Alle Rap-Songs

Musiklegenden treffen auf Schweizer Rap: in der ersten Staffel von «Cover Me» 2012 wurden diese sieben angesagte Rap-Tracks neu interpretiert.

Baba Uslender mit einem Schutzhelm auf der Baustelle.

Bildlegende: Baba Uslender in seinem Videoclip zum «Baustellsong». Youtube

Folge 1: Greis - «Enfant des Étoiles»

Mit der Vorabsingle «Enfant des Étoiles» zum neuen Album «Me Love» hat Rapper Greis die optimale Mitte zwischen tanzbarem Pop und melancholischem Rap gefunden. «I cha mi immer wider neu erfinge und neu definiere» rappt Greis in Berndeutsch und Französisch - und so tönt es auch.

Folge 2: Baba Uslender - «Baustellsong»

Mit seinem «Baustellsong» ist Baba Uslender das erste Youtube-Phänomen der Schweiz. Zusammen mit seinem Rapper-Kollegen Effe Ramazotti hat das witzige Video im Netz schon über 400‘000 Klicks generiert.

Folge 3: Kiko & Boro - «Mörderstadt Pussys»

Auch wenn so mancher behauptet, St. Gallen habe gar kein Ghetto. Die beiden Gangster-Rapper Kiko & Boro von «361 Grad» aus der Ostschweiz werfen mit «Mörderstadt Pussys» einmal einen anderen Blick auf ihre Heimat: «Gwalt isch Alltag, Schutzgeld-Erpressig, bald isch Zahltag» in der «Mörderstadt SG».

Folge 4: Big Zis - «Prrrdy»

Bei «Prrrdy» geht es so gar nicht ums Party machen, sondern um Migrationspolitik. Bei der Zürcher Rapperin Big Zis muss man eben immer ganz genau hinhören…

Folge 5: Mundartisten - «Mir Näh Di Mit»

Im Lied «Mir näh di mit» nehmen die Berner Mundartisten Abschied von ihrem 2005 verstorbenen Freund Chrigu (Christian Zjörien).

Folge 6: Lo & Leduc - «Dr Louf»

Rekordverdächtig schnelles Berndeutsch: «Dr Louf» vom Rap-Duo Lo & Leduc.

Folge 7: Dodo - «Leu vo Züri»

In seinem Song «Leu vo Züri» erzählt der Rap-, Reggae- und Funk-Sänger Dodo Jud von seiner bewegten Kindheit und Jugend.