gesichter des Dieter Meier

Dieter Meier ist ein Mann mit vielen Karrieren: Es gibt kaum einen Bereich, in dem er nicht in Erscheinung getreten ist. Ab Samstag sind seine unterschiedlichen Arbeiten im Aargauer Kunsthaus zu sehen. Dazu eine Rückschau auf über 40 Jahre Dieter Meier in Radio und Fernsehen.

Dieter Meier ist ein unglaublich umtriebiger Mann, und das seit über vierzig Jahren. Seither ist er unter anderem als Konzeptkünstler, Technopionier, Schriftsteller, Weinproduzent, Filmemacher, Restaurantbesitzer, Rinderzüchter, Kinderbuchautor und Kolumnist in Erscheinung getreten.

Erstmals auf sich aufmerksam machte Dieter Meier in den späten 60er-Jahren. Bereits zu diesem Zeitpunkt wusste er, sich mit seinen Performances medienwirksam in Szene zu setzen. Spätestens ab den grossen Erfolgen mit «Yello» Mitte der 80er-Jahre war Meier ein gern gesehener Gast bei Radio und Fernsehen. Und auch als Weinproduzent und Restaurantbesitzer ist Meier bis heute beinahe ebenso präsent.

Nun widmet sich das Aargauer Kunsthaus mit einer Einzelausstellung dem künstlerischen Schaffen des «Yello»-Mitbegründers. Wir nehmen die Ausstellung zum Anlass für eine eigene Rückschau. Denn Dieter Meier ist nicht nur ein aktiver Künstler, er ist auch nicht sonderlich medienscheu. Deshalb findet sich auch im SRF-Archiv so manche Perle.

Dieter Meier im Radio

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Müller, Zürich
    Wie irgendwo sehr richtig stand, ist Herr Meier eigentlich ein Trittbrettfahrer und Plagiator: Egal ob Fluxus-Performance Kunst oder Punk, oder sein Möchtegern-Tinguely-Dali Gebaren. Mit den geerbten Millionen und einer zwanghafter Geltungssucht drängelt er sich überall vor und inszeniert sich jetzt ’bescheiden’ als ‘wiederentdeckter Avantgardist’. Ich finde das abstossend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rene, felber
    die meier beiträge gehen langsam auf die nerven-aber gibt halt wenig zu ar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen