Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur Erstmals Eidgenössische Literaturpreise vergeben

Das Bundesamt für Kultur hat heute erstmals den Eidgenössischen Literaturpreis vergeben. Acht Schreibende aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin werden ausgezeichnet. Auf die Gewinner warten 25'000 Franken und Lesungen in der ganzen Schweiz.

Die Gewinner aus der Deutschschweiz heissen Irena Brežná, Arno Camenisch, Thilo Krause und Matthias Zschokke. Aus der Romandie werden Marius Daniel Popescu, Catherine Safonoff und Frédéric Wandelère geehrt und aus dem Tessin stammt der ausgezeichnete Massimo Daviddi.

Auch die rätoromanische Schweiz ist vertreten

Mit Arno Camenisch ist in der Auswahl auch der vierte Landesteil vertreten. Das ausgezeichnete Buch, «Ustrinkata», hat er aber auf Deutsch verfasst. Unter den ersten Trägern des Eidgenössischen Literaturpreises ist ein Erstlings-Autor - der in Dresden geborene, an der ETH Zürich forschende Wirtschaftsingenieur Thilo Krause.

Die neunköpfige Jury unter dem Vorsitz von Dominik Müller prüfte gemäss Bundesamt für Kultur 236 Einreichungen. Der eidgenössische Buchpreis wird mit dem Ziel verliehen, seine Preisträger geziehlt zu fördern. Die Preisträger erhalten nicht nur ein Preisgeld von 25'000 Franken, für sie werden auch Lesungen in der ganzen Schweiz organisiert.

Die feierliche Übergabe der Eidgenössischen Literaturpreise findet während der Solothurner Literaturtage statt.