Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kim de l'Horizon und das «Blutbuch»
Aus Kultur-Aktualität vom 20.09.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 50 Sekunden.
Inhalt

Roman «Blutbuch» Kim de l'Horizon steigt auf – und ist schwer zu greifen

Der Debütroman «Blutbuch» von Kim de l'Horizon gibt einen Einblick in das Leben einer non-binären Person – nichts für Zartbesaitete.

Im Finale für den deutschen Buchpreis 2022 ist auch ein Roman aus der Schweiz: «Blutbuch» von Kim de l’Horizon – ein Debütroman. Kim de l'Horizon und das «Blutbuch» sind eng miteinander verknüpft.

Wer ist Kim de l’Horizon? Kim ist in Ostermundigen bei Bern aufgewachsen, studierte am Literaturinstitut in Biel sowie in Zürich (Literaturwissenschaft und Geschichte). Kim de l'Horizon ist nicht neu im Literaturbetrieb und schrieb in der letzten Saison für die Bühnen Bern.

«Kim hat einen ausgesprochenen Hang dazu, Geschichten um die eigene Person zu spinnen», sagt SRF-Literaturredaktor Simon Leuthold. So steht in der Biografie von Kim de l'Horizon «Geboren im Jahr 2666 auf Gethen». Gethen ist ein fiktionaler Planet aus einem Science-Fiction-Roman, bewohnt von androgynen Personen. Auch Kim ist non-binär, identifiziert sich also weder als Mann noch als Frau.

Inwiefern spiegelt «Blutbuch» die eigene Geschichte von Kim de l'Horizon? Der Debütroman ist Autofiktion, also Fiktion nahe an der Autobiografie der schreibenden Person. Die Hauptfigur des Romans heisst ebenfalls Kim, ist non-binär und aus Ostermundigen.

Im Roman kämpft Kims Grossmutter mit Demenz. Kim nimmt das zum Anlass, einen Brief an sie zu schreiben.

Was steht im Zentrum des Romans? Der Brief an die «Grossmeer» beginnt mit Erinnerungen an die Kindheit: an die Besuche bei der Grossmutter, die Kim als Kind zwar Angst machte, bei der Kim aber auch eine Zeitlang ungestört Frauenkleider anziehen konnte.

Person in samtgrünem Jumpsuit, kurze Haare, Make-up, die Hände in die Hüften gestützt.
Legende: Kim de l'Horizons «Blutbuch» wurde auch mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet. © Anne Morgenstern

Kim stösst immer weiter in die Familiengeschichte vor, schreibt über Verletzungen, über die kaum gesprochen wurde. Doch das Buch sei noch viel mehr, so Simon Leuthold: «Es gibt immer wieder Brüche in die Realität.» Kim reflektiert das eigene Schreiben, recherchiert. «Es wird deutlich, wie verloren man sich als queere, non-binäre Person im Alltag fühlen muss.»

Kim bezeichnet sich als hypersensibel und flüchtet sich ins Recherchieren der Familiengeschichte oder in gröbere sexuelle Exzesse, welche detailliert geschildert werden.

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Für wen ist das Buch? Das Buch ist harte Kost und nichts für Zartbesaitete. Es fordert heraus: «Das Blutbuch» mischt Genres, Formen, Sprachen und Stile und will mehr sein als «nur» ein Roman.

Den Platz auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises habe es sich auf jeden Fall verdient, so Simon Leuthold: «Gerade, weil es literarisch so viel wagt und beim Lesen so viel mit mir gemacht hat. Ich fühlte mich orientierungslos, bevormundet, für dumm verkauft, belächelt, ich musste mir wider Willen Gewalt mitansehen – aber dann gab es auch unglaublich beeindruckende und liebevolle Passagen.»

Viel näher komme man als heterosexueller Mann wohl nicht daran heran, wie sich Queersein im Hier und Jetzt anfühle.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Kim de l'Horizon: «Blutbuch». DuMont, 2022.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 20.09.2022, 16:30 Uhr. ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen