Vom Flugzeug bis zum Kirchenfenster: das Universum Hans Erni

Am berühmtesten waren seine Wandbilder. Doch der 106-jährig verstorbene Künstler Hans Erni war in vielen Kunstsparten zuhause: Er gestaltete Briefmarken ebenso wie Flugzeuge oder Bisquit-Dosen. Ein Rückblick auf sieben Bereiche, in denen Hans Erni gewirkt hat.

Kopf eines älteren Herrn von Hinten.

Bildlegende: Unverkennbar Erni: Auch weniger berühmte Werke von Hans Erni erkennt man an seiner künstlerischen Handschrift. Keystone

Hans Erni arbeitete nicht nur viel, er arbeitete auch vielseitig. Waren es in jungen Jahren noch abstrakte Gemälde, die an Braque oder Hans Arp erinnerten, entstand 1939 das 91 Meter lange Wandgemälde «Die Schweiz, das Ferienland der Völker» – das berühmte Landi-Gemälde.

Erni beliess es nicht beim Malen

Danach tat Erni, was man im Wirtschaftsjargon mit «diversifizieren» beschreiben würde: Statt beim Gemälde zu bleiben, betätigte sich Erni in den kommenden Jahrzehnten in ganz unterschiedlichen Kunstsparten – und gestaltete Kirchenfenster ebenso wie Flugzeuge.

Sieben Bereiche aus dem Universum Hans Erni

    • Ein kubistisches Gemälde in rot-grün.

      Bildlegende: Frühwerk von Hans Erni. stockberg

      Der Avantgarde-Künstler

      Das Wandbild «Die Schweiz, das Ferienland der Völker» begründete Hans Ernis Karriere – und zugleich auch das Naserümpfen der Kunstkritik. Erni war den Kritikern zu populär und gegenständlich. Aber er konnte auch anders: In den 1930er-Jahren schuf er abstrakte Gemälde, die – ganz im Zeichen der Zeit – kubistisch oder surrealistisch anmuteten. (Bild: ein Gemälde aus der Serie «Komposition» von 1935).

    • Ein Mann im Anzug stellt zwei Briefmarken vor.

      Bildlegende: Zwei Erni-Briefmarken. Keystone

      Der Briefmarken-Künstler

      Briefeschreiber dieser Welt hatten immer mal wieder einen Erni auf der Zunge: Ab 1969 gestaltete er drei Briefmarkenserien für das Fürstentum Liechtenstein. Aber auch für die Uno und die Schweiz entwarf er Briefmarken – über 200 kamen insgesamt zusammen. Berühmt ist etwa die Porträtserie von 1972 mit Zeichnungen von Alberto Giacometti, Charles F.Ramuz, Le Corbusier und Albert Einstein. 2009, zu Ernis 100. Geburtstag, erschienen wiederum zwei Marken (Bild).

    • Buntes Kirchenfenster.

      Bildlegende: Kirchenfenster von Hans Erni in der Shilcity-Kapelle. Keystone

      Der Kirchenfenster-Künstler

      Was Chagall kann, kann auch ein Erni: Wie der russische Künstler gestaltete auch Hans Erni Kirchenfenster für die Stadt Zürich. Statt für die Fraumünster-Kirche jedoch für die Ökumenische Kirche im Sihlcity-Center – der Kapelle des Einkaufszentrums. Das 2007 eingeweihte Glasfenster heisst «Evolution» (Bild).

    • Ein Mann hält zwei übergrosse Medaillen-Vorlagen.

      Bildlegende: Hans Erni und seine Zirkus-Knie-Medaille. Keystone

      Der Medaillen-Künstler

      Die Bartgeier-Medaille für den Tierpark in Goldau, die Weltmeisterschaft-Medaille für die Ruderer, die Zirkus-Knie-Medaille, die Uno-Medaille für das Internationale Jahr des Waldes – bei gewichtigen Anlässen durfte es schon mal ein Erni sein. Er gestaltete rund 25 Entwürfe für Medaillen (und erhielt auch selbst eine: die Ehrenmedaille für sein Lebenswerk).

    • Totenschädel mit vielen Blutbahnen.

      Bildlegende: Hans Ernis Plakat «Rettet die Luft» Keystone

      Der Plakat-Künstler

      Immer wieder trat Hans Erni als Plakatkünstler hervor: Bereits 1927 entwarf er das erste Plakat, bis zu seinem Lebensende sollten über 300 folgen. Einerseits gestaltete er Ausstellungs- und Werbeplakate (etwa für die SBB), aber immer wieder auch politische Plakate: Er engagierte sich für die AHV, das Frauenstimmrecht, die Uno-Mitgliedschaft oder für den Umweltschutz («Rettet die Luft», siehe Bild).

    • Ein blaues Flugzeug mit weisser Schrift verziert.

      Bildlegende: Königsblau mit weissen Zeichnungen: Das Erni-Flugzeug aus den Pilatus-Werken. Flickr/Stephan Widmer

      Der Flugzeug-Künstler

      Ein Pilatus-Flugzeug ganz im Erni-Design: Zum 75. Jubiläum liessen sich die Pilatus Flugzeugwerke AG nicht lumpen und konnten Hans Erni für sich verpflichten: Er gestaltete 2014 das Farbschema für das neue PC-12 Demoflugzeug – königsblau, verziert mit Pferden, Friedenstauben und einem Pegasus. Laut Mitteilung von Pilatus soll das Flugzeug jedoch ein Unikat bleiben.

    • Ein älterer Herr hält eine bunte Keksdose in den Händen.

      Bildlegende: Hans Erni und die Keksdose für die Krebsliga. Keystone

      Der Dosen-Künstler

      Hans Erni hat für zum 100-jährigen Bestehen der Krebsliga Schweiz eine Bisquit-Dose gestaltet. Und auch bei der Schweizer Gebäcksmarke Kambly prangte einst Ernis berühmte Friedenstaube auf dem Deckel. In Zeiten von Kunstvermarktung nur konsequent: Die «Mona Lisa» auf der Kaffeetasse, ein Monet auf dem Mousepad – und ein Erni auf der Guetzli-Box.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Hans Erni gestorben

    Aus Echo der Zeit vom 22.3.2015

    Seine Schaffenskraft war legendär: Bis zuletzt hatte Hans Erni täglich in seinem Atelier gearbeitet. Am Samstag ist der Maler und Bildhauer mit 106 Jahren gestorben. Erni war einer der bekanntesten Künstler der Schweiz. Von der Kunstkritik richtig akzeptiert wurde er aber nicht.

    Ellinor Landmann

  • Hans Erni ist tot

    Aus Tagesschau vom 22.3.2015

    Mit Hans Erni hat die Schweiz einen ihrer bekanntesten Künstler verloren. Erni ist gestern in Luzern im Alter von 106 Jahren gestorben.