Ein neues Kapitel bei Zytglogge – Schwabe übernimmt den Verlag

Mit dem Rücktritt von Gründer Hugo Ramseyer wähnte man den Zytglogge-Verlag am Ende. Jetzt wurde ein Nachfolger gefunden: Der traditionsreiche Basler Verlag Schwabe übernimmt das Berner Unternehmen. Zytglogge soll weiter als unabhängiger Verlag geführt werden.

Nahaufnahme eines Buches.

Bildlegende: Mit dem Zytglogge-Verlag und der Schwalbe AG verschmelzen zwei Traditionshäuser. Flickr / rosmary

Im August 2014 ging eine Ära zu Ende. Der Gründer und Geschäftsführer des Zytglogge-Verlags Hugo Ramseyer trat zurück. Damit war der Untergang eines legendären Hauses in Sicht. Es hatte noch keinen Nachfolger gefunden. Am 30. September 2014 hat der Verlag nun mitgeteilt, dass er mit dem Basler Schwabe Verlag einen geeigneten Käufer gefunden hat.

«Wir sind glücklich, im Jubiläumsjahr mit Schwabe eine Nachfolge gefunden zu haben, die der Philosophie unseres Hauses entspricht und dafür Sorge trägt, dass Zytglogge als unabhängiger Verlag in der Schweiz bestehen bleibt», kommentiert Hugo Ramseyer den Verkauf. Die Qualität des Hauses und die respektvolle Vorgehensweise des Verlages hätten ihn zudem beeindruckt.

Verschmelzung zweier Traditionshäuser

Mit dem Zytglogge-Verlag und der Schwabe AG verschmelzen zwei Traditionshäuser. Das Berner Editionshaus Zytglogge blickt auf eine 50-jährige Geschichte zurück. Es steht für Schweizer Autoren und Mundartliteratur. Künstler wie Mani Matter, Emil, Franz Hohler oder der Mundartautor Ernst Burren sind mit dem Verlag verbunden.

Das Druck- und Verlagshaus Schwabe ist gar um ein Zehnfaches älter – es feierte im letzten Jahr sein 525-jähriges Bestehen. Für Ruedi Binz, Inhaber des Schwabe-Verlags, ist der Zytglogge-Verlag eine perfekte Ergänzung. Der Zytglogge-Verlag passe vor allem sehr schön in den Bereich von «Johannes Petri», so der Name des belletristischen Verlags von Schwabe. Dieser wurde 2010 gegründet. Thomas Gierl, der bisher Johannes Petri führte, wird dann auch ab 1. Juli 2015 die Vertragsleitung von Zytglogge übernehmen.

Ramseyer bleibt eine «Verbindungs-Schnur»

Ramseyer verlässt den Zytglogge-Verlag nicht ganz. Er und seine Frau Bettina Kaelin Ramseyer bleiben dem Verlag als Minderheits-Aktionäre und Mitglieder im Verwaltungsrat erhalten. Hugo Ramseyer wird ausserdem immer noch als Lektor tätig sein: «Ich habe zum Teil langjährige Freundschaften zu Autoren und Autorinnen gepflegt. Die Autoren sind interessiert daran, dass ich eine Verbindungsschnur zum neuen Zytglogge-Verlag bin. Ich mache diese Arbeit ausserdem auch sehr gerne.»

Sendung: Kultur kompakt, SRF 2 Kultur, 30.9.2014, 17.06 Uhr