Zum Inhalt springen

Header

Audio
Architekt Luigi Snozzi ist gestorben
Aus Kultur-Aktualität vom 30.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Zum Tod von Luigi Snozzi Luigi Snozzi baute für alle, gefiel aber nicht jedem

Der Schweizer Architekt Luigi Snozzi ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Jacques Herzog erinnert sich an den Tessiner, der stets der Gesellschaft verpflichtet war.

Der Name von Luigi Snozzi hatte in Architektenkreisen einen wohltönenden Klang. Snozzi gilt als wegweisender Vertreter der «Tessiner Architekturschule» und als wichtiger Lehrer für zahlreiche Schweizer Architektinnen und Architekten. Jetzt ist Luigi Snozzi im Alter von 88 Jahren gestorben.

Ein Architekt sei wie ein Metzger, umschrieb Luigi Snozzi seine Profession: Jede bauliche Geste sei wie ein Akt der Zerstörung, wie ein Schnitt mit dem Messer in die Landschaft. Snozzi leitete daraus die Forderung ab: Wenn man sich dazu entschliesse, Architekt zu werden, dann solle man bei jedem Schnitt grösste Präzision walten lassen.

Video
Aus dem Archiv: Die kompromisslose Architektur von Luigi Snozzi
Aus 10 vor 10 vom 10.11.1993.
abspielen

Modernist und Lehrmeister

Mit seinen Ideen und mit seinen Bauten schrieb sich Snozzi in die Schweizer Architekturgeschichte ein und inspirierte zahlreiche junge Architektinnen und Architekten. 1932 in Mendrisio geboren, studierte er an der ETH in Zürich.

1958 eröffnete er sein Architekturbüro in Locarno. Er lehrte in Zürich und Lausanne. Und er brachte mit seinen schnörkellosen Betonbauten die Moderne ins Tessin.

Vorbild von Herzog

Jacques Herzog, der renommierte Architekt vom Basler Duo Herzog und de Meuron, erinnert sich an Snozzi als aussergewöhnliche, auratische Persönlichkeit: «Er hat viel geraucht. Das Rauchen hat ihn begleitet wie einen Schleier.»

In seiner architektonischen Sprache hingegen war Snozzi stets ganz klar: «Seine Architektursprache war der Nachkriegsmoderne verpflichtet. Er arbeitete mit einfachen Materialien wie Sichtbeton. Es war eine schlichte Architektursprache, die der Idee der Gesellschaft und des städtischen Raumes verpflichtet war. Das einzelne Objekt, das sich wichtigmachen wollte, war bei Snozzi die Ausnahme.»

Bauen als soziales Konstrukt

Für Snozzi, der auch als Stadtplaner tätig war, waren Bauten immer Teile eines grösseren Ganzen. Das zeigt sich zum Beispiel an seinen Planungen für das kleine Örtchen Monte Carasso: Mit verschiedenen architektonischen Eingriffen wollte Snozzi die zersplitterte, anonym gewordene Siedlung wieder mit urbanem Leben füllen.

Luigi Snozzis Verständnis von Architektur hing eng mit seinem politischen Denken zusammen, sagt Jacques Herzog: «Er war kein Salon-Sozialist. Er wollte seine Architektur für die Veränderung der Gesellschaft einsetzen».

Snozzi plante unter anderem Sozialbauten. Auch weniger wohlhabende Menschen sollten in architektonisch wertvollen Räumen leben können.

Mann der spröden Geste

Gefallen haben diese Räume aber nicht jedem. Snozzis spröde, modernistische Ästhetik habe manche Menschen wohl überfordert, vermutet Jacques Herzog: «Viele Leute sind gar nicht erpicht darauf, mit dieser modernen, trockenen, spröden Architektursprache umzugehen. Da ist vielleicht sein politischer Anspruch gescheitert an den wirklichen Bedürfnissen der Menschen.»

Das Gefällige, das Hübsche, das Spielerische waren Snozzis Sache nicht. Der Modernist aus dem Tessin verstand Architektur als kühne Geste. In Architekturkreisen hat er sich damit unvergesslich gemacht.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 30.12.2020, 06:02 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Danke @SRF, ich kannte diesen Vergleich von Snozzi nicht, Architektur sei «wie ein Schnitt mit dem Messer in die Landschaft». In anderem Zusammenhang (grösseres Projekt eines Zürcher Stararchitekten, das zum Glück verhindert werden konnte) gelangte ich zu einem ähnlich «einschneidenden» Vergleich bzw. Unterschied, nämlich zwischen dem Architektem und dem Chirurgen: Der Kunstfehler von letzterem kommt unter den Boden, während derjene vom Architekten noch Generationen anschauen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Es scheint im Tessin nur für einen «Stararchitekten» Platz zu haben. Dagegen ist Snozzi offenbar nur «Prophet im eigenen Land» und wie es denen so ergeht, ist hinlänglich bekannt! Zudem scheint «sozialer Architekt sein» ein immer schwierigeres Unterfangen, wirft null Prestige und mit Snozzis Umweltansprüchen wohl auch zu wenig Geld ab. Da hat es jener leichter, der genau so heisst wie seine Werke im Umfeld wirken: eine Faust aufs Auge oder eben ein Schlag ins Gesicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benito Boari  (Antoine)
    Nebst seinem Talent als Top-Architekt war Luigi Snozzi idealistisch und unbestechlich. Er hat meine vollste Achtung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen