Zum Inhalt springen

Hommage an Jack Kirby Kraftvoll, feurig, explosiv: Kirby war der Held der Superhelden

The Fantastic Four, Captain America und Hulk: Alle stammen aus der Feder von Jack Kirby. Der US-amerikanische Zeichner prägte den Superhelden-Comic wie kein anderer. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Eine Auslegung von Jack Kirbys Comics und Illustrationen
Legende: Gefeiert und geehrt: Eine Ausstellung in den USA gab 2015 einen Überblick über das Schaffen von Jack Kirby. IMAGO / ZUMA Press
  • Jack Kirby gilt als Vater des Superhelden-Comics und feierte zusammen mit Stan Lee beim Marvel-Verlag grosse Erfolge.
  • Das Erfolgsrezept des Duos: Helden, die übermenschliche Kräfte und menschliche Schwächen haben, in einer spannungsgeladenen Bildsprache gezeichnet.
  • Als der Amerikaner 1994 stirbt, hinterlässt er tausende Comic-Seiten.

Seinen Durchbruch erlebt Jack Kirby 1941 – da ist er erst 24 Jahre alt, aber bereits seit sechs Jahren professioneller Comic-Zeichner. Mit dem Texter Joe Simon ruft er Captain America ins Leben: Ein muskulöser Superpatriot, der sich zum Schutz des «American Way of Life» den Nazis entgegenwirft.

Ein Comic-Cover, auf dem ein Superheld Adolf Hitler schlägt
Legende: Cover «Captain America» KEYSTONE

Neben Superman, Batman und Wonder Woman wird Captain America zum erfolgreichsten und langlebigsten Helden des «Golden Age of Superhero Comics».

Lovestories für Teenager

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlieren Superpatrioten und -helden ihre Daseinsberechtigung. Sie verschwinden in der Versenkung.

Jack Kirby passt sich an: Er zeichnet nicht nur zahlreiche Western- und Kriegscomics, sondern begründet auch den «Romance Comic» – romantische Lovestories für Teenager.

Das silberne Zeitalter bricht an

1961 kehrt Kirby zu den Superhelden zurück. Und wie! Mit Stan Lee, dem Autor und Redaktor des Marvel-Verlags, lanciert er die Renaissance der Superhelden, ihr «Silbernes Zeitalter».

Stan Lee und Jack Kirby erschaffen Dutzende Helden und Bösewichte: The Fantastic Four, The X-Men, Hulk, The Silver Surfer, The Mighty Thor und Doctor Doom gehören dazu.

Auch Helden sind verwundbar

Bei diesen Figuren setzt das legendäre Duo stets auf zwei Erfolgsrezepte. Zum einen haben ihre Helden zwar übermenschliche Kräfte, aber menschliche Schwächen. Ihre Superhelden sind zugleich auch Antihelden, einsam und unverstanden. Damit können sich pubertierende Amerikaner in den 1960er-Jahren bestens identifizieren.

Zum anderen verknüpfen Lee und Kirby die Abenteuer ihrer Helden geschickt miteinander. Damit bauen sie nicht nur einen komplexen Comic-Kosmos, sondern locken auch mehr Käufer an.

Kraftvoll, dynamisch, explosiv

Mit ihren mehrheitlich weissen und männlichen Superhelden erschaffen Lee und Kirby eine populäre Mythologie für das 20. Jahrhundert. Diese beeinflusst Comics, Pop-Kultur und Gesellschaft in hohem Mass.

Der Erfolg dieser Comics hat viel mit Kirbys Bildsprache zu tun: Seine Illustrationen sind kraftvoll, dynamisch, explosiv und zeigen eine sexuelle Spannung. Das Seitenlayout ist aufgebrochen, die Handlung drängt von einem Panel ins nächste, oft schwappt sie über den Seitenrand hinaus.

Cover eines Comics
Legende: Cover «Iron Man» vom 2. Juni 1968 IMAGO / ZUMA Press

Muskeln, die kein Mediziner kennt

Die Körper der Helden haben Muskeln, die kein Mediziner kennt. Sie vollführen Bewegungen, die allen anatomischen Gesetzen spotten. Und selbst wenn sie sich nicht bewegen, strahlen Kirbys Figuren eine Spannung aus, die aktuelle Filmadaptionen statisch erscheinen lässt.

Trotz des immensen Erfolgs trennt sich Jack Kirby 1970 im Streit von Stan Lee und dem Marvel-Verlag. Während ein paar Jahren arbeitet er danach für Marvels Rivalen DC. Mit seiner «Fourth World»-Saga kann er aber nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Auch seine spätere Rückkehr zu Marvel überzeugt nicht. In den 1980er-Jahren verschlägt es ihn in die Filmindustrie, wo er Charaktere für Zeichentrickserien entwickelt.

Übrig bleiben 25’000 Comic-Seiten

Als Jack Kirby 1994 stirbt, hinterlässt er ein Vermächtnis von rund 25’000 Comic-Seiten. Und einen Kosmos, an dem sich die amerikanischen Comic-Zeichner bis heute abarbeiten.

Mittlerweile erleben seine berühmtesten Schöpfungen als Leinwandhelden neue Höhen – Hollywood sei Dank! Sie erreichen ein Publikum, das noch grösser und breiter ist als die frühere Comic-Leserschaft.

Sendung: SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 28.8.2018, 8.20 Uhr

Jack Kirby

Jack Kirby vor einem schwarzen Hintergrund
Legende: WIKIPEDIA / Susan Skaar

Der Comiczeichner wurde 1917 als Jacob Kurtzberg geboren. Er gilt als Vater des Superhelden-Comics. Für den Comicverlag Marvel schuf er Figuren wie Hulk oder The Fantastic Four.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.