Zum Inhalt springen

Header

Highlights aus dem Schweizer Klassiksommer 2020
Aus Sternstunde Musik vom 16.08.2020.
Inhalt

Klassiksommer mit Corona Klassikfestivals: Die Krise spielt den Kleinen in die Karten

Corona bedroht den Festivalsommer. In der klassischen Musik leisten die kleinen Veranstalter den grössten Widerstand – mit Erfolg.

Als der Bundesrat im März den Shutdown verordnete, hofften die Festivalveranstalter, der Spuk sei im Sommer wieder vorbei. Dann sah es monatelang nach einem Totalausfall des Festivalsommers aus.

Mitte August lässt sich bilanzieren: Corona hat die grossen Festivals besonders hart getroffen – auch in der Klassik. Doch wer Festivalluft schnuppern wollte, kam auch in diesem Sommer auf die Kosten. Digital sowieso, aber auch analog.

Der Klassiksommer in der Schweiz

Frische Fragen an die Klassikszene: Zwei Reporterinnen und ein Reporter unterwegs an Schweizer Klassikfestivals – ohne Scheuklappen, dafür mit vielen Fragen, die andere nicht zu stellen wagen.

Verbiers digitale Festivalgeschichte

Zu den Grossen, die abgesagt wurden, zählt das «Verbier Festival». Der Walliser Veranstalter greift dafür in die digitale Schatzkiste.

Via Guest Account kann man sich noch bis Ende Oktober ins Virtual Verbier Festival , Link öffnet in einem neuen Fenstereinklinken und 18 Höhepunkte aus der glanzvollen Festivalgeschichte geniessen – vom Liedrezital bis zum Orchesterkonzert. Alles kostenlos.

Sich ans Live-Erlebnis heranpirschen

Für eine weitgehend digitale Ausgabe entschied sich auch das «Menuhin Festival» in Gstaad, ein anderer «Biggie».

Im Unterschied zu Verbier wird im Berner Oberland dennoch musiziert. Neun Kammermusikkonzerte sendet das Pop-Up Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster zwischen dem 4. und 21. August via Live-Stream.

Und mit zwei «musikalischen Spaziergängen» tastet sich das «Menuhin Festival» unter freiem Himmel behutsam ans Live-Erlebnis heran.

Je kleiner, desto besser

Von der Absage und «Digitalisierung» der Grossen profitieren die kleinen und mittelgrossen Festivals. Das Festival du Lied, Link öffnet in einem neuen Fenster in Charmey im Greyerzerland fand in diesem Jahr sogar «dank» Corona statt.

Das Musikdorf Ernen, Link öffnet in einem neuen Fenster sicherte sich Sendeplätze auf Espace 2 und SRF 2 Kultur, die sonst den grossen Festivals vorbehalten sind.

eine Publikum, das klatscht und eine Frau trägt eine Maske
Legende: Am Musikdorf Ernen war zwar nur ein reduziertes Publikum zugelassen, aber die Anwesenden klatschten euphorisch. Frederike van der Stræten

Und Jan Schultsz, Intendant des Engadin Festivals, Link öffnet in einem neuen Fenster, lockte mit Grigory Sokolov und Martha Argerich gleich zwei Weltstars ins Bündnerland.

Weinrote Masken statt Bier danach

Atmosphärisch machte sich der Corona-Sommer aber auch an den kleinen Festivals bemerkbar. Das Davos Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster konnte zwar fast unverändert stattfinden.

Der Austausch zwischen den 90 «Young Artists in Concert» war durch das Schutzkonzept aber eingeschränkt. «Man soll die Kontakte zwischen den Bubbles eher meiden», sagt Matías Lanz, der mit seinem Ensemble Cardinal Complex zum ersten Mal in Davos spielte.

Kammermusik ist Trumpf

Davon abgesehen war das Davos Festival eines der corona-conformsten. «Wir sind nur zu rund 15 Prozent von Ticketeinnahmen abhängig», erklärt Geschäftsführerin Anne-Kathrin Topp.

«Zudem beherbergt das Kammermusikfestival auch in normalen Jahren kleinere Ensembles und findet an Orten mit maximal 150 Zuschauerplätzen statt», ergänzt Intendant Marco Amherd.

Sogar finanziell fällt die Davoser Bilanz im Corona-Sommer positiv aus: Obwohl nur 70 Prozent der Publikumskapazität ausgelastet werden durfte, verzeichnet das Festival einen leichten Publikumszuwachs.

Solidaritäts-Aktion

Am 12. August lancierte das Lucerne Festival die Kampagne #solidarityformusic, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Bevölkerung ist aufgerufen, eine Interpretation von Ludwig van Beethovens «Ode an die Freude» auf die gleichnamige Video-Plattform hochzuladen.

Das gesammelte Geld kommt freischaffenden Musikerinnen und Musikern in der Schweiz zugute, die wegen Corona ihre wirtschaftliche Grundlage verlieren. Die Aktion läuft noch bis am 28. August.

Der Riese meldet sich zurück

So kehrt Corona die Marktlogik für einmal um: Die Kleinen wachsen, die Grossen schrumpfen. Das bekommt auch das Lucerne Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster zu spüren, der Gigant unter den Schweizer Klassikfestivals. Nachdem es bereits abgesagt war, findet es jetzt doch statt. Allerdings von vier Wochen auf zehn Tage verkürzt.

«Mit Maske habe ich tatsächlich viel weniger alte Bekannte erkannt als in anderen Jahren», schildert SRF-Musikredaktorin Jenny Berg ihren Eindruck vom Eröffnungskonzert.

Die Musik freut’s ja womöglich sogar, wenn sie einmal ganz im Mittelpunkt steht.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 24.8.2020, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.