Zum Inhalt springen
Inhalt

Geschenk gesucht? Diese Bücher sollten unter dem Weihnachtsbaum nicht fehlen

Immer dieser Stress mit all den Weihnachtsgeschenken! Dabei wäre es ja einfach: Gut ausgewählte Bücher machen meistens Freude. SRF-Literaturredaktorin Susanne Sturzenegger gibt ihre ganz persönlichen Empfehlungen ab.

Eine Frau liest ein Buch vor einem Kamin. Im Hintergrund sieht man einen Weihnachtsbaum.
Legende: Was soll ich nur schenken? Bücher! Susanne Sturzenegger hilft bei der Auswahl. Colourbox

Wenig Zeit für ein dickes Buch? Oder schnell eingeschlafen mit dem Buch im Bett? Solchen Menschen kann man kurze Geschichten oder dünne Bücher schenken.

Porträt Susanne Sturzenegger
Legende: SRF-Literaturredaktorin Susanne Sturzenegger. SRF/Oscar Alessio

Die deutsche Autorin Annette Pehnt widmet sich in ihrem Erzählband «Lexikon der Liebe» diversen Formen der Liebe. Sie schreibt vom kurzen Glück einer heimlichen Liebe.

Von der einengenden Liebe einer überbesorgten Mutter. Vom Schmerz eines liebenden Mannes, dessen Frau ihn nicht mehr kennt. Von der belasteten Liebe einer Tochter zur todkranken Mutter.

Annette Pehnt, die 2013 das «Lexikon der Angst» geschrieben hat, geht nah an ihre Figuren ran und beleuchtet einen Moment in deren Leben. Zeigt, wie Menschen fühlen und wie sie mit kleinen und grossen Katastrophen umgehen.

Bücher für Vielbeschäftigte

Annette Pehnt: Lexikon der Liebe (2017, Piper)
Weitere Empfehlungen:
Jojo Moyes: Kleine Fluchten. Geschichten vom Hoffen und Wünschen (2017, Wunderlich)
Ralf Schlatter: Steingrubers Jahr (2017, Limbus Preziosen)
Zebraherde im kenianischen Grasland.
Legende: Autorin Tania Blixen lebte für 17 Jahren in Kenia und liebte die Landschaft und die Tiere. Imago/ Mint Images

Klassiker sind immer gefragt

Auch wenn man ihn schon mal gelesen hat, ein literarischer Klassiker in einer schönen oder originellen Ausgabe macht belesenen Menschen besonders viel Freude.

Viele kennen «Out of Africa», den Hollywood-Film mit Meryl Streep und Robert Redford. Aber nicht alle haben den Klassiker der dänischen Autorin Tania Blixen gelesen.

Blixen erzählt im autobiografisch gefärbten Roman von ihrer Zeit in Kenia. Ab 1914 lebte sie 17 Jahre lang als Farmerin auf einer Kaffeeplantage. Es ist die Geschichte einer grossen Liebe zum afrikanischen Kontinent, zu den Menschen, den Tieren und der Landschaft.

Blixen erzählt auch von Eheproblemen, wie sie sich alleine durchschlägt und Konventionen ihrer Zeit sprengt. Das Lesebändchen der Manesse Bibliothek ist besonders schön, handlich im Format und mit einer edlen Fadenheftung.

Bücher für Literaturfans

Tania Blixen: Jenseits von Afrika (2017, Manesse Bibliothek)
Weitere Empfehlungen:
Anne Frank. Graphic Diary. Umgesetzt von Ari Folman & David Polonsky (2017, S. Fischer)
Ovid: Liebeskunst. Kommentiert von Tobias Roth, Asmus Trautsch, Melanie Möller (2017, Galiani)

Es muss nicht immer Fiktion sein

Keine Lust auf Krimi und Liebesschmöker? Wie wäre es mit schönen und unterhaltsamen Sachbüchern?

Im «Buch der falschen Zitate» deckt Martin Rasper auf, welche berühmten Sätze wirklich gesagt wurden – und welche nicht.

Zum Beispiel Churchills «No Sports» stammt nicht von ihm. Churchill war nämlich leidenschaftlicher Reiter. Er focht, schwamm und boxte. Und «Fussball ist wie Schach, nur ohne Würfel» ging nie über Lukas Podolskis Lippen. Es war Jan Böhmermann, der damals beim Radio arbeitete und Podolski imitierte.

Jedem Zitat widmet Rasper mehrere Seiten. Es gibt ein Factsheet mit einer Illustration, Angaben zum Wahrheitsgehalt, zum Kreativitätsgrad und zum wirklichen Urheber. Falls bekannt.

Auch Luthers schönes Zitat «Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen» ist erst im Zweiten Weltkrieg entstanden. Evangelische Pfarrer wollten damit Mut machen.

Bücher für Wissensdurstige

Martin Rasper: «No Sports» hat Churchill nie gesagt (2017, Ecowin)
Weitere Empfehlungen:
Ludwig Fischer: Brennnesseln (2017, Naturkunden-Reihe. Matthes&Seitz)
Simone Müller: Alljährlich im Frühjahr schwärmen unsere jungen Mädchen nach England. Die vergessenen Schweizer Emigrantinnen. 11 Porträts (2017, Limmat)

Lesen und lesen lassen

Menschen, die ständig unterwegs sind und sich gerne ein Buch vorlesen lassen, kann man mit einem tollen Hörbuch überraschen, zum Beispiel mit «Was man von hier aus sehen kann» von Mariana Leky.

Luise ist zehn Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf im Westerwald. Die meiste Zeit verbringt sie bei Grossmutter Selma. Selma ist weise, ungewöhnlich und hat eine besondere Gabe: Immer wenn sie von einem Okapi träumt, stirbt innert 24 Stunden jemand aus dem Dorf.

Darum stellt jeder Okapi-Traum das ganze Dorf auf den Kopf. Letzte Dinge werden erledigt, lang verschwiegene Geheimnisse offenbart. Es könnte ja jeder betroffen sein. Ein zauberhafter Roman über die Magie im Alltag. Ganz wunderbar gelesen von Sandra Hüller.

Bücher zum Hören

Sandra Hüller liest: Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky (2017, Tacheles)
Weitere Empfehlungen:
Eva Mattes liest: Die Geschichten der getrennten Wege von Elena Ferrante (2017, Hörverlag)
Corinna Kirchhoff liest: Alles, was wir geben mussten von Kazuo Ishiguru (2017, Hörkultur)

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.