Zum Inhalt springen

Literatur Spannend wie ein Krimi: Franz Hohlers Roman «Gleis 4»

Franz Hohler, der Spezialist für Surreales und Unheimliches, bleibt in seinem neuen Roman «Gleis 4» auf dem Boden der Wirklichkeit. Das Buch liest sich wie ein Krimi – mit unerwarteter Wendung.

Legende: Audio Franz Hohler: «Bin gespannt auf die Rückmeldungen» abspielen.
10 min, aus BuchZeichen vom 21.07.2013.

Isabelle will verreisen, der Koffer ist schwer. Am Bahnhof hilft ihr ein netter Mann beim Tragen. Auf dem Perron bricht er tot zusammen. Isabelle fühlt sich unschuldig mitschuldig. Als dann sein Handy klingelt, nimmt sie den Anruf entgegen.

Nach diesem tragischen Vorfall hat Isabelle keine Lust mehr auf Ferien. Sie fühlt sich dem fremden toten Mann verbunden und interessiert sich für seine Geschichte. Er kommt aus Kanada und heisst Martin. Aber warum möchte der Anrufer auf seinem Handy mit Marcel sprechen? Und warum will er ihn nie mehr sehen?

Stoff für einen Roman.

Franz Hohler sagt, bisher seien ihm nur wenige Motive begegnet, die sich für einen Roman eigneten. Er sei eher ein «Kurzstrecken-Läufer». «Die Grundidee zu ‹Gleis 4› habe ich aber schon lange im Kopf gehabt und schnell realisiert, dass daraus ein Roman werden könnte», erzählt Franz Hohler

Geschichten erzählen und Figuren erfinden, das mache Spass. Aber es stecke auch viel Arbeit dahinter, gibt Franz Hohler zu bedenken. Zu Beginn wusste er noch nicht, wer hinter seinen Romanfiguren steckt. Er begleitet seine Protagonisten durch die Geschichte, sie zeigen ihm den Weg.

Franz Hohler und seine Figuren

So wurde ihm zum Beispiel erst beim Fertigstellen des Romans klar, warum der tote Mann damals als Jugendlicher abgetaucht und später als verschollen erklärt wurde.

Man bekommt sie gerne, Franz Hohlers Protagonisten in «Gleis 4». Isabelle, die alleinerziehende Mutter mit der Tochter eines Afrikaners, der einfach abgehauen ist. Und Martin, der geheimnisvolle Tote aus Übersee, mit dem geheimnisvollen Vorleben in der Schweiz.

Als er für seine Geschichte noch eine afrikanische Studentin brauchte, fuhr Hohler mit der Tram in die Stadt. Und so wurde die erste schwarze Frau, die ihm begegnete, zu einer seiner Nebenfiguren. Mit ihrem Aussehen, ihren Bewegungen und ihren Kleidern.

Roman mit Krimi-Qualität

«Gleis 4» ist spannend wie ein Krimi. Es gibt zwar keinen Mord aufzuklären, aber weil Isabelle, ihre Tochter und die Witwe des Toten wie Ermittlerinnen vorgehen, hat die Story durchaus Krimi-Qualität. Etwa in der Hälfte des Buches jedoch scheint alles erklärbar und die Spannung fällt plötzlich zusammen. Aber zum Glück gibt es schon bald eine unerwartete Wendung in der Geschichte.

Sammlung der schlechtesten Kritiken

Franz Hohler, der Spezialist für Surreales und Unheimliches, bleibt in seinem neuen Roman auf dem Boden der Wirklichkeit. Die Geschichte ist realistisch und nachvollziehbar und die Figuren würden auch gut ins richtige Leben passen.

Man darf gespannt sein, wie sein neuer Roman «Gleis 4» beim Leser ankommt. Denn statt Lobeshymnen auf seine Bücher sammelt Franz Hohler die schlechtesten Kritiken - seit 1965. Und publiziert diese auf seiner Website.

Buch-Hinweis

Franz Hohler: «Gleis 4.» Luchterhand Literaturverlag, 2013.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von margrit schmid, ländteweg 3, 3005 bern
    das buch habe ich in einem zug gelesen und sehr viel spass daran gehabt. spannend wie ein krimi und auch noch die vielen menschlichen seiten unseres lebens angesprochen. ich freue mich immer wieder an den literarischen spaziergängen von franz hohler. ein ganz grosses dankeschön für die feine art menschen und ihre verschiedenen reaktionen und lebens- und denkweisen zu beschreiben. wunderschön, dass es sie gibt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olange Raia, Oerlikon
    Ich fand den Franz schon immer langweilig und unerträglich selbstgefällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen