Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lois Hechenblaikners Fotoband «ISCHGL»
Aus Kultur-Aktualität vom 04.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Inhalt

Fotoband über Ischgl Der Ballermann der Alpen

Exzessiv, exklusiv und primitiv: In seinem neuen Band «ISCHGL» zeigt Fotograf Lois Hechenblaikner die Spassgesellschaft im Vollrausch.

Ein Foto von 2015 zeigt einen Mann im weissen Anzug: Um den Hals trägt er einen Plastik-Batch mit üppigem Frauenpo drauf – der Zutrittpass für einen Club – in der Hand hält er eine Flasche Bier.

ein Mann in weissem Anzug zeigt ein primitives Schild
Legende: Ischgl ist die Hochburg des Après-Ski – aber auch Drehscheibe der Ausbreitung von Corona. Lois Hechenblaikner

Im Rückblick wirkt dieses Foto wie ein Menetekel für Ischgl: Das Bier trägt den Namen «Corona».

COVID-19 Hotspot

Seit Mitte März bekannt wurde, dass sich im Gedränge der Bars Dutzende von Gästen mit Corona angesteckt und das Virus tausendfach in alle Welt hinausgetragen haben, hat Ischgl ein Image-Problem: als COVID-19 Hotspot.

eine Gruppe von Menschen, die als Indianer verkleidet sind
Legende: «Komm, hol das Lasso raus, wir spielen Cowboy und Indianer»: Ein Après-Ski-Song jagt den nächsten in Ischgl. Lois Hechenblaikner

Lois Hechenblaikner hat die Nachricht damals nicht überrascht, aber er betont, dass es genauso gut «jeden anderen Ort hätte treffen können, der ähnlich die Spass- und Freizeitkultur bis zum Exzess zelebriert: Sölden, St. Anton oder Kitzbühl.»

Versagen bei Behörden

Ihn stört, dass nun die Gastwirte in Ischgl am Pranger stehen, obwohl sie nicht gegen das Gesetz verstossen hätten. «Es sind die Behörden, die mit ihrem Zuwarten versagt haben», betont der Tiroler. «Warum hat man nicht bei den ersten Verdachtsfällen reagiert?»

Aber diese «Ballermanns der Alpen» sind nunmal ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allein Ischgl macht im Jahr einen Umsatz von 250 Millionen Euro.

ein Foto von einem Handy mit einer Rechnung drauf
Legende: In Ischgl sind Exzesse nicht die Ausnahme, sondern die Regel: An einem Tag werden 8000 Euro für Getränke ausgegeben. Lois Hechenblaikner

Kein Wunder bei den Kosten, die an einem ganz normalen Nachmittag in der «Champagnerhütte» anfallen können: Ein Foto zeigt die Quittung von 8'770 Euro für drei Flaschen «Montrachet».

Das für mich wohl widerlichste Bild in diesem Fotoband zeigt einen grinsenden Mann, der mit einer Krücke triumphierend eine aufgeblasene Sexpuppe in die Höhe stemmt.

ein Mann hält mit einer Krücke eine Gummipuppe hoch
Legende: Hechenblaikner nennt Ischgl den «idealen Nährboden für Fremdgänger, Blindgänger und Draufgänger.» Lois Hechenblaikner

Aufgenommen hat Hechenblaikner dieses Bild nicht etwa in einem Nachtklub, sondern – wie alle Fotos – im öffentlichen Raum, vor Skiliftstationen und Berglandschaften.

Überdosis Hormone

Beim Betrachten der Bilder wird deutlich, dass Sex und Alkohol vor Ort die wichtigsten Brandbeschleuniger sind. Je mehr Promille, desto tiefer sinken Hemmungen und Niveau.

Der Fotograf Lois Hechenblaikner

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Lois Hechenblaikner ist im Tiroler Alpbachtal aufgewachsen. Seit den 1990er-Jahren setzt er sich mit dem tourismusbedingten Wandel seiner Heimat auseinander. Seine Fotos werden an Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt – etwa vor einigen Jahren im Alpinen Museum Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hechenblaikner nennt Ischgl im Winter «den grössten hormonellen Schwarzmarkt. Der ideale Nährboden für Fremdgänger, Blindgänger und Draufgänger.»

Er war mittendrin

Lois Hechenblaikner sagt mit seinen Fotos mehr als tausend Worte. Unaufdringlich scheint er sich in diesem Trubel mit der Kamera zu bewegen.

Drei Männer sitzen auf zig Bierfässern
Legende: Hechenblaikner war mit seiner Kamera mitten unter den Feiernden, aber auch auf den Hinterbühnen der Hütten-Gaudi. Lois Hechenblaikner

Das Nebeneinander von majestätischer Bergwelt und primitivster Plastik- und Promille-Kultur macht den erschreckenden Reiz seiner Dokumentation aus. «Mich interessiert, wie weit der Geigenzähler noch ausschlägt. Wann beginnt das Ganze – symbolisch gesprochen – durchzuknallen?»

Abgründe des Après-Ski

Dank seiner Fokussierung auf ein Thema hat der Tiroler über die Jahre ein riesiges Bild-Archiv aufgebaut: Niemand sonst hat die Auswüchse unserer Freizeitgesellschaft im alpinen Raum so akribisch dokumentiert wie er.

Allein für diesen «ISCHGL»-Band konnte er aus 9000 Aufnahmen die spektakulärsten Bilder aussuchen. Die Schock-Wirkung bleibt nicht aus: So verdichtet bin ich noch nie den Abgründen der Après-Ski-Kultur begegnet.

Kritik von Daheim

Dass Hechenblaikner mit seiner Arbeit auch aneckt, liegt auf der Hand: Touristiker und Gastwirte werfen ihm jetzt vor, auf dem Buckel von Ischgls Corona-Drama ein Geschäft zu machen. Der 62-jährige Künstler ist Kritik gewohnt und macht klar, dass Fotobücher kaum je rentabel sind.

Buchhinweis

Lois Hechenblaikner: «ISCHGL». Steidl, 2020.

Genauso locker kontert er die Unterstellung, er überzeichne mit seinen Bildern die reale Situation. «Man muss die Leute emotional ansprechen. Nur so entsteht eine Diskussion. Dieses Buch soll ja auch etwas bewirken.»

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 04.06.2020, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.