Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stille Revolution im Designprozess
Aus Kontext vom 28.12.2021.
abspielen. Laufzeit 26:25 Minuten.
Inhalt

Sarah Owens' Design-Revolution Warum auch eine Vermisstmeldung Design ist

Sarah Owens krempelt momentan den Designprozess um. Sie nimmt ihre Studierenden in die gesellschaftliche Verantwortung.

Was hat die Vermisst-Anzeige einer Katze, die an einem Laternenpfahl hängt, mit Design zu tun? Viel. «Das ist auch Design: Alltagsdesign», sagt Grafikdesignerin und Designhistorikerin Sarah Owens. Die 44-Jährige ist Design-Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK.

Auch ein Formular, das in Word erstellt wurde, sei Alltagsdesign. Ebenso wie eine Website eines Physikprofessors. Oder das Schild einer Ladenbesitzerin.

Legende: Auch das ist Design – Alltagsdesign: Vermisstmeldung der Katze Fauchi in Winterthur. KEYSTONE/BRANKO DE LANG

«Alltagsdesign und professionelles Design können nebeneinander existieren, ohne sich zu konkurrenzieren», so Owens. Zusammen bilden sie die uns umgebende Welt. Da könne man nicht einen Teil davon ausblenden.

Sie hinterfragte ihre Arbeit

Dieser offene Designbegriff ist für Sarah Owens bezeichnend. Als junge Grafikdesignerin arbeitete sie in verschiedenen Verlagen und erhielt Einblick in unterschiedliche Arbeitswelten. Dann platzte um die Jahrtausendwende die Internetblase und löste eine Medienkrise aus.

Bald einmal stellte Sarah Owens fest: «Mir fehlte die Möglichkeit, darüber nachzudenken, was ich da eigentlich mache.» Denn Grafikdesign ist strikten Regeln unterworfen: «Man darf zum Beispiel bei drei Zeilen hintereinander einen Bindestrich setzen. Bei der vierten jedoch nicht.» Sie begann ihre Arbeit zu hinterfragen.

Legende: Sarah Owens setzt sich für einen offenen Designbegriff ein. Zoe Barceló, Filip Despotović & Louis Vaucher

Design als gesamtgesellschaftliches Phänomen

Um Antworten zu bekommen, absolvierte sie am Royal College of Art in London ein Masterstudium in Designgeschichte. Es war ein Studium, das sich an Sozial-, Wirtschaft- und Technikgeschichte orientierte.

Hier lernte sie Herangehensweisen aus anderen Wissenschaften kennen und integrierte diese fortan in den Designprozess. Eine prägende Erfahrung: Sarah Owens versteht Design zunehmend als gesamtgesellschaftliches Phänomen.

Legende: Die ZHdK Visual Communication Graduate Show von 2019. Matthias Bünzli

Designobjekte formen die Gesellschaft

So auch, als sie sich mit einem Spielkartenset für Kinder aus der Zeit um 1800 befasste. Es war ein Klassifikations-System, das den Affen nicht dem Menschen zuordnete. «Ich habe an diesem Kartenset ablesen können, wie die damalige Gesellschaft über die Menschen dachte.» Und zwar, dass der Mensch kein Tier sei.

Schweizer Designpreis

Box aufklappen Box zuklappen

Sarah Owens wurde 2021 vom Bundesamt für Kultur mit einem Grand Prix Design ausgezeichnet. Die Dozentin und Forscherin erhielt die Auszeichnung neben der Grafikdesignerin Julia Born und dem Fotografen und Art Director Peter Knapp. Die Auszeichnung ist mit 40'000 Franken dotiert und wird auf Empfehlung der Eidgenössischen Designkommission vergeben.

Sarah Owen wurde für ihren interdisziplinären Ansatz ihrer Forschungsarbeit und ihr Engagement ausgezeichnet. «Durch ihre Forschungsprojekte, Publikationen und Aktivitäten trägt sie in grossem Masse dazu bei, eine neue, inklusivere und vielfältigere Vorstellung von (Schweizer) Design zu schaffen», so die Begründung.

Indem das Kartenset Kindern weitergegeben werde, beeinflusst es deren Vorstellung vom Menschsein in der damaligen Zeit. «Die Gesellschaft spiegelt sich in diesen Objekten. Zugleich formen diese Objekte die Gesellschaft.»

Audio
Design für alle, wirklich alle
18:12 min, aus Kontext vom 14.06.2021.
abspielen. Laufzeit 18:12 Minuten.

Offen für neue Zugänge

Heute macht sie die Design-Studierenden der ZHdK mit verschiedenen Methoden und Disziplinen vertraut. Sie regt sie an, im Designprozess offen für neue Zugänge zu sein.

«Sarah Owens Ansatz in der Lehre steht im Einklang mit gesellschaftlichen Transformationsprozessen, in denen wir uns gerade befinden», erklärt Robert Lzicar, Professor für Designgeschichte an der Hochschule der Künste Bern.

Das hat Auswirkungen aufs Design: Im Design werde nicht mehr nur dazu ausgebildet, das tollste Portfolio zu machen oder eine glitzernde Persönlichkeit zu entwickeln. Sondern: «Man soll sich selbst im Design verorten, soll eigene Fragen stellen.»

Legende: Eine Auswahl von Publikationen mit Beiträgen von Sarah Owens. BAK

Neue Ansätze haben es schwer

Dass in den Schweizer Ausbildungsstätten noch immer ein kompetitiver Gedanke im Zentrum steht, führt Robert Lzicar auf die Hochblüte des Schweizer Designs zurück, als der berühmte Swiss Style in den 1950er Jahren weltweit Erfolge feierte.

«Man versuchte in der Schweiz, an dieser Definition von Design festzuhalten», so Lzicar, «und hatte Mühe, neuen Ansätzen im Design die Tür zu öffnen.» Neue Ansätze, wie sie Sarah Owens lehrt. Und wofür sie mit einem Grand Prix Design 2021 ausgezeichnet wurde.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 28.12.2021, 09:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen