Zum Inhalt springen

Header

Audio
Museen verkaufen Bilder aus ihren Sammlungen
Aus Kultur-Aktualität vom 07.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Inhalt

Museen in Geldnot Museumsdirektor: «Natürlich fällt es schwer, Werke zu verkaufen»

Dass Kunstwerke aus hauseigener Sammlung verkauft werden, ist für Museen eigentlich ein Tabu. An diesem Tabu wird derzeit aber gerüttelt.

Erst kürzlich kam ein Werk von Jackson Pollock, Link öffnet in einem neuen Fenster aus dem Besitz des Everson Museums in Syracuse für 12 Millionen Dollar unter den Hammer. Auch das Brooklyn Museum in New York will zwölf Bilder versteigern lassen. Darunter Werke von Cranach, Courbet und Corot.

In Schweizer Museen zeigt sich eine ähnliche Tendenz. Reicht das Geld nicht, wird Kunst verkauft. So geschehen am Kunstmuseum Bern. Auch im Museum Langmatt in Baden will man durch Verkäufe ein Millionendefizit decken.

Raub am kulturellen Erbe oder vertretbare Strategie? Markus Stegmann, Direktor des Museums Langmatt, hat dazu eine klare Haltung.

Markus Stegmann

Markus Stegmann

Museumsdirektor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2015 ist Markus Stegmann Direktor des Museums Langmatt in Baden. Zuvor war er Dozent für Kunsttheorie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel und Kurator verschiedener Schweizer Kunstabteilungen.

SRF: Wenn Museen Teile ihrer Sammlung verkaufen, gehen Werke aus den öffentlichen Sammlungen in Privateigentum über. Ist das eigentlich schlimm?

Markus Stegmann: Ich plädiere in erster Linie dafür, dass man sehr genau hinschaut, warum ein Museum seine Werke verkauft. Die Gründe und Ziele sind im Einzelfall ja sehr unterschiedlich.

Die letzten Jahrzehnte waren international davon geprägt, dass Museen in grossem Stil Werke erwerben konnten oder Schenkungen erhalten haben. Mittlerweile sind viele Museums-Depots aber übervoll und fast alle machen sich Sorgen darüber, wie sie die Werke unterhalten sollen. Wenn ein Museum seine Werke also verkauft, weil es seine Existenz bedroht sieht, ist es wohl die Wahl zwischen Pest und Cholera. Das war auch bei uns so.

Man möchte ja das Kulturgut erhalten und nicht verkaufen.

Sie wollen damit ein Defizit von 40 Millionen Franken decken. Ist Ihnen der Entschluss zu verkaufen, schwergefallen?

Ja, natürlich fällt das schwer. Schliesslich möchte man das Kulturgut ja erhalten und nicht verkaufen. Die Stiftung – also der Träger unseres Museums – droht aber, insolvent zu werden. Das Kapital ist drastisch geschmolzen. Das bedeutet, dass ein relativ grosser Betrag generiert werden muss, um das Stiftungskapital so zu stabilisieren, dass das Museum in Zukunft von der Rendite getragen werden kann.

Nach welchen Kriterien trifft man denn so einen Verkaufsentscheid?

Da gibt es ganz viele Dinge, die man prüfen muss. Zum Beispiel, ob ein Verkauf überhaupt möglich ist. Bei uns war das der Fall – mit Ausnahme der Hauptwerke, die sind geschützt durch unsere Statuten. Gott sei Dank, muss ich sagen.

Dann muss man schauen, was die Stiftungsaufsicht dazu sagt und überlegen, was das für die Geschichte einer Sammlung bedeutet. Man prüft auch, welche Werke den erforderten Betrag erbringen würden.

Blick in den Raum eines Museums mit Bildern an den Wänden
Legende: Im Frühjahr 2020 feierte das Museum Langmatt sein 30-jähriges Jubiläum. Museum Langmatt

Welche wären das in Ihrem Fall?

Das können wir noch nicht sagen, weil dazu erst eine Volksabstimmung in Baden notwendig ist. Die wird voraussichtlich in drei Jahren stattfinden.

Unserer Meinung nach, ist das Museum und die Sammlung ganz klar bedroht.

Laut den Richtlinien des Internationalen Museumsverbands ICOM sind Verkäufe vertretbar, wenn die Sammlung nicht geschwächt und das Geld in den Betrieb reinvestiert wird. Ist Ihr Entschluss somit vertretbar?

Genau genommen gibt es zwei Paragrafen in den ICOM-Statuten. Der eine Paragraf sagt, dass die Richtlinien des Museums den Verkauf erlauben müssen. Das ist bei uns der Fall. Der andere sagt, dass die Mittel – ich zitiere – «ausschliesslich zum Nutzen der Sammlung zu verwenden sind.» Der Existenz-Fall ist in den ICOM-Statuten also überhaupt nicht vorgesehen.

Das heisst, Sie bewegen sich in einer Grauzone.

Wir bewegen uns in dem Bereich, in dem man unterschiedliche Meinungen haben kann zu diesem Paragrafen 2.16. Unserer Meinung nach ist das Museum und die Sammlung aber ganz klar bedroht. In diesem Fall dient der Verkauf dem Nutzen der Sammlung.

Das Gespräch führte Katrin Becker.

SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 07.10.2020, 08:06 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.