Zum Inhalt springen

Lesen mit Hazel Brugger «Wenn es spannend wird, spaziere ich durch die Küche»

Legende: Video Faustschläge, Schicksalsschläge: der Literaturclub im März abspielen. Laufzeit 75:00 Minuten.
Aus Literaturclub vom 10.03.2018.

«Literaturclub»-Gastkritikerin Hazel Brugger lacht über die freche Wahrheit von Michel Houellebecq und gibt Donald Trump einen Lesetipp.

Hazel Brugger

Hazel Brugger

Comedienne

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hazel Brugger hat als Slam-Poetin begonnen und ist inzwischen als Comedienne, Autorin und Kolumnistin international bekannt. Immer wieder tritt sie in Satire-Sendungen im Fernsehen auf. 2017 hat sie den «Deutschen Kleinkunstpreis» und den «Salzburger Stier» gewonnen.

Ihr liebstes Buch? Oder mehrere?

«Freiheit» von Jonathan Franzen oder «Die kalte Schulter» von Markus Werner oder «Karte und Gebiet» von Michel Houellebecq. Und nicht nur, damit noch eine Frau dabei ist, sondern weil es wirklich gut ist: «Licht und Zorn» von Lauren Groff.

Ihr bevorzugter Leseort?

Auf dem Sofa, auf dem Rücken, und wenn es spannend wird, spaziere ich durch die Küche.

Ein Buch, das Ihnen die Liebe zum Lesen eröffnet hat?

Mein Vater hat uns immer «Tim und Struppi»-Comics vorgelesen. Und ich wollte dann irgendwann, schon bevor er sprach, wissen, was die Zeichnungen sagten. So was spornt den Lernprozess natürlich an, auch wenn das sicher nicht seine Intention war.

Ein Buch, das Sie immer wieder zur Hand nehmen?

In letzter Zeit war es «Charlie versus Mohammed» von Heiko Heinisch und Nina Scholz. Weil ich das oft verschenkt und verschickt habe. Allgemein und für mich selbst sind es eigentlich nur Koch- und Backbücher, in die ich wirklich regelmässig schaue.

Ein Buch, bei dem Sie wirklich laut lachen mussten?

Alles von Michel Houellebecq. Die freche und trotzdem nicht unhöfliche Wahrheit, das ist genau das, worüber ich laut lachen kann.

‹Das egoistische Gen› von Richard Dawkins war für mich ein Eye-Opener.

Ein Buch ohne viel Text…

David Shrigley lege ich den Leuten gerne ans Herz, oder Christoph Niemann oder Hugleikur Dagsson. Kann man alles sehr gut nicht lesen.

Bei welchem Roman haben Sie physisch gelitten?

Zuletzt bei «Der Boxer», den Nicola Steiner im «Literaturclub» empfiehlt. Wie unglaublich brutal! Und trotzdem richtig gut.

Ein Buch, das Ihnen immer wieder geschenkt wird?

Alle Bücher von Knausgård habe ich mehrmals zuhause. Vielleicht, weil ein dickes Buch den Beschenkten länger beschäftigt. Oder keine Ahnung, was sich meine Freunde denken. Gelesen habe ich sie bisher alle noch nicht…

Ein bisschen Sterblichkeit tut den Grössenwahnsinnigen gut.

Ein Buch, dem Sie mehr Leser wünschen?

«Das egoistische Gen» von Richard Dawkins. Das hat und hatte zwar schon sehr viele Leser, bleibt aber aktuell und war für mich ein rechter Eye-Opener im Übergang von den Teenagerjahren in die Zwanziger.

In welchem Roman wären Sie gerne als Figur mit dabei?

Ich wäre gerne der Sidekick der Hauptfigur in Bohumil Hrabals «Ich habe den englischen König bedient».

Welches Buch würden Sie Donald Trump ans Herz legen?

«Ente, Tod und Tulpe» von Wolf Erlbruch. Ich weiss nicht, ob Trump bereit wäre, viel mehr zu lesen. Aber Erlbruch schafft es auch auf den wenigen Seiten, das Wesentliche zu sagen, und ein bisschen Sterblichkeit tut gerade den Grössenwahnsinnigen gut.

Das Gespräch führte Markus Tischer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Tanner (mikado5034)
    Manchmal weiss ich nicht, für wen SRF hier Artikel veröffentlicht. Für erwachsene Leser ist dieser Artikel jedenfalls kaum bestimmt, denn die brauchen sich von Hazel Brugger nicht die Literatur-Welt erklären lassen. Da mir sonst keine interessierte Leserschaft einfällt, schlussfolgere ich: Er war für die Publicity von Hazel Brugger bestimmt. Auch wenn es für Hazel Brugger bestimmt und für mich halt ein waste-of-time war, nagt die Frage weiter in mir: Musste der Artikel sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kultur
      Danke für die Rückmeldung, Herr Tanner. Wir publizieren zusätzlich zur Literaturclub-Sendung immer ein Inteview mit den Gästen. Bei den letzten Sendungen waren das Gerhard Pifster, Stephanie Japp, Mike Müller, Sven Regener oder etwa Stina Werenfels. Und jetzt eben Hazel Brugger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen