Zum Inhalt springen

Kunst Gerhard Richters Werk fordert emotionalen Raum

Er ist ein Meister der modernen Malerei, auch wenn er sich selber nicht so bezeichnen würde: Gerhard Richter. Er definiert die Malerei immer wieder neu, wechselt unbekümmert zwischen Stilen und bleibt doch unverkennbar. Die Fondation Beyeler zeigt die bisher grösste Ausstellung in der Schweiz.

Es gäbe unzählige Möglichkeiten, wie man Gerhard Richter ausstellen könnte. Man könnte seine fotorealistischen Arbeiten zusammentragen, seine abstrakten Bilder oder die neusten Werke zeigen, wo er mit digital erzeugten Streifen auf Glas arbeitet. Oder man inszeniert seine übermalten Fotografien, kleine Bilder in dicker Farbe. Oder, oder, oder.

Die Fondation Beyeler, namentlich Direktor Sam Keller und Gastkurator Hans-Ulrich Obrist, haben sich für eine weitere Variante entschieden: Sie widmen die umfassende Werkschau Gerhard Richters Serien und Zyklen.

Facettenreiche Annäherung an berührende Motive

Darunter zu verstehen sind zusammengehörende Werke, denen entweder dasselbe Sujet zugrunde liegt oder die sich einem bestimmten Thema gleichermassen widmen.

Im ersten Fall nähert sich Richter einem Motiv von verschiedenen Seiten, mit verschiedenen Techniken. Besonders berührend tut er dies bei den Werken mit den Titeln «S. mit Kind» von 1995, wo er eigene Familienfotos als Grundlage nimmt. Der Blickwinkel ändert sich von Werk zu Werk, aber auch die Gestaltungstechnik. Mal blicken wir Richter-typisch wie durch milchiges Glas auf die Mutter und ihr Baby, mal ist die Mutter dicht bermalt, unter dem Farbauftrag nur noch als bunte Fläche sichtbar.

Anders ist das bei den grossformatigen Gemälden der vielteiligen Zyklen «Bach» (1992) oder «Wald» (2005). Diese sich im Duktus ähnelnden Werke malt Richter gleichzeitig. Er malt erst an einem, dann am andern, sie entwickeln sich gemeinsam weiter und öffnen nebeneinander hängend einen Bedeutungsraum, der über das Einzelwerk hinausgeht.

Raum für Emotionen

Diesen Serien und Zyklen setzt Obrist, der die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit Gerhard Richter realisiert hat, einzelne Werke Richters gegenüber. Einige davon sind bereits Ikonen der zeitgenössischen Malerei, zum Beispiel «Eisberg im Nebel« (1982) oder «Ella» (2007).

Diese bilden Kontrapunkte zu den monumentalen, grossformatigen Bildern, die in den Räumen der Fondation Beyeler zwar grossartig, aber auch etwas einschüchternd wirken. Die kleineren, fotorealistischen Bilder wirken fast stärker, fordern emotionalen Raum als Fläche. Und diesen Raum ist man zu geben bereit.

Richters Werke lösen etwas aus, die Betrachterin empfindet Zuneigung, Beklemmung, Scham. Vielleicht ist es das, was die grossen Künstler ausmacht. Dass wir ihren Werken die Bereitschaft entgegenbringen, in unserem Inneren darauf zu reagieren.

Die Ausstellung

Die Ausstellung «Gerhard Richter» ist ab dem 18.5. bis zum 7.9. in der Fondation Beyeler zu sehen.

Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.