Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umwelt-Comic «The End»: Die Rache der Bäume
Aus Kultur-Aktualität vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Comic von «Titeuf»-Zeichner «The End»: Die brutale Rache der Bäume

Eine Seuche rafft haufenweise Menschen dahin. Doch der Öko-Comic «The End» des Genfer Zeichners Zep ist weder Corona-Satire noch Katastrophenspektakel.

Medizin und Wissenschaft stehen vor einem Rätsel: Überall auf der Welt häufen sich unerklärliche Todesfälle. Ganze Dörfer sterben aus, und die Autopsien der Leichen liefern keine Antworten.

Esoterisch angehauchte Theorien

Zur selben Zeit untersucht der exzentrische Wissenschaftler Richard Frawley in einem schwedischen Naturschutzgebiet die DNA der Bäume. Professor Frawley ist nicht nur davon überzeugt, dass die Bäume miteinander kommunizieren. Er glaubt auch, dass in ihrer DNA die Geschichte unseres Planeten abgespeichert ist.

Das verleihe den Bäumen grosse Macht, sagt Frawley. Denn so können sie auch den Giftgrad ihrer Emissionen steuern. Der Umweltaktivist Theodor, der neu ins Team stösst, steht diesen esoterisch angehauchten Theorien anfänglich skeptisch gegenüber. Oder ist da doch was dran?

Comic: Ein Mann und eine Frau stehen an einem See, sie kommentiert: "Atemberaubend".
Legende: Die Idylle trügt: In «The End» wollen Bäume den Menschen ein Ende bereiten. Verlag Schreiber und Leser

Zwischen Kindercomics und Ökothrillern

Auf Französisch veröffentlicht wurde «The End» bereits 2018: Trotz der seuchenartigen Todesfälle ist «The End» also kein Corona-Thriller, sondern eine Öko-Dystopie, wie sie Zep seit einigen Jahren gerne erzählt.

Bekannt wurde der Genfer Comiczeichner Zep (eigentlich: Philippe Chapuis) mit Comics für Kinder: Seine Figur «Titeuf», ein vorlauter und frecher Schulbub mit blonder Tolle, war in Frankreich jahrelang noch populärer und erfolgreicher als Asterix – allein in Frankreich verkauften sich die «Titeuf»-Bände über 20 Millionen Mal, dazu kamen Fernsehserien und ein Kinofilm.

Ökologische Themen haben Zep schon immer beschäftigt: In seiner Jugend zeichnete er Plakate und Flyer für Umweltorganisationen. Sogar in «Titeuf» streifte er mit krassem Humor ökologische Themen.

Video
Aus dem Archiv: Der Mann hinter «Titeuf»
Aus Glanz & Gloria vom 30.03.2012.
abspielen

Das geheime Leben der Bäume

In «The End» wendet sich Zep jedoch nicht an Kinder, sondern an Jugendliche und Erwachsene: Schliesslich geht es da um nichts weniger als um die drohende Auslöschung des Menschen.

«The End» ist allerdings keine plumpe Klimakatastrophen-Dystopie, wie sie derzeit in der populären Kultur allgegenwärtig ist. Zep ist deutlich origineller: Er inszeniert die Natur nicht ausschliesslich als Opfer der Menschen, sondern als Organismus, der in der Lage ist, selbst für sein Überleben zu sorgen – und notfalls die Notbremse zu ziehen.

Alsbald häufen sich die Zeichen einer nahenden Katastrophe: In den Wäldern wuchern giftige Pilze, und die Wildtiere verhalten sich unnatürlich. Doch bevor Professor Frawley und Theodor die Botschaften der Bäume richtig interpretieren, löschen sie mit ihren giftigen Emissionen einen Grossteil der Menschheit aus.

Schwarze Seiten

Dieser Moment ist eindrücklich eingefangen: Theodor ist der einzige überlebende Mitarbeiter Frawleys. Er klickt im Internet die Webcams grosser Metropolen an – und sieht überall Leichen in den Strassen.

Dann wird der Comic schwarz, ein paar Seiten lang; die Schwärze ist lediglich mit einzelnen Textblasen durchsetzt.

Zep widersteht der Versuchung, die Katastrophe als überwältigendes Action-Spektakel zu inszenieren. Auch zeichnerisch bleibt er mit seinem ruhigen und stilisierten Strich und einer subtilen Farbgebung zurückhaltend und schafft Raum für die Reflexion des Geschehens.

Comic: Eine Strasse auf der Leichen liegen.
Legende: Haufenweise Tote - trotzdem macht der Comic daraus kein Spektakel. Verlag Schreiber und Leser

Auf der Suche nach Überlebenden

Allerdings kommt das Ende zu rasch und zu gerafft, um zu überzeugen: Die Wirkung der Apokalypse auf Theodor wird kaum angesprochen, er nimmt sie geradezu als selbstverständlich hin. Auch seine Odyssee auf der Suche nach anderen Überlebenden wird auf wenigen Seiten abgehandelt.

Buchhinweis

Zep: «The End». Schreiber und Leser, 2020.

«The End» ist klug, originell und wirft ausgesprochen interessante Fragen auf – doch leider reichen die 90 Seiten nicht, um den komplexen Stoff adäquat umzusetzen. Das ist schade. Mit mehr Platz zum Erzählen und mehr Vertiefung hätte Zep aus dem Ende der menschlichen Zivilisation einen wirklich packenden Comic machen können.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 10.06.2020, 8:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.