«Swetlana Alexijewitsch weiss, wie grenzenlos meine Freude ist»

Dass die Gewinnerin des diesjährigen Literatur-Nobelpreis auf Deutsch zu lesen ist, ist Elisabeth Ruges Verdienst. Für die Verlegerin ist die Auszeichnung eine grosse Genugtuung – und sie sorgt schon jetzt für haufenweise Arbeit.

Video «Literatur-Nobelpreis für Swetlana Alexijewitsch» abspielen

Literatur-Nobelpreis für Swetlana Alexijewitsch

3:54 min, aus Tagesschau vom 8.10.2015

Elisabeth Ruge, ich kann mir vorstellen, bei Ihnen ist die Hölle los.

Elisabeth Ruge: Es kommen sehr, sehr viele E-Mails, Anrufe und SMS. Auch auf Twitter und Facebook, wo wir sofort mitgeteilt haben, dass Swetlana Alexijewitsch den Literatur-Nobelpreis erhalten hat, bekommen wir viele Reaktionen.

Was bedeutet der Literatur-Nobelpreis für Sie und Ihren ehemaligen Verlag, Hanser Berlin?

Ich freue mich sehr mit meinen ehemaligen Kollegen über den Erfolg von Swetlana Alexijewitsch. Ich erinnere mich an einen Moment vor zwei Jahren, als wir alle zusammen mit Swetlana an der Frankfurter Buchmesse sassen und dachten, es könnte passieren. Heute, da es wirklich passiert ist, stehe ich in engem Kontakt mit all meinen Kollegen und freue mich wahnsinnig.

Swetlana Alexijewitsch wurde als eine der grossen Favoritinnen gehandelt. Waren Sie und der Verlag auf die Auszeichnung vorbereitet?

Ich wusste nicht, ob sie den Preis kriegen würde. Aber als damals vor zwei Jahren sogar ein Kamerateam aus Schweden angereist ist, haben wir natürlich äussert gespannt abgewartet. Swetlana wurde im Jahr 2013 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet und schon deswegen mit viel Aufmerksamkeit bedacht. Sie war schon damals im «Inner Circle» um den Literaturnobelpreis, deswegen war der Verlag schon gut vorbereitet.

Haben sie schon Kontakt zu Swetlana Alexijewitsch gehabt?

Ich habe sie bisher nicht angerufen, weil ich mir vorstellen kann, wie viele Menschen gerade mit ihr sprechen wollen. Ich habe vor 25 Jahren das erste Buch von ihr in Deutschland verlegt, das war «Zinkjungen», das Buch über den ersten Afghanistan-Krieg. Seit 25 Jahren sind wir miteinander verbunden. Und ich weiss, dass Swetlana weiss, wie grenzenlos meine Freude ist. Das werde ich dann in Ruhe mit ihr besprechen.

Sehen Sie die Vergabe des Literaturnobelpreises an Swetlana Alexijewitsch als ein politisches Statement der schwedischen Akademie?

Ich denke, es ist ein politisches Statement, ja. Man kann die aktuellen Entwicklungen ja nicht übersehen: den Einsatz Russlands in Syrien, aber auch Tendenzen in Russland selber, wie etwa die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die vermehrte Zensur.

Es gibt gerade sehr viele Dinge in Russland, die uns an Zeiten erinnern, von denen wir dachten und hofften, dass sie vorüber sind. Da setzt sich wieder ein System mit totalitären Zügen fest. Die Vergabe des Literatur-Nobelpreises an Swetlana Alexijewitsch ist sicher ein Kommentar aus Stockholm dazu.

Elisabeth Ruge

Elisabeth Ruge

Imago/HRSchulz

Die deutsche Lektorin und Verlegerin leitete bis Ende 2013 das Berliner Büro des Hanser Verlags. Sie hat Swetlana Alexijewitsch während 25 Jahren als Verlegerin begleitet. Ruge und Alexijewitsch stehen persönlich in engem Kontakt. Heute hat Elisabeth Ruge eine eigene Verlagsagentur.

Preisträgerin totgeschwiegen

Die Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch beklagt nach ihrer Auszeichnung: «Die weissrussischen Behörden tun so, als ob es mich nicht gäbe. Ich werde nicht gedruckt, ich darf nirgendwo auftreten.» Zum Preis habe ihr der russische Kulturminister gratuliert, der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko aber noch nicht. (dpa)

Sendung zu diesem Artikel