Über die Enge des Schweizer Bauernlebens und die Weite des Ozeans

Der Roman «Bajass» hat zwei Hauptakteure: Den Kriminalermittler Albin Gauch und die mächtige Sprache des Autors Flavio Steimann. Beide sind verwachsen mit dem armseligen Bauernalltag um 1910. Das schmale Buch des Innerschweizers ist ein Fest der poetischen Sprache – im Kleid eines Kriminalromans.

Im Hintergrund ein Bauernhof, ein Mann und eine Frau, aus dem Tor des Hofs gehend.

Bildlegende: Alles andere als idyllisch: Der Roman spielt im kargen und harten Milieu der Kleinbauern im Luzerner Hinterland um 1910. Wikimedia / Bundesarchiv

Die Kernhandlung von «Bajass» ist schlank und rasch erzählt: Der Bauer und die Bäuerin des abgelegenen Gandhofs sind beim Holzen im Wald mit dem Spalthammer erschlagen worden. Gauch ermittelt. Das Dorf weiss nichts oder will nichts wissen. Zähes Ringen mit minimalen Indizien.

Nur der Totengräber gibt schliesslich aufgrund einer Fotografie einen Hinweis: auf einen illegalen Kinderknecht, der einst bei den Gandbauern wie ein Sklave gehalten wurde, italienisch sprach und seiner Kapriolen und Grimassen wegen «Bajass» genannt wurde.

Der Zufall und sein Gespür führen Gauch auf ein Auswandererschiff nach Amerika. Der junge Mann, «Bajass», befindet sich tatsächlich unter den Ärmsten der Armen auf dem Zwischendeck der «Liberté». Wie es ausgeht für Gauch und für den Jungen, kündigt sich früh an, bleibt aber trotzdem unkonventionell und überraschend.

Melancholischer Realist als Hauptfigur

Mehr Raum als die eigentliche Handlung nehmen in diesem Roman Schilderungen, Beschreibungen und Stimmungsbilder ein. In einer für Prosa schier vorbildlosen Verdichtung und mit beinahe schmerzhafter sprachlicher Präzision erfasst Steimann die himmeltraurige, kleinbäuerliche Lebenswelt und die matschige voralpine Frühjahrslandschaft. Desgleichen die schwere Gemütslage der Auswanderer, die alles aufgegeben haben – und doch nicht wissen, ob sie bei der Ankunft in Amerika überhaupt eingelassen werden.

Beherrscht werden der Roman und seine Hauptfigur, der schwerkranke Albin Gauch, von der Melancholie. Aber Gauch hat helle Momente: In einer kurzen Vision zieht er mit Zigeunern durch fremdes Land. Er liebt es, stundenlang in strudelndes Wasser zu blicken. Andererseits betrachtet und analysiert er die Welt mit der illusionslosen Klarheit des Atheisten und Realisten. Eine grandiose Spannung.

Eine Sprache wie reinste Poesie

Video «Nicola Steiner über «Bajass» im Literaturclub vom 27.1.15» abspielen

Nicola Steiner über «Bajass» im Literaturclub vom 27.1.15

1:10 min, aus Literaturclub vom 27.1.2015

Bloss 128 Seiten stark ist «Bajass». Aber Steimann entfaltet so viele Welten, Schicksale und Bilder in diesem Roman, dass er tausendseitig scheint. Der Reichtum kommt vom immensen Wortschatz des Autors: In jedem erdenklichen Fachgebiet ist er heimisch, sei es Holzfällen, Obduktion, Schiffsbau oder Bekleidung.

Dazu kommt, dass Steimann seine stark helvetisch gefärbte Schriftsprache 100 Jahre zurückversetzt, in die Zeit der Erzählung um 1910. Für Maultrommel benutzt er das veraltete Wort «Judenharfe», statt Flugzeug war damals «Aeroplan» gebräuchlich und das Sparbuch der Gandbauern ist von der «Leih- und Hülfscassa Suhrenamt». Praktisch jeder Satz ist getränkt mit der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Der unerträgliche Gegensatz von arm und reich

Diese fremd-vertraute Sprache zwingt einem zu aufmerksamer Lektüre, belohnt einen dafür mit einem Sog von Klang und Rhythmus. Die Poesie genügt aber nicht sich selber. Sie drückt die Liebe zur erzählerischen Präzision aus und nimmt letztlich, ganz ohne Verbrüderungsromantik, Partei für die Chancenlosen dieser Welt.

Die grösstmögliche Verdichtung der in diesem Roman ringenden Kräfte steckt aber im vollen Namen des Kriminalisten: Albin Justus Hektor Gauch. Wörtlich «der Weisse, Reine» (Albin), «der Gerechte» (Justus), «der Heldenhafte» (Hektor) und «der Narr» (Bedeutung des Dialektworts «Gauch»).

Zum Autor

Zum Autor

privat

Flavio Steimann, Jahrgang 1945, arbeitete als Sprachlehrer im luzernischen Willisau. Seit 1966 ist er literarisch und als Theatermacher tätig und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten und Theaterstücke. Zuletzt erschien die Erzählung «Aperwind».

Buchhinweis

Flavio Steimann: «Bajass». Nautilus 2014.

Sendung zu diesem Artikel