Zum Inhalt springen

Schweizer Buchpreis Googeln nach der ersten Liebe: Der Anfang von «Eins im Andern»

Wir haben Monique Schwitter gefragt, was der erste Satz ihres Romans «Eins im Andern» zu bedeuten hat – und warum sie ihn so genau so und nicht anders geschrieben hat.

Legende: Video «Eins im Andern»: Der erste Satz abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Vom 26.10.2015.

«Wenn man plötzlich nach seiner ersten Liebe googelt, ist das eine Reaktion auf die Klopfgeräusche, die man vor dem Einschlafen und, noch kräftiger, beim morgendlichen Blick in den Spiegel, beim Anblick der tiefen, senkrechten Falte zwischen den Augenbrauen, vernommen hat.»

Der erste Satz ist für Monique Schwitter eine Prozedur des vielfachen Neuerfindens, des sich Weiterentwickelns. Dieser führt die Hauptfigur in ihre eigene Vergangenheit – bis zur gewesenen Liebschaft, die – oh Schreck – schon lange nicht mehr lebt.