Zum Inhalt springen

Elektromusiker Matthew Herbert «Wer sind wir Briten, wenn wir die EU verlassen?»

Porträt: Herbert mit ernstem Blick vor einer Backsteinmauer.
Legende: «Ich will mit Musik zu unserem nationalen Gespräch beitragen», sagt Matthew Herbert. Getty Images

Der britische Elektronik-Musiker Matthew Herbert mischt sich mit einem international besetzten Projekt «Brexit Big Band» in die Diskussion um die drohende Abschottung seiner Heimat.

Matthew Herbert

Matthew Herbert

Musiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 46-jährige britische Musiker Matthew Herbert ist bekannt als Produzent von elektronischer Musik. Doch sein musikalischer Horizont reicht weiter: Herbert hat für Björk und R.E.M. Remixe gemacht, für den Eurovision Song Contest 2010 ein orchestrales Werk geschrieben, aber auch ein Stück über das Leben eines Schweins, von der Geburt bis zum Verzehr («One Pig»).

SRF: Wann genau ist Ihnen die Idee gekommen zur Brexit Big Band?

Matthew Herbert: Nun, ich war zwei, drei Tage geschockt. Dann wollte ich mich in den Diskurs einbringen: Wer und was sind wir als Briten, wenn wir dereinst die EU verlassen?

Das klingt nach einer Selbstfindung.

Es ist eine Selbstfindung für die gesamte britische Gesellschaft. Für mich persönlich heisst Brite sein immer auch Europäer sein. Ich fühle mich sogar eher europäisch als britisch. Ich bin viel gereist, habe viel gelernt aus den vielen Begegnungen in ganz Europa. Also habe ich ein Musikprojekt auf die Beine gestellt, bei dem es um kreative Zusammenarbeit geht.

Es ist Zeit, dass andere Briten ihre Stimme erheben.

Was ist das Ziel Ihres Projekts?

Ich will damit zu unserem nationalen Gespräch beitragen. Denn es dürfen nicht nur rechte Zeitungen und weisse Männer der Mittelschicht darüber bestimmen, was es heisst, Brite zu sein. Es sind diese Leute, die unsere Probleme in erster Linie verursacht haben. Es ist Zeit, dass andere Briten ihre Stimme erheben.

Die Brexit Big Band

Der Name der Brexit Big Band ist Programm: Er bezieht sich auf den Austritt Grossbritanniens aus der EU und auf das musikalische Format.

Zur dieser 150-köpfigen XXL-Big Band gehören Streicher, Bläser und Chor. Matthew Herbert entwirft orchestrale Musik mit Anlehnung an die klassische Musik, aber auch an moderne Soundlandschaften.

Zum Schluss dieses Projekts geben Sie – mit dem Austritt Grossbritanniens aus der EU – ein Album heraus. Ein politisches Werk also. Wie gehen Sie an diese heikle Aufgabe heran?

Es ist zentral, dass ein politisches Werk zwei Dinge tut: Es sollte die Gegenwart kritisieren, aber auch Lösungen oder Antworten bieten. Wenn man nur Wut, Enttäuschung und Frustration rauslässt, wirkt das hilflos oder impotent. Bleibt man hingegen positiv, blendet man aus, dass der Brexit für viele Menschen ein Trauma darstellt und zutiefst verstörend ist.

Ich habe versucht, beides zu vereinen. Ein grosser Teil des Albums hat mit Erinnerung zu tun: an unsere Geschichte, an die Dinge, die wir als Gesellschaft als wichtig erachten. Es geht darum, zu verstehen, woher wir kommen. Und dass wir uns daran erinnern, zuzuhören.

Man könnte sagen: Politik ist Sache der Politiker, Künstlerinnen und Künstler sollen bei ihren Werken bleiben. Was sagen Sie dazu?

Letztlich geht es um das Storytelling. Wir erfinden und beschreiben uns mit Geschichten. Im Guten wie im Schlechten. Nehmen wir Donald Trump: Der Mann ist von mir aus gesehen böse. Aber er ist ein verführerisch guter Geschichtenerzähler. Aus einem komplizierten Sachverhalt macht er eine einfache Aussage.

Es die Rolle der Künstler, sich mit ihrer Kreativität für eine andere Zukunft einzusetzen.

Das ist beim Brexit auch passiert. Mir gefällt auch nicht alles an der EU – etwa die Austeritätspolitik für Griechenland oder die Liebe zum neoliberalen Kapitalismus. Aber die EU ist nicht schuld an der Armut in Grossbritannien und am Niedergang der sozialen Netzwerke. Dennoch wurde das behauptet, viele Leute haben es geglaubt. Eine zu einfache Geschichte!

Nun ist es die Rolle der Künstler, sich mit ihrer Kreativität und Fantasie für eine andere Zukunft einzusetzen. Es geht um den Dialog zwischen den verschiedenen Stimmen.

Ein Mann steht am Mischpult auf einer Bühne, eine Big Band ist im Hintergrund.
Legende: Mit grossem Gebläse gegen den Brexit: Matthew Herbert mit seiner Brexit Big Band. zvg

Was meinen Sie mit den verschiedenen Stimmen?

Über den Niedergang der Automobilindustrie einen Artikel in der Zeitung zu lesen ist etwas anderes als dieselbe Geschichte von einem Autoarbeiter im Radio zu hören. Noch etwas anderes ist es, wenn ich auf der Bühne einen Ford Fiesta auseinandernehme und mit den einzelnen Teilen Musik mache. Es sind alles sich ergänzende Stimmen – als wären wir miteinander im Gespräch.

Das Gespräch führte Eric Facon.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.