Zum Inhalt springen

Geboren im Kalten Krieg 70 Geburtstagskerzen für Dagobert Duck

Dagobert Duck sind selbst drei Kubikhektar Geld nicht genug: 70 Jahren nach seinem ersten Auftritt scheffelt er weiter seine Taler. Für den Profit lässt er die Moral links liegen, was seiner Beliebtheit aber nicht schadet.

Legende: Video Dagobert Duck feiert seinen 70. abspielen. Laufzeit 3:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.12.2017.

Als Dagobert Duck im Dezember 1947 in der Donald-Geschichte «Christmas on Bear Mountain» zum ersten Mal auftrat, herrschte Kalter Krieg. Damals wurde Kapitalismus als Gegenentwurf zum Kommunismus grossgeschrieben.

Deshalb, und weil Comics in den USA längst ein Massenmedium waren, wurde Dagobert zur ultimativen Symbolfigur des Kapitalismus. Und dies, obwohl er ein untypischer Kapitalist ist, wie Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak findet.

Die Kulturwissenschaftlerin ist spezialisiert auf Popkultur wie die Disney-Comics und sagt: «Dagobert hortet das Geld und investiert es nicht, das ist sehr untypisch für einen Kapitalisten. Er handelt dadurch zwar in seinem eigenen, persönlichen Interesse, sorgt aber überhaupt nicht für Wirtschaftswachstum.»

Die Väter von Dagobert Duck

Zeichner Carl Barks mit seiner deutschen Übersetzerin Dr. Erika Fuchs.
Legende: Zeichner Carl Barks mit seiner deutschen Übersetzerin Dr. Erika Fuchs. Keystone

Den geizigen Charakter von Dagobert Duck hatte der Zeichner Carl Barks festgelegt. Er und nicht Walt Disney, wie viele meinen, hat die reichste Comicfigur aller Zeiten erfunden. Inspiriert dazu wurde Barks durch Charles Dickens’ Erzählung «A Christmas Carol». Deshalb heisst Dagobert im Englischen auch gleich wie deren geizige Hauptfigur: Scrooge.

Barks’ Nachfolger, der Zeichner Don Rosa, erzählte später die ganze Lebensgeschichte von Dagobert Duck. Don Rosa machte aus ihm die Verkörperung des amerikanischen Traums: Dagobert Duck arbeitet sich vom Schuhputzer zum Selfmade-Millionär hoch. Sein Erfolg suggeriert: Jeder kann reich werden.

Neoliberaler Erpel

Dagobert Duck steht vor seinem Geldspeicher.
Legende: Onkel Dagobert heisst im Original Uncle Scrooge und hat drei Kubikhektar Geld. Egmont Ehapa

Dagobert Duck ist ein neoliberaler Erpel, der für Profit Moral links liegen lässt. Sein Geldspeicher in Entenhausen kann auf heutige Leser fast wie der Trump Tower in New York wirken.

Die Donaldisten sind ein Fanclub der Enten-Comics. Der Geologe Dr. Patrick Martin gehört dazu. Und er stellt Dagobert Duck kein gutes Zeugnis aus: «Das ist Kapitalismus der übelsten Sorte. Dagobert beutet sogar seine Familie aus. Die bringen sich in Lebensgefahr und bekommen dafür nur 30 Kreuzer die Stunde.»

Geizig und trotzdem beliebt

Dagobert Duck freut sich über sein Geld.
Legende: Dagobert hat ein Fantasievermögen, aber seine Millionen von Fans sind ganz real. Egmont Ehapa

Da fragt man sich doch, warum Dagobert Duck so beliebt ist, so hartherzig und geizig wie er ist. Die Kulturwissenschaftlerin Ingrid Tomkowiak begründet das so: «Dagobert ist gerade wegen seiner schlechten Charaktereigenschaften so beliebt. Weil er ein Spiegel dessen ist, was man selber nicht sein will, und vielleicht doch ist.»

Der Donaldist Dr. Patrick Martin hingegen glaubt, Dagobert sei deshalb so populär, weil er eine Art Gegenentwurf zu Donald Duck sei: «Statt arm und aufbrausend wie Donald ist er ultrareich und beherrscht. Ausserdem wäre Entenhausen ohne Dagobert langweilig. Nur dank ihm gibt es so viele Abenteuer, während denen er versucht, seinen Reichtum zu mehren.»

Dagobert Duck wird weiter Geld scheffeln. Dieses Jahr ist sogar eine neue Staffel der Zeichentrickserie «DuckTales» fertiggestellt worden. Für den alten Erzkapitalisten geht das Licht also noch lange nicht aus.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Jakobi (ausBWinDE)
    Heute würde Dagobert keine Diamanten oder verborgene Goldschätze suchen, sondern Bitcoins im virtuellen Wallet horten. Den Sprung ins Bitcoin Wallet macht er dann mit der virtuel reality Brille. Oder er handelt mit dem Kätzchen aus dem anderen Artikel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Lächerlich, dass man nun auch noch auf Dagobert Duck herum hackt. Er ist alles andere als hartherzig! Das sind wieder so linke, anarchistische Menschenrechtsvertreter, sprich: "Wölfe im Schafspelz" die jeder der Geld hat, schlecht machen wollen. Dagobert ist ein liebenswerter "Geizhals". Na, und? Besser als ein aufmüpfiger Drögeler! Donald ist ebenso herzig, und trotz seiner "Armut" ein lustiger und oft fröhlicher Onkel. Trotz seiner "Armut" ist er nicht abgestürzt, da halfen ihm seine Enkel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Jedem seine Literatur;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Ach bitte, hört auf Dagobert zu analysieren und ihn zu interpretieren. Für mich war er in den 60er und 70er einfach nur ein reicher Onkel und Schlaumeier. Er hat niemand ausgebeutet, sondern ausgetrickst. Von Kapitalismus etc. hatte ich damals keine Ahnung, lasst mir also die Illusion. Donald war ja eigentlich auch nicht viel besser, nur dass er vom Pech verfolgt war. Die Comic Hefte (komplett) aus dieser Zeit habe ich immer noch, vielleicht sind diese unterdessen auch eine Pimpillion wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen