Zum Inhalt springen

Literatur «aber hütt.» - eine klingende Hommage an Ernst Eggimann

Der Berner Autor Ernst Eggimann gehörte in den 70er Jahren zu den Pionieren der modernen Mundartdichtung. Nun erfährt sein Werk eine besondere und klingende Würdigung: 15 Autorinnen und Autoren und zwei Musiker schlagen mit eigenen Texten und Tönen die Brücke zu Eggimanns «modern mundart».

Schwarzweissporträt von Ernst Eggimann.
Legende: Ernst Eggimann gehörte in den 1970er Jahren zu den Pionieren einer modernen Mundartdichtung. Keystone

15 Autoren und Autorinnen aus der heutigen Mundart- und Spoken-Word-Szene haben sich von Ernst Eggimanns anregender Sprache, seinen Themen zu eigenen Mundarttexten inspirieren lassen.

Die Hommage «aber hütt.» entstand in Zusammenarbeit von Hörspiel SRF und dem Verlag «Der gesunde Menschenversand». Alle Autoren sind selbst zu hören, begleitet werden sie von Balts Nill und Albin Brun. Die beiden Musiker spielen auf verschiedenen Instrumenten Stücke, die sie eigens für diese Produktion komponiert haben. Der Schauspieler Ueli Jäggi liest Gedichte von Ernst Eggimann.

«Fluechfuge»

Kraftausdrücke können etwas befreiendes haben. Und in keiner Sprache lässt sich schöner fluchen als in einer kräftigen Mundart. Von Ernst Eggimann gibt es eine witzige «Fluechfuge». Darin wird seine Freude an mundartlichen Kraftausdrücken augenzwinkernd variiert, bis sich die Flüche in absurden Wortspielereien auflösen. Die Fluchfuge ist ein wunderbares Beispiel für Eggimanns verspielten Umgang mit Mundart.

Enzler meets Eggimann

Von Eggimanns Fluchfuge liess sich der Appenzeller Kabarettist Simon Enzler anregen zu einer wort- und fluchgewaltigen Hymne auf das Fluchen. Er kehrt das moralische Fluchverbot «Du sollst nicht fluchen» frech um zum Fluchgebot. Und zeigt dabei auch auf, dass Kraftausdrücke auch wohltuend befreiend sein können.

In der bunten Hommage an Ernst Eggimann wird in verschiedenen Dialekten gereimt, getextet, erzählt: Bern-, Walliser-, Basler-, Freiburgerdeutsch, Zuger- und Schaffhauserdialekt und sogar Rätoromanisch ist vertreten.

Die CD vereint über 50 Texte von 15 Autoren. Sie stehen neben Gedichten von Ernst Eggimann, gelesen von Ueli Jäggi. Der Titel stammt übrigens aus dem Eggimann-Gedicht «bärner schriftsteuerverein» (siehe rechts).

Sprache und Musik

Die Texte sind von fünf Sekunden bis zu 2.5 Minuten lang. Musikalisch begleitet, unterteilt, ergänzt werden sie von eigens für diese Produktion gemachten Tönen, Klängen und Rhythmen der beiden Musiker Balts Nill und Albin Brun.

«aber hütt.» ist so zu einer anregenden Text-Musik-Komposition geworden - und zu einem tönenden, klingenden, informativen Querschnitt durch die heutige Mundartszene der Schweiz.

«bärner schriftsteuerverein»

wo der sime gfeuer no
wo der sime gfeuer no
wo der bauzli no
wo der bauzli no
wo der gotthäuf no
wo der gotthäuf no
wo der liebgott no
wo der liebgott no
aber hütt
aber hütt