Zum Inhalt springen

Header

Audio
Magic Moments 2021: Eine Begegnung mit Helga Schubert
Aus Kultur-Aktualität vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

Kultur-Jahresrückblick 2021 Die besten Filme, Bücher und Alben des Jahres

Musik, Film, Literatur, Kunst, Architektur: Was uns dieses Jahr total begeistert hat – und was masslos enttäuscht.

Kino: Listig und lustig

Mann in altmodischer Kleidung in Prärie-Landschaft
Legende: In «Power of the Dog» rückt Regisseurin Jane Campion für einmal die Gefühlswelt eines Mannes ins Zentrum. Ascot Elite Entertainment Group
  • Der beste Film: «The Power of the Dog» von Jane Campion

Bis diesen Sommer war Jane Campion die einzige Gewinnerin einer Goldenen Palme von Cannes. Im Zentrum ihrer Filme stehen Frauenfiguren, das war schon bei ihrem ersten Langfilm «Sweetie» von 1989 so. Im Spätwestern «The Power of the Dog» geht es nun um einen Mann: Campion lässt ihre subtile Gefühls-Archäologie der von Benedict Cumberbatch gespielten Männerfigur angedeihen. Dass ihr das gelingt, ist Campions beeindruckender Souveränität zuzuschreiben. Der Film ist nicht nur prächtig, er ist auch human listig und dramatisch lustig.

Audio
Filmkritik «The Power of the Dog»
aus Kultur-Aktualität vom 18.11.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 31 Sekunden.
  • Lobende Erwähnung: «Das Mädchen und die Spinne» von Silvan und Ramon Zürcher

Um alles und nichts dreht sich dieses perfekt durchkomponierte Ende einer WG. In der Choreografie all dieser Abschiede und Sehnsüchte jubelt die Offenheit des Möglichen. Der Film der Berner Brüder macht glücklich.

  • Die Enttäuschung: «Cry Macho» von Clint Eastwood

Das hätte ein starker Eastwood-Post-Western werden können, hätte der 91-Jährige daran gedacht, dass er 45 Jahre nach Entstehung des Drehbuchs nicht mehr in die Hauptrolle passt.

Michael Sennhauser

Serien: Ein Remake macht Lust auf eine Wiederentdeckung

Filmszene: Drei Personen stehen in einem Raumschiff
Legende: So sieht die Neuauflage von «Cowboy Bebop» aus. Aber auch das Original ist sehenswert. GEOFFREY SHORT / NETFLIX
  • Die beste Serie: «Cowboy Bebop»

Popkultur, die mich zu längst vergessener Popkultur führt, ist rar. Deshalb ist «Cowboy Bebop» meine Lieblingsserie. Die Science-Fiction-Geschichte über eine Gruppe Kopfgeldjäger hat mich dazu gebracht, die Anime-Vorlage von 1998 nochmals anzuschauen. Eine echte Wiederentdeckung, die Spass gemacht hat. Coole Charaktere, überraschende Storys, Filmzitate aus «Alien», «2001: A Space Odyssey» und dem Film Noir. Und dann der Soundtrack der japanischen Band Seatbelts: eine intelligent eingesetzte Mischung aus Pop-, Jazz- und Countrysongs.

Das Original und das Remake von «Cowboy Bebop» gibt es bei Netflix.

  • Lobende Erwähnung: «White Lotus»

Reiche Egomanen in einem Luxusresort: Die HBO-Serie «White Lotus» ist Krimi, Soap und Gesellschaftssatire in einem.

«White Lotus» ist in der Schweiz bei Sky zu sehen.

  • Die Enttäuschung: «Hellbound»

Zum Vergessen: Die koreanische Serie «Hellbound» mit mies animierten Monstern und pseudo-tiefschürfendem Geschwafel. Ja, Südkorea produziert gutes Zeug, aber nicht jede Serie ist «Squid Game».

«Hellbound» läuft auf Netflix.

Enno Reins

Literatur: Ein weises Werk

Eine Frau sitzt an einem Tisch und blickt in die Kamera
Legende: Helga Schubert erzählt aus einem Leben, das geprägt ist vom Zweiten Weltkrieg und der DDR-Diktatur. IMAGO / Eberhard Thonfeld
  • Das beste Buch: «Vom Aufstehen» von Helga Schubert

Gewiss, man soll das Adjektiv «weise» nur sparsam einsetzen. Bei «Vom Aufstehen» der 81-jährigen Autorin Helga Schubert ist es für einmal angebracht. In literarisch meisterhaft komponierten Erzählungen rekapituliert die Deutsche ihr Leben, das geprägt war von Weltkrieg, Flucht und Vertreibung, sowie später von der DDR-Diktatur. Aber auch von einer Mutter, welche die Tochter bis ins hohe Alter ablehnte. Am Ende jedoch – und dies ist das Bezaubernde an diesem Buch – findet die Autorin den Weg zur Vergebung. Und dadurch zu innerem Frieden.

Helga Schubert: «Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten.» dtv, 2021.

Felix Münger

Audio
«Vom Aufstehen» von Helga Schubert
aus 52 beste Bücher vom 04.04.2021.
abspielen. Laufzeit 54 Minuten 39 Sekunden.
  • Lobende Erwähnung: «Matou» von Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier fasst in seinem knapp tausendseitigen Roman klug und unterhaltsam 230 Jahre Geistesgeschichte zusammen. Er tut dies aus der Sicht eines Katers, der seine sieben Leben mit einigen Exponenten dieser Epoche verbringt und sich dabei immer die eine grosse Frage stellt: Was ist der Mensch?

Michael Köhlmeier: «Matou». Hanser, 2021.

Michael Luisier

  • Die Enttäuschung: «Murakami T» von Haruki Murakami

Haruki Murakamis gesammelte T-Shirt-Geschichten müffeln schweissig abgehangen. Vermutlich wollte der Autor Zeit und Waschpulver sparen und mit seinen aufgebügelten Erinnerungsstücken husch-husch seine Kasse füllen.

Haruki Murakami: «Murakami T». Dumont, 2021.

Annette König

Kunst: Mal politisch brisant, mal ohne Vision

Frau in einem Museum vor einer dicht mit Bildern behängten Wand
Legende: Die Ausstellung von Sara Walker im Kunstmuseum Basel war höchst aktuell. Julian Salinas
  • Die beste Ausstellung: «A Black Hole is Everything a Star Longs to Be» im Kunstmuseum Basel

Ein Jahr nach George Floyds Ermordung zeigt die US-amerikanischen Künstlerin Kara Walker Zeichnungen und Skizzen eines tief gespaltenen Landes. Seit über zwanzig Jahren arbeitet Walker mit Klischees der Rassentrennung von erniedrigten Sklaven bis zu sadistischen Herrschern. In Anbetracht der anhaltenden Polizeigewalt gegenüber People of Colour werden diese Skizzen zu einem erneuten Aufschrei gegen die Spaltung der Gesellschaft anhand der Hautfarbe. Eine selten aktuelle Ausstellung mit politischer Brisanz, eingebettet in einen historischen Kontext.

Video
Kara Walker im Kunstmuseum Basel
Aus Kulturplatz vom 02.06.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 17 Sekunden.
  • Lobende Erwähnung: «Natures Mortes» im Palais de Tokyo, Paris

Sprungtürme ohne Wasserbecken, Barrikaden aus Glas und Beton und unterirdische Gänge, die immer tiefer zu den Helden der Kunstgeschichte führten. Was Anne Imhof aus dem roh belassenen Palais de Tokyo gemacht hat, ist umwerfend verführerisch und gleichzeitig kalt und abstossend.

  • Die Enttäuschung: Art Basel

Wie geht es weiter mit den Kunstmessen? Trotz Covid und Klimawandel sind keine grossen Visionen in Sicht. Das muss sich ändern.

Stefan Zucker

Theater: Grandios auf der Bühne und im Stream

Umriss eines Mannes vor einer rot beleuchteten Wand
Legende: Sowohl im Netz als auch in echt eine Wucht: «Einfach das Ende der Welt». Diana Pfammatter
  • Das beste Theaterstück: «Einfach das Ende der Welt» am Schauspielhaus Zürich

Ein Zwanzigjähriger haut ab in  die Grossstadt, um sein Leben als Schwuler und Künstler zu leben. Jahre später kommt der verlorene Sohn todkrank zurück, um mit der Familie zu reden. Es geht schief, was schief gehen kann – respektive wie es seine Richtigkeit hat. Regisseur Christoph Rüping und sein grandioses Ensemble arbeiten die neurotischen Ambivalenzen und die ausweglose Einsamkeit mit Unbarmherzigkeit heraus, in der hier alle gefangen sind – und dies coronabedingt in zwei eigenständigen, gleichwertigen Versionen, mit Kopräsenz auf der Bühne und vor der Kamera im Livestream.

Audio
Gespräch mit dem Regisseur Christopher Rüping
aus Kontext vom 09.05.2021.
abspielen. Laufzeit 16 Minuten 19 Sekunden.
  • Lobende Erwähnung: Bühnen Bern

Unter neuem Namen und mit neuem Team starten die Bühnen Bern in eine neue Ära und etablieren ein Erzähltheater von heute. Ein grosses Versprechen, das sich in der ersten Saisonhälfte aufs Schönste einlöst.

  • Die Enttäuschung: #allesdichtmachen

Eine grosse Zahl teilweise namhafter Fernseh- und Theaterschauspielerinnen und -Schauspieler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum liess sich in der Aktion #allesdichtmachen vor den Desinformationskarren spannen.

Andreas Klaeui

Jazz: Schwindelerregend, aber mit Bodenhaftung

Mann singt auf einer Bühne vor buntem Hintergrund
Legende: Wenn Jon Batiste sein musikalisches Grinsen aufsetzt, ist alles gut. Getty Images / Erika Goldring
  • Das beste Album: «Live at Electric Lady Studios» von Jon Batiste

Kühn, herausfordernd und groovig zugleich: Das Album zeigt Jon Batiste als Jazzmusiker im besten Sinne. Er ist ein kantiger und genialer Pianist, verfremdet seine Stimme beim Singen, tönt mal wie der wahre «King of Pop» Prince, dann wieder wie ein in der Wolle gewaschener Bebopper. Mit diesen Zutaten von Miles über Mahavishnu bis Motown kann es einem schwindelig werden, die Bodenhaftung verliert man trotzdem nicht.

«Live at Electric Lady Studios» von Jon Batiste ist ausschliesslich auf Spotify zu hören.

  • Lobende Erwähnung: «Dear Love» von Jazzmeia Horn and Her Noble Force

Auf ihrem dritten Album stellt sich Ausnahmetalent Jazzmeia Horn vor eine hochkarätige Big Band. Mit eigenen Stücken, die sie eigens arrangiert hat, serviert sie genial auch Themen, die weh tun.

Jazzmeia Horn and Her Noble Force: «Dear Love». Empress Legacy Record.

Audio
Die kraftvolle Stimme von Jazzmeia Horn
aus Jazz und World aktuell vom 19.10.2021.
abspielen. Laufzeit 59 Minuten 55 Sekunden.
  • Die Enttäuschung: «Road to the Sun» von Pat Metheny

Was haben wir Pat Metheny immer gefeiert! Als jungen Gitarrengott, als Überflieger in den grossen Stadien, als grossartigen Komponisten. Nur von der «Road to the Sun», auf der er sich in klassischer Gitarrenmusik versucht, hebt er nicht ab. Und die klassischen Interpreten seiner Stücke bleiben im Nebelloch stecken.

Pat Metheny: «Road to the Sun». Modern Recordings.

Jodok Hess

Klassik: Ein Freudenfest für die Sinne

Dirigent vor dunklem Hintergrund
Legende: Gianandrea Noseda und die Philharmonia Zürich bereiteten in Basel ein Fest. Monika Rittershaus
  • Das beste Konzert: Philharmonia Zürich im Stadtcasino Basel

Lange wollte sich dieses Konzertgefühl nicht mehr einstellen, diese Mischung aus Herzklopfen, Überraschung und Glücksgefühl. Umso erstaunter war ich, als es quasi vor meiner Haustüre in Basel geschah: Mit der Philharmonia Zürich und ihrem neuen Chef Gianandrea Noseda. Dvoraks Achte und Brahms' erstes Klavierkonzerte standen auf dem Programm. Beim ersten Orchestereinsatz war die Gänsehaut da: Was für ein Klangfarbenreichtum im Orchester, wie subtil seine Begleitung. Der Solist Daniil Trifonov gestaltete Brahms fesselnd mit magischem Anschlag. Nicht zu reden von Dvorak: Ein Freudenfest für alle Sinne!

Annelis Berger

  • Lobende Erwähnung: «Forward Festival»

Das Lucerne Festival hat im November zum ersten Mal das Festival für neue Musik «Forward Festival» vorgestellt. Das Experiment ist teilweise noch nicht ganz ausgereift. Aber: Grossartig, wie die junge Musikszene versucht, der Unbill des Lebens mit Kunst beizukommen.

Annelis Berger

Audio
Lucerne Festival Forward - neue Hörsituationen für neue Musik
aus Musik unserer Zeit vom 01.12.2021.
abspielen. Laufzeit 59 Minuten 53 Sekunden.
  • Die Enttäuschung: «Amata dalle tenebre» von Anna Netrebko

Kochen kann Anna Netrebko. Zumindest ist ihr Kochbuch anregend und vielseitig. Die neue CD hingegen offenbart vor allem eines: ein einförmiges Vibrato, schlimmer als zu viel Monoglutamat. Selbst beim Kochen nicht zum Zuhören zu empfehlen.

Anna Netrebko: «Amata dalle tenebre». Deutsche Grammophon.

Benjamin Herzog

Architektur: Eine Schweizer Meisterleistung in Duisburg

Gebäude mit hoher, backsteinroter Fassade
Legende: Aussen Ziegelrot, innen White Cube: Die Erweiterung der Küppersmühle von Herzog und de Meuron. Keystone / BERND THISSEN
  • Die beste Architektur: Küppersmühle Duisburg

Die Basler Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron wissen, wie man mächtige Backsteingebäude in aufsehenerregende Kulturhäuser verwandelt. In Duisburg haben die beiden Basler eben die Erweiterung der Küppersmühle abgeschlossen. In einem ersten Umbauschritt haben sie die alte, ziegelrote Mühle samt Getreidespeicher in ein Museum umgebaut und nun mit einem Anbau ergänzt. Die neue Ziegelfassade schliesst nahtlos ans Industriedenkmal an, im Innern überzeugt eine Abfolge von 35 hohen, weissen Ausstellungsräumen mit schmalen Schlitzen für Türen und Fenstern. Eine Meisterleistung.

  • Lobende Erwähnung: Kopfbau Halle 118 auf dem Lagerplatz Winterthur

Auf dem Lagerplatz in Winterthur hat das Baubüro In Situ eine Lagerhalle um drei Stockwerke aufgestockt und dafür gebrauchte Bauteile verwendet. Das spart 60 Prozent CO2-Emissionen und schafft architektonisch eine attraktive Bricolage.

Audio
Der Erweiterungsbau des Kunsthaus Zürich wird eröffnet
aus Kultur-Aktualität vom 06.10.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 6 Sekunden.
  • Die Enttäuschung: Erweiterungsbau Kunsthaus Zürich

Mit dem beige schimmerndem Recyclingbeton und viel Messing hat der britische Architekt David Chipperfield einen raffinierten Parcours an Räumen entworfen. Doch die puristische-elegante Big Box, die nahtlos übergeht in den versiegelten Belag des Trottoirs, macht uns klein.

Karin Salm

Comics: Klug und abgründig

Zeichnung: Menschen in einer Höhle
Legende: «Tunnel» erzählt von einem unerwarteten Aufeinandertreffen im Untergrund des Westjordanlands. Carlsen Verlag
  • Der beste Comic: «Tunnel» von Rutu Modan

Mit «Tunnel» bricht die israelische Comic-Autorin Rutu Modan den Nahostkonflikt herunter auf eine illegale Tunnelgrabung: Ein bunter Haufen israelischer Amateur-Archäologen gräbt sich unter dem Grenzzaun hindurch ins Westjordanland, weil sie dort nichts Geringeres als die Bundeslade vermuten. Auf halbem Weg stossen sie auf zwei Palästinenser, die einen Tunnel in die Gegenrichtung buddeln, um Lebensmittel, Menschen und Waffen zu schmuggeln. Mit dieser Situation, die viel Zündstoff für Konflikte, Kooperation und Komik birgt, inszeniert Modan ein kluges und abgründiges Theater des nahöstlichen Irrwitzes.

Rutu Modan: «Tunnel». Carlsen Verlag, 2021.

  • Lobende Erwähnung: «Dragman» von Steven Appleby

Fliegen dank Frauenkleidern und Superkräfte dank Genderfluidität: August Crimp alias Dragman ist ein Superheld der sehr ungewöhnlichen Sorte. Ein grandioser Superheldencomic jenseits aller Klischees und Stereotypen.

Steven Appleby: «Dragman». Schaltzeit Verlag, 2021.

Audio
Dragman: Der etwas andere Superheld
aus Kultur-Aktualität vom 02.06.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.
  • Die Enttäuschung: «Der Hafen der Geheimnisse» von Pierre Gabus und Romuald Reutimann

Das Cover verheisst ein Abenteuer im Stil von «Tim und Struppi» und Jacques Tardis fantastischen Krimis. «Ein Hafen der Geheimnisse» entpuppt sich jedoch als unausgegorene Story ohne roten Faden und echte Spannung

Pierre Gabus und Romuald Reutimann: «Der Hafen der Geheimnisse». Carlsen Verlag, 2021.

Christian Gasser

Podcasts: Hier bleiben die Stöpsel drin

Schild mit der Aufschrift «Wirecard» an einem Gebäude
Legende: Der Skandal um Wirecard bietet Stoff für einen spannenden Podcast. Keystone / PETER KNEFFEL
  • Der beste Podcast: «Wirecard – 1,9 Milliarden Lügen»

Einmal mehr schreibt das reale Leben die besten Geschichten für einen spannenden Podcast: Ein Jahr nach dem Zusammenbruch von Wirecard rollt die Süddeutsche Zeitung den Fall des deutschen Finanzunternehmens in einem achtteiligen Podcast auf. Entstanden ist eine packende Mischung aus Wirtschaftskrimi und Spionagethriller, die das Lügenkonstrukt Wirecard sorgfältig erklärt. Die Mischung aus Analyse, sorgfältig eingesetzter Musik und Originaltönen ist eine Kopfreise durch Teppichetagen, geheime Polittreffen und naive Anlegerträume. Das lässt die Ohrstöpsel nicht mehr weglegen – bis zum letzten Ton.

«Wirecard – 1.9 Milliarden Lügen» ist ausschliesslich auf Spotify zu hören.

  • Lobende Erwähnung: «Money Matters»

Mit dem Podcast «Money Matters» beleuchtet der Finanzblog MissFinance Frauen und ihr Finanzverhalten – ein Prise Humor inbegriffen. Mit besserer Tonqualität und ein paar Stunden Moderationstraining könnte es richtig gut werden.

«Money Matters» von MissFinance gibt es auf allen Podcast-Plattformen.

  • Die Enttäuschung: «Nur verheiratet mit Hazel & Thomas»

Die scharfzüngige Comedienne Hazel Brugger überrascht ihre Fangemeinde mit Kinder-, Ehe- und Hausgeschichten. Nichts gegen eine glückliche Wohlfühl-Hazel in der Familienkiste, aber wer die bitterbösen Seitenhiebe der Schweizerin mag und erwartet, sollte sich an ihre Bühnenauftritte halten.

«Nur verheiratet mit Hazel & Thomas» ist ausschliesslich auf Spotify zu hören.

Susanne Witzig

SRF 1, Tagesschau, 25.12.2021, 19:30 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen