Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur Werner Morlang war ein wissender Liebhaber der Literatur

Der Literaturkritiker und Buchautor Werner Morlang ist tot. Die Schweiz habe damit einen der verdienstvollsten Literaturvermittler des Landes verloren, sagt sein langjähriger Freund, der Schrifsteller Klaus Merz.

Werner Morlang, an einem Tisch sitzend, vor sich eine Tasse Kaffee, Zigarette rauchend.
Legende: Zeitlebens ein Faible für die grossen Aussenseiter der Weltliteratur: Der Germanist Werner Morlang, 2006. Keystone

SRF: Klaus Merz, als was für einen Menschen haben Sie Werner Morlang in Erinnerung?

Klaus Merz: Er war eine umsichtige und nachdenkliche Person. Er war unglaublich belesen, ohne dass er dies je herausgehängt hätte. Zudem konnte er ebenso gut zuhören, wie er selbst formulierte. Die Literatur war seine Leidenschaft. Er war ihr ein Leben lang auf der Spur.

Werner Morlang hat sich in seinen zahlreichen Werken mit unterschiedlichsten Literaten beschäftigt. So schrieb er etwa über so unterschiedliche Autoren wie Gerhard Meier, Robert Walser, Ludwig Hohl oder Elias Canetti. Was trieb an?

Das Wissen-Wollen um unsere Existenz. Wie funktioniert das Leben? Wie wird aus Nebel Leben? Es waren die Grundfragen, die ihn beschäftigten. Dabei ging er stets in parallelen Schuhen: Zum einen lebte er sein Leben, und zum anderen las er es gleichzeitig in der Auseinandersetzung mit Schriftstellern. Keiner wusste so gut wie Werner Morlang, dass die Literatur das Leben in seiner ganzen bunten Palette lesbar macht. Werner Morlang verstand es meisterhaft, diesen Schatz seinerseits in Worte zu fassen und dem Publikum zu vermitteln.

Ein Leben für die Literatur – wie zeigte sich dies konkret in seinem Alltag?

Er liebte Bücher. Er war oft in Antiquariaten anzutreffen. Auch wenn sein Portemonnaie nicht so dick war, bemühte er sich immer wieder um Erstausgaben. Die Sinnlichkeit des Buches und der Buchstaben verzauberte ihn. Da kam ihm entgegen, dass er mit Ruth Känel eine Partnerin hatte, die viel Verständnis aufbrachte, wenn er etwa immer wieder mit neuen Paketen voll Büchern nach Hause kam und die Wohnung dabei nicht grösser wurde.

Er hat sich mit ganz unterschiedlichen Autoren befasst. Hatte er dennoch Vorlieben?

Seine Interessen waren breit gefächert und nicht einfach festlegbar. Werner Morlang war der Entzifferer von Robert Walsers mikrografischem Nachlass «Aus dem Bleistiftgebiet». Daneben hat er in einem permanenten Gespräch gestanden mit Gerhard Meier, aus dem dann auch ein Buch entstanden ist. Und zudem hatte er auch eine grosse Affinität zum guten Kriminalroman.

Werner Morlang hat im Schauspielhaus in Zürich regelmässig Veranstaltungen durchgeführt, wo er dem Publikum Literaten näher brachte. Was stand dahinter?

Ich habe erst kürzlich einen dieser Auftritte erlebt. Ein Schauspieler las literarische Texte und Werner Morlang führte sie ein und kommentierte sie. Dabei erlebte ich ihn in einer Mischung von Grand-Seigneur und Oberkellner, der die Texte servierte und dem Publikum schmackhaft machte – notabene mit einem Glas Whiskey in der Hand. Ich glaube, dass er in dieser Rolle auch seine schauspielerische Seite ausleben konnte, die er zweifelsohne auch hatte.

Was verliert die Schweiz mit dem Tod von Werner Morlang?

Einen der letzten grossen Vermittler und wissenden Liebhaber der Literatur. Ohne seine Stimme wird die Literatur in unserer Gesellschaft weiter an Bedeutung verlieren. Und das ist natürlich sehr bedauernswert.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 19.11.2015, 17:15 Uhr.

Klaus Merz

Klaus Merz
Legende: SRF/Lukas Maeder

Klaus Merz wurde 1945 in Aarau geboren. Er zählt zu den wichtigsten Lyrikern und Prosaautoren der Schweiz und war über viele Jahre mit Werner Morlang befreundet.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.