Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bernard Haitinks letztes Konzert abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 09.09.2019.
Inhalt

Haitinks letztes Konzert Ruhig legt der Maestro seinen Dirigierstab nieder

Ohne viel Aufhebens gab der grosse Dirigent Bernard Haitink am Lucerne Festival sein allerletztes Konzert. Es war ein Geschenk.

Mit wenig Gestik bringt Haitink den Orchesterklang zum Strahlen und Fliessen. Eine Mischung aus Gelassenheit und Demut prägt seinen Dirigierstil an diesem letzten Konzert.

Im ersten Teil, bei Beethovens 4. Klavierkonzert, suchte Haitink noch das gemeinsame Atmen und Phrasieren mit dem kurzfristig eingesprungenen Pianisten Emanuel Ax.

Leise funkelnd und krachend

Doch dann bei Bruckner: grosse Selbstverständlichkeit. Orchester und Dirigent sind eins, die leisen Stellen gleichen Sternen – Lichtjahre entfernt und doch funkelnd.

Das Scherzo im 3. Satz klingt überraschend heiter-federnd. Und dann lässt Haitink es doch noch krachen: Die Wagner-Tuben dröhnen, ohne ein einziges Dezibel zu viel.

Einem kalten Saal Wärme verleihen

Zum Podium geht der 90-Jährige am Stock, ab und zu setzt er sich vorsichtig auf den hohen Dirigentenstuhl. Den Wiener Philharmonikern entlockt er einen so warmen Klang, wie man ihn selten hört in diesem Saal im KKL, dessen Akustik als kalt gilt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Der Grandseigneur unter den Dirigenten abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.08.2015.

Nach 65 Jahren Karriere hat Haitink eine unendlich reiche Erfahrung, gerade mit Bruckner. Das spürt man etwa an der Klarheit, mit der er die Struktur einer solchen Sinfonie offenlegt, ohne sie kühl zu durchleuchten wie ein Pierre Boulez oder mystisch zu überhöhen wie ein Claudio Abbado.

Stationen einer Weltkarriere

Die Karriere des Niederländers begann in Amsterdam, wo er sehr jung den Chefposten beim legendären Concertgebouw-Orchester übernahm. 30 Jahre blieb er diesem Orchester treu. Danach war er Chefdirigent in London und Dresden.

Mit dem Lucerne Festival hat Haitink eine lange, intensive Verbindung. So spielte er exklusiv für das Festival Beethoven- und Brahms-Zyklen ein und verlegte seinen Wohnsitz an den Vierwaldstättersee.

Entsprechend emotional war das Abschiedskonzert am Freitag: Menschen aus ganz Europa waren angereist, um den Maestro ein letztes Mal zu hören.

Kaum zu fassen, wie dieser sein Dirigat beendete: ohne den Ausklang zu zelebrieren, legte er nach wenigen Sekunden den Stock nieder und nickte dem Orchester fast etwas verlegen zu. Dann: Stehende Ovationen, aber keine Blumen und Reden. Haitink hatte dies ausdrücklich so gewünscht.

Voller Konzertsaal, auf der Bühne ein Orchester
Legende: Bernard Haitink ist mit Luzern eng verbunden. Entsprechend gross war das Interesse an seinem Abschiedskonzert. Lucerne festival / Priska Ketterer

«Ein sehr emotionaler Augenblick»

Hinterher, an einem Empfang im kleinen Kreis, sah man endlich, wie zart, bleich und unendlich müde der 90-Jährige war, nachdem er auswendig ein 70-minütiges Werk dirigiert hatte.

Ein paar Worte liess er sich abringen: «Ich sollte ein paar Worte sagen. Aber möchte ich nicht, denn ich bin zu müde. Dies ist ein sehr emotionaler Augenblick für mich.»

Die Kameras und Mikrofone nimmt er nicht wahr. Dieser demütige und doch stilweisende und grossartige Dirigent ist in diesem Moment ganz bei sich, bei den Klängen, die nachhallen. Und bei der Trauer über den Abschied, die ihn dankbar aber sichtlich erschöpft zurücklässt. Dieses letzte Konzert, das Bernard Haitink in Luzern dirigiert hat, war ein Geschenk.

Haitinks Abschiedskonzert im Radio

«Weltklasse auf SRF 2 Kultur» sendet den Mitschnitt des Konzertes mit Bernard Haitink und den Wiener Philharmonikern am 19. Dezember um 20 Uhr.