Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fotografinnen zeigen die Proteste in Belarus
Aus Kultur-Aktualität vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Inhalt

Protest-Fotografinnen Mit der Kamera gegen die Staatsmacht

Lukaschenko durch die Linse: In einer Ausstellung zeigen belarussische Fotografinnen Bilder direkt von den Minsker Strassen.

Eine elegant gekleidete Frau steht vor einem Polizisten. Sie schreit ihn an, hält ihm Fotos von einer verletzten Frau entgegen. Der Polizist steht stumm da, seine Augen sind geschlossen. Als Betrachter scheint es, als stünde man direkt daneben – hineingezogen in die Protestbewegung in Belarus.

Die Besuchenden sind aber nicht in Belarus, sondern im appenzellischen Heiden. Dort zeigt das Henry-Dunant-Museum eine Auswahl von Werken belarussischer Fotografinnen, die an den Protesten teilnehmen und diese dokumentieren. «Es ist ein Blick, der aus dem Protest herausformuliert wird und das macht diese Bilder viel näher, viel intimer», erklärt Nadine Schneider, Co-Leiterin des Museums.

Intimer Einblick in den Protest

Die Bilder werden auf drei grosse Leinwände projiziert, die frei von der Decke herabhängen. Es fühlt sich an wie eine Diashow. «Dank der Form der Installation und dadurch, dass die Bilder nicht hinter Glas gestellt wurden, fühlen sich die Besucher und Besucherinnen direkt involviert in die Protestbewegung», so Schneider.

Ausstellungshinweis

Die Ausstellung «Belarus Sundays in Red and White, Link öffnet in einem neuen Fenster» in Heiden (AR) läuft noch bis zum 3. Januar 2021 im Provisorium des Henry-Dunant-Museums im Hotel Krone.

Es sind nicht nur Bilder von Gewalt. Man sieht beispielsweise ein lesbisches Liebespaar, das sich vor Soldaten in dunkelgrüner Uniform küsst. Ein Moment der Zärtlichkeit vor dem Hintergrund autokratischer Gewalt. «Das ist ein doppelter Protest, einerseits für die Demokratie und andererseits für die Rechte aller Menschen», findet Schneider.

Blick in den Ausstellungsraum: Zwei Frauen schauen auf eine Leinwand, auf die eine Fotografie projiziert wird.
Legende: Die Co-Leiterinnen des Henri-Dunant-Museums Nadine Schneider (r.) und Kaba Rössler in der aktuellen Ausstellung. SRF / Adam Fehr

Auf den Bildern sieht man auch Frauen mit ihren Kindern, Pensionierte, Studierende, Menschen unterschiedlichster Couleur.

Frauen führen Proteste an

Das Henry Dunant Museum hat für diese Ausstellung eng mit belarussischen Kunstschaffenden zusammengearbeitet. Der Kurator Andrei Liankevich und sein Team haben Werke von Fotografinnen ausgewählt. Die Idee hinter dieser Auswahl: Frauen führen in Belarus die Proteste an, darum sollen auch Künstlerinnen die Proteste darstellen.

«Frauen spielen eine wichtige Rolle in der friedlichen belarussischen Revolution. Es gibt nicht viele weibliche Fotografinnen, deshalb war die Auswahl einfacher», sagt Liankevich. Er ist selbst Fotograf, Initiator des Festivals «Month of Photography in Minsk» und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Sendehinweis: «Singen gegen Lukaschenko»

Mit patriotischen Liedern singt der «Freie Chor von Minsk» gegen das repressive Regime von Alexander Lukaschenko an. Organisiert als Flashmob tauchen die Mitglieder des Chors auf und riskieren bei jedem Auftritt Gesundheit, Freiheit und ihr Leben. SRF 1, 6.12.2020, 11:55 Uhr, Sternstunde Musik «Singen gegen Lukaschenko».

Die ausgewählten Fotografinnen arbeiten entweder freischaffend als Künstlerinnen oder als Fotojournalistinnen für Agenturen und Medienhäuser. Für ihre Motive riskieren einige ihr Leben. «Obwohl noch keine Fotografinnen getötet wurden, sind viele zusammengeschlagen worden», so Liankevich. «20 Fotojournalisten sind momentan im Gefängnis».

Das ist der Preis, den Fotografinnen zahlen, wenn sie in Belarus mit der Kamera auf die Strasse gehen. Diese Erfahrungen haben Werke entstehen lassen, die eindringlich sind und eine neue Perspektive auf die Proteste in Belarus ermöglichen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 2.12.2020, 08:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.