Zum Inhalt springen

Header

Video
70 Jahre Tom Waits
Aus Kultur Webvideos vom 06.12.2019.
abspielen
Inhalt

70 Jahre Tom Waits Kaum einer leidet schöner als er

Kaputt, gescheitert, liebestrunken: Waits gibt einsamen Seelen eine Stimme. Heute wird der Troubadour des Tresens 70.

Bevor er Musiker wurde, war Tom Waits Angestellter in einem Pizza-Restaurant in San Diego, dann Türsteher in einem Nachtlokal mit Live-Musik. Die Legende will es, dass er als Türsteher meist mehr Publikum hatte als die Musikanten auf der Bühne.

Kein Wunder wechselte er selbst ins musikalische Fach und beschrieb mit grosser Eloquenz und einem unerschöpflichen Strassenvokabular das Leben in der Bar. Er sang über Prostituierte, Säufer und normale Amerikaner. Wie sie in der Nacht verkommen – zwischen romantischen Träumen eines besseren Lebens und den Niederungen des Nachtlebens.

Ein Foto von Tom Waits am Piano, 1970.
Legende: Tom Waits in den Siebzigerjahren. Getty Images / Gems

Knarrendes Heulen

Waits war der Troubadour des Tresens. Er schrieb lange, jazzige Balladen, mit Streichern gesättigt, begleitete sich am Klavier und sang seine bildreichen Texte. Gesang im klassischen Sinn war das nicht.

Waits’ Stimme ist ein ureigenes Instrument, ein knarrendes Heulen, ein jaulendes Falsett, ein röhrendes Nebelhorn, das den mitunter recht sentimentalen Songs einen echten Anstrich gab. Er sang nicht nur über Betrunkene, er klang manchmal auch wie einer.

Waits will kein Klischee sein

Doch schon die Rockkritik der 70er-Jahre fragte sich, ob dieser Tom Waits wirklich originell war, oder eben nicht nur ein gerissener Schauspieler. Ihm selbst waren schon Zweifel gekommen wegen seiner eingeschlagenen Route. «Man gerät in Gefahr, zu seinem eigenen Klischee zu werden», gab er Ende der 70er-Jahre zu Protokoll.

Regisseure wie Robert Altman oder Francis Ford Coppola setzten ihn als Schauspieler ein, der im Wesentlichen eine Figur spielte, die Tom Waits sehr ähnlich war. Der musikalische Wandel vollzog sich langsam, vom kettenrauchenden, schwer trinkenden Sänger am Piano zum kettenrauchenden, saufenden Blueser an der Gitarre. Doch das genügte nicht.

Spätestens mit dem durchschlagenden Erfolg seiner damaligen Freundin Rickie Lee Jones, die dieselbe Welt beschrieb, wusste er, dass eine Zäsur nötig war. Und die kam radikaler als man es erwarten durfte.

Ein wilder Alchemist

1983 wurde Waits zum neuen Wilden, der sich um Konventionen scherte. Zu einer Zeit, als MTV auf Sendung ging, die CD auf den Markt kam, die Technologie riesige Sprünge machte und die Musik immer cleaner daherkam - suchte Waits sein neues Werkzeug auf Grossvaters Estrich: Harmonium, Akkordeon, Blechbläser, kubanische Gitarren, Töpfe und Pfannen als Perkussion.

Tom Waits klang immer mehr wie ein leicht verrückter Verwandter von Kurt Weill, der aber doch stets die Kontrolle behielt. Nun schien er bei sich selbst angekommen, ein wilder Alchemist in der Welt der Klänge, die ebenso unorthodox war wie sein Gesang.

Ein Foto von Sänger Tom Waits bei einem Auftritt in Mountain View, Kalifornien, 2007.
Legende: Tom Waits während eines Konzertes in Mountain View, Kalifornien, 2007. imago images / UPI Photo

Der wilde Experimentierer erweiterte damit seine musikalische Palette um einiges. Seit der grundlegenden Trilogie der 80er-Jahre, die mit «Swordfishtrombones» begann, ist er sich treu geblieben.

Er bediente sich bei Jazz, Blues, ohne je wirklich in eine stilistische Schublade zu passen. Tom Waits ist in der Rockwelt eine eigene Kategorie – wandelbar und doch stets sehr nahe bei sich selbst.

Tom Waits für Anfänger

Diese fünf Songs geben einen Überblick über das vielfältige Schaffen von Tom Waits:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.