Zum Inhalt springen

Neue Ausstellung Das Zürcher Helmhaus stellt die Welt infrage

Die Ausstellung «Refaire le monde» reflektiert den bedenkenswerten Zustand der Welt. Die Kuratoren haben dazu ein Wechselbad der Gefühle angesetzt, das berührt und verwirrt.

Ein animierter Mensch in Form von zusammengewürfelten Büchern läuft einer virtuellen Wüstengegend entlang.
Legende: «Das Mosaikprojekt» (2017) von Bertold Stallmach (*1984), Animationsfilm , 13 Min. Helmhaus

Das Foto an der Wand im Treppenhaus erinnert stark an die Flagge der USA. Es zeigt aber nicht das Star-Spangled Banner, sondern ein Stück Strassenbelag aus Zürich, mit weissen Blindenstreifen und einem Kanalisationsdeckel.

Fotografiert hat das Bild der Zürcher Künstler und Musiker A.C. Kupper. Er ermöglicht Besucherinnen und Besuchern der aktuellen Ausstellung im Helmhaus, in der Phantasie ein wenig auf der US-amerikanische Flagge herumzutrampeln.

Ein Gulli und weisse Bodenstreifen für Blinde. Die Bildkomposition lässt den Boden wie die US-Flagge erscheinen.
Legende: Zum drauf rumtrampeln: Ein Bild des Zürcher Künstles A.C. Kupper läst die Flagge der USA zum Fussabtreter werden. Helmhaus / A.C. Kupper

Eine freche Geste, die nicht von ungefähr kommt. «Die westliche Welt und die USA haben die Welt in eine ungute Phase gebracht», sagt Simon Maurer. Gemeinsam mit Daniel Morgenthaler hat Maurer eine Ausstellungstrilogie entworfen, die sich dieser unguten Entwicklung und dem unguten Zustand der Welt annimmt.

Es geht um Alles

«Refaire le monde» heisst die Ausstellungsreihe, die die beiden Helmhaus-Leiter konzipiert haben. Der Titel kündigt an: Es geht nicht um zwei, drei aktuelle Probleme. Es geht ums grosse Ganze. Um Migration und Vereinzelung, um Klimakatastrophe und Kommunikationsexzess. Und um die Möglichkeiten oder Unmöglichkeiten der Kunst, darauf zu reagieren.

Das Foto von A.C. Kupper, das die US-amerikanische Flagge zum Fussabtreter werden lässt, ist in der ersten der drei Ausstellungen zu sehen. Es mag frech sein, wirkt aber formal recht traditionell. Zumal, wenn man sieht, was die Kuratoren sonst noch zeigen.

Der Macht zuschauen

Eingenommen wird man in einem verdunkelten Raum von barocken Violinenklängen – man hört sie hier ohne jede Ablenkung. Ausgeschlossen wird man bei einer Installation des Genfer Künstlers Fabrice Gygi, der einen Konferenztisch in einem Saal zeigt, dessen Türen durch Absperrgitter blockiert sind. «Meeting Room» heisst das Werk, das sein Publikum zum Zaungast einer Raumsituation werden lässt, die an hohe Entscheidungsträger denken lässt. Gleichzeitig erinnert der Konferenztisch mit zwölf Stühlen an das letzte Abendmahl.

Ängste im Asyl-Alltag

In einem anderen Raum läuft der bedrückende und äusserst sehenswerte Dokumentarfilm «Cahier africain» von Heidi Specogna. Die Bieler Filmautorin berichtet darin von Frauen und Mädchen, die im Bürgerkrieg der Zentralafrikanischen Republik vergewaltigt wurden.

Ausstellungshinweis

Der erste Teil der Ausstellungsreihe «Refaire le monde» ist bis 6. Mai im Helmhaus in Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster zu sehen. Die beiden folgenden Teile beginnen im Mai bzw. September.

Eine Tür weiter findet man sich in einem Projektraum wieder, in dem Asylsuchende aus dem Durchgangslager in Zürich-Oerlikon in Texten und Fotos von ihrem Alltag und ihren Ängsten, ihren Sorgen und Wünschen berichten.

Überladene Autos und Trucks in einer afrikanischen Gegend.
Legende: Filmstill aus Heidi Specognas (*1959) Dokumentarfilm «Cahier africain» (2016). Helmhaus

Was kann man tun?

So ein Konzept, das sei natürlich vermessen, sagt Simon Maurer. «Aber es ist immer besser etwas zu tun, als nichts zu tun.» Aus diesem Satz lässt sich eine gewisse Ratlosigkeit heraushören.

Wer heute den Zustand der Welt reflektiert, mag zwar schnell zum Schluss kommen, dass es zahlreiche Probleme gibt, die zu bedenken, zu beheben wären. Aber wo fängt man an? Und wie? Was kann man wirklich tun? Soll man zuerst ans Klima denken, an die Kriegsgebiete weltweit oder soll man beim Individualismus der Wohlstandsgesellschaft und seinen Auswirkungen ansetzen?

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Die Ausstellung gibt keine Antworten. Sie gibt auch nicht vor, passende Antworten zu kennen. Sie verwirrt, indem sie Brisantes und Banales, Konzeptuelles und Dokumentarisches vereint. Sie provoziert und verunsichert durch schroffe Gegensätze und Brüche und verweist auf jene Hilflosigkeit im Umgang mit der Weltlage, die weite Teile unserer behüteten Gesellschaft erfasst hat.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 12.3.2018, 17:10 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.