Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur Die Wirtschaftskrise im Wohnzimmer

Mit «Kapital» hat der Brite John Lanchester einen Roman zur Finanzkrise geschrieben. Im Zentrum stehen die fiktive Pepys Road in London und deren unterschiedliche Bewohner, die alle die Folgen der Krise spüren. Ein packendes Panorama - humorvoll und scharf analysiert.

Strassenzug mit aneinandergebauten Backsteinhäuser in London.
Legende: Plötzlich zieht die Finanzkrise ein: Strassenzug in London. Keystone

London, Pepys Road: In Nummer 51 wohnt Roger Yount, ein Devisenhändler, mit seiner Familie. Sie leben auf viel zu grossem Fuss, rechnen mit einem Millionenbonus - und ihre ganze Welt bricht zusammen, als er seine Stelle verliert.

In Nummer 68 wohnt Ahmed Kamal aus Pakistan, der einen Gemischtwarenladen führt und dessen Bruder unter Terrorismusverdacht steht. In Nummer 27 lebt Freddy, ein grosses Fussballtalent aus Afrika. Und in Nummer 42 wohnt Petunia, heute eine alte Frau - sie hat ihr ganzes Leben an der Pepys Road verbracht.

Gier macht unglücklich

Jede Hausnummer steht für einen bestimmten Lebensbereich: Bankenwesen, Religion, Profisport, Gesundheitspolitik. Lanchester beschreibt das Leben und den Alltag jedes Protagonisten, jeder Protagonistin, minutiös.

Er zeigt, wie Gier, Egoismus und Angst dazu führen, dass jeder allein und unglücklich ist. Und was in einer so auf Geld fixierten Gesellschaft geschieht, wenn plötzlich kein Geld mehr da ist.

Rückbesinnung auf die wahren Werte

Die wohl deutlichste Wandlung erlebt Roger Yount. Zu Beginn des Romans ist er ein erfolgreicher, selbstgerechter und aalglatter Banker - am Ende besinnt er sich auf die wahren Werte und gelobt, sich zu ändern.

Auch John Lanchester hat sich über die wahren Werte Gedanken gemacht. Für den Autor sind es vor allem Familie und Freundschaft.

Extremer Reichtum, extreme Armut

Im englischen Original heisst der Roman «Capital». Der Titel hat eine zweifache Bedeutung. Er bezieht er sich sowohl auf das Kapital als auch auf die Hauptstadt.

John Lanchester erzählt auch zwei Geschichten: Die eine handelt von einer Gesellschaft, die auf Geld und materielle Werte fixiert ist, die andere von London, das sich laut Lanchester in den letzten 30 bis 40 Jahren massiv verändert hat.

London sei heute ein globales Zentrum, sagt Lanchester. Wenn man zum Fenster hinausschaue, sehe man gleichzeitig extremen Reichtum und extreme Armut.

London als Mikrokosmos der Welt – und die Pepys Road, über die Lanchester schreibt, als Mikrokosmos von London. Lanchester zeigt also im Kleinen, wie das System im Grossen funktioniert.

Ein Roman, der aufrüttelt und unterhält

Mit «Kapital» gelingt John Lanchester ein packendes Panorama der heutigen multikulturellen Gesellschaft und ihrer Abhängigkeit vom Kapitalismus. Manchmal blitzen ein paar Klischees auf, aber die Kombination aus scharfer Analyse und humorvollen, feinfühligen Porträts der eigentlich tragischen Figuren machen den Roman zur empfehlenswerten Lektüre. Lektüre, die beides kann: aufrütteln und unterhalten.

John Lanchester

Der britische Autor John Lanchester sitzt in einem dunkelgrauen Anzug auf einem Fenstersims.
Legende: John Lanchester im Jahr 2005. Keystone

Geboren 1962 in Hamburg, wuchs Lanchester in Asien auf. Später arbeitete er in England bei Penguin Books, ehe er Redaktor der «London Review of Books» wurde. Daneben schrieb er für Zeitschriften wie «Granta» und «The New Yorker» und war als Restaurantkritiker und Fussball-Reporter tätig.

Buchhinweis

John Lanchester: Kapital. Klett-Cotta, 2012.