Der schwedische Autor Lars Gustafsson ist gestorben

Schriftsteller, Poet, Philosoph, Redaktor und Professor: Lars Gustafsson war ein Multitalent, das mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde. Am Sonntag ist der Schwede im Alter von 79 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben.

Lars Gustafsson trägt einen Anzug. Seine Arme stützt er auf den Leisten ab.

Bildlegende: 1957 gab Gustafsson sein literarisches Debüt mit dem Roman «Vägvila» (Wegesrast), einer Mischung aus Prosa und Lyrik. Getty Images

«Ich bin - kurz gesagt - eine fast uninteressante Person», hat Lars Gustafsson einmal von sich gesagt. Doch mit dieser Auffassung stand der gebürtige Schwede ziemlich alleine da. Gustafsson galt als einer der grössten Intellektuellen und erfolgreichsten Erzähler Schwedens. Seine Romane und Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt.

Lars Gustafsson war ein Tausendsassa, der mit seinen Erzählungen das Bild von Schweden ebenso geprägt hat wie die Kinderbücher von Astrid Lindgren (1907-2002) oder die Krimis von Henning Mankell (1948-2015).

Ein Mann mit Bart und Brille bereitet in der Küche einen Fisch vor.

Bildlegende: Porträt des Tausendsassas als Spitzenkoch: Lars Gustafsson 1969. Keystone

Talent früh entdeckt

Eine wichtige Rolle spielt in seinen Romanen immer wieder der Ort und die Landschaft, in die er 1936 hineingeboren wird: Västerås in Südostschweden.

Schon als er Schüler war, zeigte sich, dass Gustafsson literarisches Talent besass. Er bekam ein Stipendium des König-Gustaf-Adolf-Jubiläumsfonds, das es ihm ermöglichte, in Oxford zu studieren.

Mit 21 veröffentlichte er sein erstes Werk: «Wegesrast» (1957). Einige Jahre später wurde er Chefredaktor des «Bonniers Litterära Magasin», das sich zu Schwedens führendem Magazin für Literaturkritik entwickelte.

Viele Jahre im Ausland

Schnell war klar, Lars Gustafsson hält sich nicht raus, wenn er etwas zu sagen hat. In fünf Büchern, die in Deutschland als Sammelband unter dem Titel «Risse in der Mauer» erschienen sind, machte er aus seiner Kritik am sozialdemokratisch geprägten und für ihn provinziellen Schweden der 1960-er Jahre keinen Hehl.
Im deutschen Sprachraum bekannter wurde Gustafsson 1967 mit seinem Gedichtband «Die Maschinen», der von Hans Magnus Enzensberger übersetzt wurde.

Im Laufe der Jahre wurde es Gustafsson zu eng in seiner Heimat und es zog ihn zunächst nach Berlin, wo er später Mitglied der Akademie der Künste wurde und sich ein fliessendes Deutsch aneignete.

Später ging Gustafsson nach Austin in den USA, wo er an der University of Texas Philosophie und Germanistik unterrichtete. Sein Roman «Die Tennisspieler» (1977) ist eines von drei Büchern, in denen Gustafsson auch sein eigenes Leben als Ausgangspunkt nimmt.

Vielfach ausgezeichnet

Erst 2006 kehrte er zurück nach Schweden und schrieb als Kulturkritiker für die Zeitung «Expressen». «Seine breite und tiefe Ausbildung, gepaart mit der ihm eigenen Fähigkeit, sich auszudrücken, war von unschätzbarem Wert für unsere kulturelle Seite», schrieb die Kulturchefin der Zeitung, Karin Olsson.

Das literarische Werk des Schweden mit amerikanischem Pass erregte auch in der Fachwelt Aufmerksamkeit. 2009 erhielt er etwa die Goethe-Medaille, 2015 den Thomas-Mann-Preis. Die Jury schrieb damals, seine Romane verbänden «philosophische Einsicht und erzählerische Meisterschaft».

In seinem letzten Roman, «Doktor Wassers Rezept», der erst im Februar auf Deutsch erschienen ist, ging es um einen 80-jährigen Hochstapler.