Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur Tatort Tunnel: Rendez-vous mit einem Anekdotengräber

Die Zürcherin Zora del Buono erzählt in «Gotthard» vom harten Leben auf und am Rande der Gotthard-Baustelle. Von Einzelschicksalen, die wie durch geheime Fäden immer enger zusammengezogen werden. Inspiration für ihre Krimi-Novelle holte sich die Autorin von einem pensionierten Tunnelbauer.

EIn Mann mit Ziegenbart, Lederjacke und Wollmütze steht lächelnd auf einem Bahngleis.
Legende: Der Mann mit den Tunnelblick für die guten Gotthard-Geschichten: Rolf Bächtiger, Ex-Tunnelbauer. ZVG

Rolf Bächtiger erkennt sich und seine Kumpels in der Kriminal-Novelle von Zora del Buono wieder: in vielen Figuren, Situationen und Anekdoten, die er der Buchautorin während ihren gemeinsamen Begehungen des Gotthard-Basistunnels erzählt hat. Denn die Autorin hat für ihr Buch äusserst fundiert recherchiert.

Gefahr und Geborgenheit

Da ist zum Beispiel die Figur Robert Filz: Der abgebrühte, kräftige und drahtige Typ ist in einem Nebenstollen wegen der Hitze und der stickigen Luft ohnmächtig geworden. Und musste von einem Hünen von Mann aus dem Stollen getragen werden.

Aber nicht nur die Anekdote erkennt Bänchtiger wieder – auch die Figur selbst hat Charakterzüge von ihm: Wie Filz liebt er die Einsamkeit, die Geborgenheit im Tunnel und den Kitzel der Gefahr, dass ein Teil der Tunneldecke jederzeit einstürzen kann.

Frauengeschichten

Und was die Liebe von Filz zu den Frauen angeht, das habe er, Bächtiger, ebenfalls miterlebt. Frauen und Prostitution sei ein Thema unter den Männern auf der Baustelle. Denn die Schichten seien hart, die Tage im Tunnel lang und die Brasilianerinnen begehrt.

Rolf Bächtiger ist beeindruckt, wie treffend die Autorin Zora del Buono die Atmosphäre am Südportal des Gotthard-Basis-Tunnels beschreibt. Das Leben im Tunnel, und das Leben ausserhalb des Tunnels mit Prostitution und Kriminalität.

Beruf und Belastung

Was ihm persönlich dort am besten gefallen habe, sei die Freundschaft zu seinen Kumpels gewesen. Zu Freunden, die von überall her kommen. Aus Sizilien, aus Portugal, aus der früheren DDR. Und diese Internationalität, die vermisse er jetzt manchmal. Denn Rolf Bächtiger ist seit 2011 pensioniert.

Ein Jahr nach dem Durchstich des Gotthard-Basistunnels 2010 habe er sich frühzeitig pensionieren lassen. Das mache man so auf dem Bau, weil die Arbeit im Tunnel körperlich sehr anspruchsvoll sei. Grosse Hitze müsse man aushalten können. Das sei für den Kreislauf eine enorme Belastung.

Jetzt ist Rolf Bächtiger 65 Jahre alt und vermisst nicht nur seine Kumpel, sondern auch den Tunnel. Denn «als Tunnelarbeiter wird man geboren».

Zur Person

Eine Frau, die lächelt.
Legende: Zora del Buono, Autorin. Keystone

Die Zürcherin Zora del Buono ist von Haus aus Architektin und hat bis 1995 auf dem Beruf gearbeitet. Danach war sie Redaktorin und später stv. Chefredakteurin des Reisemagazins «Mare», das sie mitbegründete. 2008 wandte sie sich der Schriftstellerei zu.

Buchhinweis

Zora del Buono: «Gotthard.» C.H. Beck, 2015.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.