Zum Inhalt springen

Musik Das Elend mit dem Blues

Ohne Blues gäbe es keinen Jazz und keinen Rock'n'Roll. Im Bundesstaat Mississippi, in dem der Blues entstand, bemüht man sich, das Erbe dieser Ur-Musik zu erhalten. Das ist kein einfaches Unterfangen, denn die weisse Bevölkerung interessiert sich nur wenig für Blues.

Gemälde mit Hohn Lee Hooker in einem Museum
Legende: Das Delta Blues Muesum in Clarksdale erinnert an die grossen Blues-Musiker. Flickr/Visit Mississippi

Wenn der Chemieprofessor Mick Kolassa von der University of Mississippi nach Hause geht, dann tauscht er den weissen Kittel gern gegen einen schwarzen Stetson-Hut und die Reagenzgläser gegen ein Gitarren-Pick. Und er heisst dann nicht mehr Kolassa, sondern «Mississippi Mick». Er ist ein Freizeit-Bluesman, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit als Solist oder mit Band auftritt, und das seit über 50 Jahren. «Ohne den Blues gäbe es keinen Jazz, keine Country-Musik, keinen Rock'n'Roll», sagt der weissbärtige Hüne.

Der Blues hat es ihm so angetan, dass er sich in den Vorstand der privaten Blues Foundation wählen liess. Die Organisation versucht, das Erbe der amerikanischen Urmusik zu bewahren. Ein schwieriges Unterfangen, weil das Publikumsinteresse zuweilen gering ist. Blues-Festivals und -wettbewerbe, die die Organisation mitfinanziert, sind zwar meist gut besucht. Auch zeigen junge Künstler Interesse an den Stipendien, die die Blues Foundation vergibt. Aber «so richtig Breitenwirkung hatte der Blues nie», sagt Mississippi Mick, «er war in den USA nie richtig Mainstream und nie richtig populär».

Lieber Neues umarmen als zurückblicken

Das mag daran liegen, dass der Blues in einem der dunkelsten Kapitel der amerikanischen Geschichte entstanden ist, zu Zeiten der Sklaverei, und dass er den armen, ausgebeuteten Schwarzen als Kommunikationsmittel und zur Ablenkung vom entbehrungsreichen Leben diente.

Leicht verdaulich und unterhaltsam ist deshalb gerade der Delta-Blues, die Urform des Blues, für die mehrheitlich weisse US-Bevölkerung nicht. «Die Amerikaner schätzen ihn nicht sehr», meint Mississippi Mick und weist auf eine Auswirkung des amerikanischen Fortschrittsoptimismus hin: «Man umarmt viel lieber alles Neue statt zurückzublicken».

Im Zickzack durch die Blues-Geschichte

Den alten Delta-Bluesman, der unter einem Pekannussbaum «I've got the blues» summt, gibt es schon lange nicht mehr. Wer die Spuren des Blues finden will, muss sich auf Umwege begeben. Die «Blues Commission», eine Einrichtung des Staates Mississippi, stellt seit zehn Jahren Infotafeln an wichtigen Geburtsorten, Gräbern und Wirkungsstätten der Bluesgeschichte auf. Interessierte können sie im Zickzackkurs abfahren. Aber der Erkenntnisgewinn bleibt bescheiden. Das Gefühl einer authentischen Geschichtsreise mag sich nicht so recht einstellen.

Muddy Waters' Hütte

Mit Stolz verweisen «Bluesologen» dagegen auf das «Delta Blues Museum» in Clarksdale, die einstige Hauptstadt des Delta-Blues. Es ist im Güterschuppen des längst stillgelegten Bahnhofs untergebracht und das einzige seiner Art. Neben Videos, Gitarren, Plattencovern und Bühnenkleidern zeigt das Museum als Prunkstück die Baumwollpflückerhütte, in der Muddy Waters seine Kindheit verbracht hat. Sie ist gut zehn Quadratmeter gross und halb verwittert.

Eine alte Holzhütte aus dicken Brettern,
Legende: Muddy Waters' Hütte im Delta Blues Museum. Flickr/Stan Hieronymus , Link öffnet in einem neuen Fenster

Ausserdem gibt es die «Muddywood»-Gitarre, nachgebaut aus Holz dieser Hütte. Die berühmte Rockgruppe ZZ Top hatte sie in Auftrag gegeben. Das Museum lebt von Spenden und wächst – nicht zuletzt, weil immer wieder Musikstars hierherreisen. Aber im Vergleich zur weit nördlich gelegenen Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland, einer palastähnlichen Hommage an den Nachfolger des Blues, ist das «Delta Blues Museum» ein bescheidener Anfang.

Musikgeschichte in einer Box

Musikgeschichte in einer Box

Um Mississippi-Delta-Blues geht es auch in der neuen Sammlung «The Rise and Fall of Paramount Records, Vol. 2». Mit 800 Stücken (u.a. von King Oliver, Blind Lemon Jefferson, Ma Rainy oder Charley Patton) von 1928–32. Die handgemachte Box beinhaltet sechs LPs und zwei Bücher.
«The Rise and Fall of Paramount Records, Vol. 2» (Third Man Records)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von peter müller, Zürich
    SRF erzählt hier vollkommenen Quatsch. Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter von Blues Foundation sind weiss so 75% zu 25%. Alleine Bill Wymann von den Rolling Stones hat mehr für den Blues (Blues Odyssey Projekt) getan als die Hälfte der US Südstaaten zusammen. Wo gibt es Bluskonzerte die anständig die Musiker bezahlen - bei den Weissen primär in Europa und Japan. Folkaways vom Smithsonian ist ebenfalls weit überwiegend mit weissem Personal besetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion Kultur online
      In dem Text geht es um den Delta-Blues, der lange in Vergessenheit geriet. Es waren die britischen Bluesfans und -musiker, die den Amerikanern ihr eigenes verdrängtes Erbe wieder in Erinnerung riefen. Dass die heutigen Bemühungen der Blues Foundation und anderer Organisationen vor allem von Weissen ausgehen, zeigt, wo das Geld ist. Trotzdem ist der Blues in den USA eine Randerscheinung geblieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen