Norbert Gstreins neuer Roman: Durch Lektüre zum Terroristen?

In seinem Roman «Eine Ahnung vom Anfang» fürchtet ein Lehrer, seinen Schüler durch «falsche» Buchempfehlungen zu einem Terroristen gemacht zu haben. Inwieweit prägen Bücher Menschen? Das ist eine der zentralen Fragen des Buches. Und welche Bücher haben Norbert Gstrein selbst in der Jugend begleitet?

Portrait des Schriftstellers Norbert Gstrein.

Bildlegende: Norbert Gstrein – einer der wichtigsten deutschsprachigen Autoren – über das Lesen und seine ersten Bücher. Peter-Andreas Hassiepen

Anton heisst der Erzähler in Norbert Gstreins aktuellem Roman «Eine Ahnung vom Anfang». Er ist Gymnasiallehrer in Tirol. Eines Tages glaubt er, auf einem Zeitungsfoto, das einen vermeintlichen Bombenleger zeigt, seinen einstigen Lieblingsschüler Daniel zu erkennen.

Diese Entdeckung löst bei ihm einen Erinnerungsschub aus, eine Art Selbstbefragung: die Erinnerung an einen Sommer, den er zehn Jahre vor dem Bombenfund mit Daniel und dessen Freund Christoph an einem Fluss verbrachte. Ein Sommer der Unschuld: Man redet, badet, angelt, lässt die Zeit still stehen. Anton und Daniel kommen sich näher – eine homoerotische Freundschaft, die nicht weiter ausgeführt wird, und die vor allem darin besteht, dass Anton Daniel Lektüre-Empfehlungen gibt, um ihn zu prägen und seinen Lebensweg zu beeinflussen: Darunter «Der grosse Gatsby» von F. Scott Fitzgerald, «Himmel über der Wüste» von Paul Bowles, «Die Schlafwandler» von Broch oder «Der Fremde» von Albert Camus.

Abwendung vom Lehrer, hin zum Endzeitprediger

Daniel nimmt jedoch andere Wege, als sein Lehrer es sich für ihn wünschte: Er reist nach Israel und kommt mit mysteriösen Verhaltensweisen zurück. Er sucht die Nähe eines amerikanischen Endzeitpredigers, der sich mit seiner Familie in der Gegend niedergelassen hat. Kurz: Er entzieht sich Antons Einfluss.

Als schliesslich die Bombe gefunden wird, neben der ein Zettel liegt, auf dem steht: «Kehret um! Erste und letzte Warnung!», gibt Anton sich die Schuld. Denn er glaubt, Daniel habe die Bombe gelegt und er habe ihn über die Bücher auf den Weg des Terroristen gelenkt. Dass die Bombe sich als Attrappe herausstellt, ist nur eine der falschen Fährten, die Norbert Gstrein in seinem Roman legt. «Eine Ahnung vom Anfang» ist ein komplexer, tiefgründiger Roman, der sich zugleich spannend wie ein Krimi liest.

Gstreins Lese-Biografie

Bei Norbert Gstrein sind es die Bücher, die einen Jugendlichen zum Terroristen machen, nicht die Computerspiele. Dass Bücher einen vielleicht nicht gerade zum Terroristen machen, aber doch das Leben eines Menschen nachhaltig prägen, ist unstrittig. Doch welche Bücher haben eigentlich Norbert Gstrein durch seine Jugend begleitet?

«Am Anfang meines Lese-Lebens war ich ein Blindsuchender», sagt der Autor. «Ich las alles, was ich im Hotel meiner Eltern finden konnte. Das waren entweder Bücher, die Gäste zurückgelassen hatten oder Bücher aus einer Buchgemeinschaft, alles Bestseller ohne grossen literarischen Anspruch. Mit 12, 13, 14 Jahren las ich eine ganze Menge: Konsalik, Simmel, häufig auf der Suche nach sog. ‹Stellen›. Ein grosser Teil meiner Sexualerziehung kommt aus der Trivialliteratur, meine Vorstellung davon, wie das ist mit dem anderen Geschlecht, kommt aus der Trivialliteratur.»

Von der Trivialliteratur zu den Klassikern

Dann irgendwann kam die Ambition, so Gstrein, «jetzt das Richtige lesen zu wollen», den literarischen Olymp zu erklimmen. Doch sei sein Leseverhalten erst einmal verdorben gewesen und so habe er das alles mit grossem Widerstand gelesen – Kafka sogar mit grosser Abneigung, die dazu geführt habe, dass er Kafka nie wieder zur Hand genommen habe: Einfach «weil ich gegen diese Abneigung nicht anlesen will», sagt Gstrein.

Und dann kamen die Entdeckungen. Thomas Bernhard war für Norbert Gstrein so eine Entdeckung. Und vor allem: William Faulkner.

Die «Suche auf einem weiten freien Gelände» der Literatur, wie Gstrein es ausdrückt, brachte Entdeckungen – und Widerstand. Widerstand gegen die im Deutschunterricht empfohlenen Bücher, in Form der gelben Reclam-Heftchen. Als sein erstes Buch bei Suhrkamp erscheinen sollte, in der edition suhrkamp – der berühmten «Regenbogen-Reihe» – schrieb Norbert Gstrein einen Bittbrief an Siegfried Unseld: «Bitte bloss kein gelbes Buch!» stand darin.

Buchhinweis

Norbert Gstrein: «Eine Ahnung vom Anfang.» Carl Hanser, 2013.

Über Norbert Gstrein

Norbert Gstrein wurde 1961 in Tirol geboren. Er studierte Mathematik in Innsbruck, ging für sprachphilosophische Studien nach Stanford und Erlangen und promovierte zur «Logik der Fragen». 2010 legte er seinen Roman «Die ganze Wahrheit» über Ulla Unseld-Berkéwicz vor. «Eine Ahnung vom Anfang» stand auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2013.

Sendung zu diesem Artikel