Zum Inhalt springen
Inhalt

Twitter-Parodie Frauen im Buch: Sie wollen mehr sein als zwei Brüste und Po

Frauen machen sich über Männer lustig, die in Büchern über Frauen schreiben. Das ist ziemlich witzig – und trifft eine alte Frage: Wie sterotyp ist das Frauenbild in der Literatur?

Eine Frau hält ein hellblaues Buch.
Legende: «Enormer Busen, kurvige Schenkel»: Twitter spöttelt über stereotype Frauenfiguren in Büchern. Getty Images

Dass weibliche Figuren in Büchern von männlichen Autoren zu platt und oberflächlich wegkommen: Darüber machen sich auf Twitter derzeit viele Frauen lustig. Indem sie sich so beschreiben, wie ein männlicher Autor es tun würde – als wandelnde Trägerinnen von Brüsten, Po und zu enger Kleidung.

Kirschlolli-Lippen und drapierte Brüste

Die Welle ins Rollen gebracht hat anfangs April ein Tweet der Autorin Gwen C. Katz. Sie reagierte auf die Aussage eines Schriftstellers, er könne authentische Frauen entwerfen, auch wenn er selbst keine Frau sei.

Sein Roman ist allerdings – wie Katz mit einschlägigen Auszügen belegt – an sexualisierten Beschreibungen der Protagonistin kaum zu überbieten.

Mit Humor und Häme reagieren Frauen auf Katz' Tweets: Indem sie satirische Beschreibungen ihrer selbst aus männlicher Sicht verfassen. Verdrehte Prosa über ihre «boobey-shaped boobey boobs» – und das nebensächliche Drumherum namens Persönlichkeit.

Die Journalistin Talia Lavin spöttelt auf Twitter, wie unbeholfen selbst literarische Urgesteine werden können, wenn sie Frauen beschreiben. In ihrem Thread, Link öffnet in einem neuen Fenster zerpflückt sie augenzwinkernd das Frauenbild von Jonathan Franzen oder Jack Kerouac anhand von Auszügen aus deren Werken.

Zu dick, zu alt, zu intelligent

Ein Klischee das für besonders viel Unmut sorgt: Nicht-weisse Leserinnen thematisieren, wie sie sich in der Literatur bloss als «exotische Schönheit» abgekanzelt wiederfinden.

Andere Userinnen zielen mit ihren Tweets auf die Gründe ab, weshalb sie in Büchern männlicher Autoren kaum vorkommen würden: Weil sie zu alt, zu dick, zu intelligent sind, um ins stereotype Schema von Weiblichkeit zu passen.

Der wahre Kern der Parodie

Neigt Literatur dazu, die immer gleichen Bilder von Frauen zu wiederholen? Ja, mag man spontan denken, wenn man sich an die Klassiker aus der Schulzeit erinnert.

Schön oder hässlich, jung oder alt, jungfräulich oder verrucht, fromm oder hysterisch – und am Ende meist tot: Wenn Frauen beschrieben werden, wünscht man sich als Leserin oft, dass Goethe, Frisch und Co. noch einmal über die Bücher gegangen wären.

Wenn man Frau durch Mann ersetzt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Reaktion auf die Twitter-Parodien hat die Washington Post , Link öffnet in einem neuen Fensterdie weiblichen Figuren in Büchern und Drehbüchern durch ihre männlichen Pendents ersetzt. Das Resultat: absurd.

  • Luke Skywalker ist in seinen späten Teenager-Jahren, hübsch, ohne es zu wissen. (Star Wars)
  • Tom Hansen hat lange braune Haare, fast wie eine Frau, aber sein Gesicht ist maskulin und hübsch genug, dass er damit davonkommt. (500 Days of Summer)
  • Lawrence von Arabien ist unglaublich schön mit seinen stechend blauen Augen. Aber er versteckt sich in weiter, ausladender Kleidung. (Lawrence von Arabien)
  • Der weiss-schenklige Odysseus taucht aus dem Wasser auf, frisch gebadet und glitzernd vor Öl, seine Haut leuchtet wie die Dämmerung. (Homer)
  • Sein Hintern sah gut aus. Sie griff nach seinem Hintern. Er war etwas verärgert, aber nicht zu sehr. So liefen die Dinge zwischen Frau und Mann. (Ernest Hemingway)
  • Er pinkelte, aber er hatte keine Ahnung wie, denn in seinem Körper war eine Anatomie, die unmöglich zu verstehen war. (John Updike)

Auch wenn man Verlagstexte und Besprechungen zu aktuellen Romanen liest, scheint eine «starke Frauenfigur» nicht als selbstverständlich zu gelten – sondern als ein Alleinstellungsmerkmal, das man betonen muss und vermarkten kann. Täuscht dieser Eindruck?

Oft auf das Äussere reduziert

«Es gibt tatsächlich eine lange kulturelle Tradition, in der Frauen auf das Äussere reduziert werden – in der Werbung, im Film und eben auch in der Literatur», sagt die Literaturwissenschaftlerin Barbara Straumann von der Universität Zürich. «Ihre Subjektivität, ihr Begehren, ihre Fantasien oder ihr Intellekt sind nicht von Interesse.»

Barbara Straumann

Barbara Straumann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Barbara Straumann ist Literaturwissenschaftlerin am English Department, Link öffnet in einem neuen Fenster der Universität Zürich. Sie forscht zu Literatur seit 1800 – u.a. in Bezug auf Gender und exzentrische Frauenfiguren.

Typisch dafür sind etwa Liebesgedichte, in denen weibliche Körper in Fragmente zerlegt und geradezu katalogisiert werden: «Gesicht, Haare, Augen, Mund, Brüste». Zudem sei der literarische Kanon gespickt mit stereotypen Darstellungen von Frauen: «etwa die Heilige gegenüber der Hure.»

Ganz schön oder ganz schön schrecklich

Treffend hätte Virginia Woolf 1929 die üblichen Frauenrollen in der Literatur beschrieben: Es handle sich um «astonishing extremes of beauty and horror», verblüffende Extreme von Schönheit und Schrecken. «Die Frau wird überhöht und idealisiert – oder sie ist monströs und verrückt, weil sie gegen Normen verstösst», ergänzt Barbara Straumann.

Virginia Woolf
Legende: «Schönheit oder Schrecken» – so beschreibt es Virginia Woolf in «A Room of One's Own». Imago/Leemage

Überlässt der literarische Kanon also das Feld verklärenden Frauenbildern und misogynen Stereotypen? So einfach sei es nicht, winkt Barbara Straumann ab. Literarische Texte seien ästhetisch komplex.

Ein Beispiel ist der Klassiker unter den literarischen Männerfantasien: In «Lolita» werde der Körper eines jungen Mädchens aus Sicht des pädophilen Erzählers in seinen Einzelheiten beschrieben – dieser Blick aber gleichzeitig stark ironisiert. «Wie Lolita beschrieben wird, gibt sicher nicht eins zu eins wieder, wie Vladimir Nabokov Frauen wahrnimmt.»

Abgesehen davon mangle es in der Literaturgeschichte nicht an starken Heldinnen, betont Straumann.

Humbert und Lolita in der Roman-Verfilmung von 1997.
Legende: In dieser Geschichte steckt Ironie: Humbert und Lolita in der Roman-Verfilmung von 1997. Imago/United Archives

Vielschichtige Heldinnen? Es gibt sie doch

Keine Frage: Es gibt sie, die vielschichtigen, lebendigen, fesselnden Frauencharaktere – gestern wie heute, in Büchern von Schriftstellern ebenso wie von Schriftstellerinnen.

Aber vielleicht gibt es noch nicht genug davon. Unter dem Hashtag #OwnVoices, Link öffnet in einem neuen Fenster stehen Leserinnen und Autoren für mehr Diversität in der Literatur ein – auch was das Geschlecht anbelangt.

Literatur lebt davon, hinterfragt zu werden. Vielleicht sollten wir uns das auch in Bezug auf Frauenbilder zutrauen, beim Reden über und beim Lesen von Büchern. Respekt vor dem Geschriebenen geht auch ohne Samthandschuh. Ein wenig beissender Humor – wie ihn Twitter-Userinnen gerade unter Beweis stellen – kann nicht schaden.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 12.4.18, 17.40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Amerikanische Twitterer klagen über angelsächsische Literatur. SRF könnte zumindest die Transferleistung bringen zu untersuchen, ob diese Vorwürfe in der deutschsprachigen Literatur überhaupt Sinn machen. Mir kommt spontan keine deutsche oder Schweizer Literatur in den Sinn, wo Frauen als Sexualobjekt auftauchen. Europa ist ja auch viel offener und entspannter bezüglich Sex. Ich gehe so weit zu behaupten, dass sich Männer und Frauen in Europa besser verstehen als in den USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Brun (P-brun)
    Danke für den Artikel! Tut vielleicht mal gut, die Frau wieder mal in Ihrem Wesen und mit ihren Eigenschaften zu beschrieben, anstelle immer nur #metoo zu schreien und dadurch unter eienm heuchlerischen Vorwand nur plakativ die Opferrolle zu betonen und sich einzugestehen dass frau einfach zu attraktiv ist für das starke Geschlecht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Einmal mehr eine komplett überflüssige, pathetische und hysterische Pseudo-Diskussion von Leuten, welche erstens den selbstoffenbarenden Fehler begehen, Twitter mit einem aussagekräftigen Qualitäts-Medium zu verwechseln, und zweitens ihre eigenen Voruteile und Verblendungen nicht berücksichtigend, in gesellschaftlich selektives Lamento zu verfallen. Und damit ironischer Weise nur eines tun: Ihre eigenen Projektionen zur einzig korrekten Meinung machen zu wollen. Lächerlich und humorlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen