Michael von der Heide über das Showgirl und Idol Bette Midler

Der Schweizer Sänger Michael von der Heide bewundert die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Bette Midler. Besonders beeindruckt ihn ihre Vielseitigkeit und ihr Biss, dank dem sie es aus eigener Kraft bis ganz nach oben geschafft hat.

Portrait des Schweizer Sängers Michael von der Heide

Bildlegende: Der Schweizer Sänger Michael von der Heide Keystone

Liebe Bette Midler,

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. . .

Es war 1981, als ich Dir zum ersten Mal begegnete. Im Kino natürlich. Wie, um Himmels Willen, sollte auch «The Divine Miss M.», wie wir, Deine Anhänger, Dich nennen – wie also sollte sich «The Divine Miss M.» verirren ins kleine Bergdorf Amden, wo ich aufwuchs!? Du spieltest die Hauptrolle im Film «The Rose» , der die skrupellose Vermarktung und den frühen Drogentod von Janis Joplin nachzeichnete. Zu Recht wurdest Du für den Oscar nominiert – zu Unrecht haben sie ihn Dir nicht verliehen.  

«The Rose»  –

Eigentlich ein zu tragischer Film, um sich in eine Schauspielerin zu verlieben und doch ... Deine Intensität, Dein Spiel, Dein Gesang, Deine Verletzlichkeit, Deine Rauheit und Dein Feingefühl hinterliessen in mir eine Bewunderung für Dich, die bis heute anhält.

Ich sah alle Deine Filme, viele davon waren intelligent, unterhaltend, manche kitschig, manche lustig und manche (unter uns Pfarrerstöchtern),  auch – ein bisschen doof. 

Liebe Bette, Du schaffst es, dass ich Dich auch in den seichtesten Filmen liebe. Du kannst blödeln, singen, weinen, kreischen, tanzen, scharwenzeln und parodieren.

Du bist albern, ernst, hässlich, sexy, tiefgründig – und das oft alles gleichzeitig.
Du bist, wie man auf Französisch so schön sagt: «une artiste complète».
Du hast Chuzpe; verliessest Du doch als junges Mädchen Hawaii, um in New York ein grosser Star zu werden. Du hast lange gekellnert, Dir in Schwulensaunas ein kleines, treues Publikum ersungen, Off Off Off Brodway getanzt, und ich bin überzeugt, noch einige Dinge getan, von denen ich nichts weiss und auch nicht wissen sollte.

Das alles fühle ich, wenn ich Dich bei Deinen grosszügigen Bühnenshows beobachte. Ganz nach Deinem Motto: «The Showgirl must go on.» Du schaffst es, mich mit einer Ballade zu Tränen zu rühren, um mich im nächsten Augenblick mit einer Anekdote zu schockieren.   

Ja das bist Du auch; frivol, frech, frei. Ich weiss, dass Du die Menschen magst, seit vielen Jahren setzt Du Dich für ein «grüneres New York» ein. Dafür wurdest Du von vielen belächelt – und hast geantwortet mit Taten und einem Lächeln zurück.

Liebe Bette, wie ich Deine Freunde beneide – ich gehörte gerne auch dazu. Neulich sah ich Dich in einem Fernsehinterview, und auf die Frage, wann Du am glücklichsten warst, sagtest Du: Es war an einem sonnigen Tag in den Schweizer Bergen, mit gesunder Luft auf einer Wiese mit bunten Blumen.

Ich bin überzeugt, das war in Amden, liebe Bette, und ich stand ganz nahe bei Dir und Deinem Glück.

Eine Rose bist du nicht – nein – ein ganzer Rosengarten.

In Liebe und Treue

Dein Michael von der Heide

Bette Midler: Von der Kellnerin zum gefeierten Bühnenstar Wikimedia

Bette Midler ist eine amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Sie wurde 1945 auf Hawaii geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. In den 1960er Jahren zog sie nach New York, um dort Karriere zu machen. Midler gehört heute zu den erfolgreichsten Entertainerinnen des amerikanischen Showbusiness und hat diverse Auszeichungen erhalten.

Reihe «Liebesbriefe»

Für Radio SRF2 Kultur öffnen Schweizer Schriftstellerinnen, Maler, Filmemacherinnen und Regisseure ihr Herz. Sie schreiben in unserer Serie Liebesbriefe an andere Künstlerinnen und Künstler, die ihnen viel bedeuten. Ein Blick durchs Schlüsselloch in die Privatgemächer der Kreativität: Wer liebt wen? Und warum? Eine sentimentale Reihe