Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erste Höreindrücke von Bob Dylans «Rough And Rowdy Ways»
Aus SRF 2 Kultur Live vom 19.06.2020.
abspielen. Laufzeit 27:20 Minuten.
Inhalt

Neues Album von Bob Dylan Hinter dem Dickicht verbirgt sich ein Meisterwerk

«Rough and Rowdy Ways», das erste richtige Dylan-Album seit 2012, zeigt: Der Sänger und Poet ist heute so relevant wie vor 60 Jahren.

Die Erwartungen waren gross – grösser als bei irgendeinem Album von Bob Dylan seit den 1960er-Jahren. Seit 2012 hat der mittlerweile 79-jährige Poet und Sänger kein eigenes Material herausgegeben.

Es gab ausführliche Sammlungen mit Songs aus dem «Great American Songbook», die man gemeinhin mit Frank Sinatra verbindet. Und es gab den Literatur-Nobelpreis, der von vielen mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen wurde.

Wie aus dem Nichts

Nun liegt das 39. Album vor. «Rough and Rowdy Ways» hört sich an wie ein verspätetes Argument für die literarische Auszeichnung – und noch viel mehr.

Album-Hinweis

Bob Dylan: «Rough and Rowdy Ways». Columbia Records, 2020.

Im März erschien wie aus dem Nichts ein neues Stück von Dylan. Und was für eines! «Murder Most Foul», Link öffnet in einem neuen Fenster ist 17 Minuten lang, die Musik eine Sound-Leinwand mit sparsam gesetzten klanglichen Farbtupfern.

Ein idealer Background für die knarzige, verlebte und doch ungeheuer intensive Stimme Dylans, der auf eigene Art eine kulturelle und soziale Geschichte des 20. Jahrhunderts in den USA erzählt.

Video
Boby Dylan veröffentlicht neuen Song
Aus SRF News vom 27.03.2020.
abspielen

Von JFK bis Freddy Krueger

Ausgangspunkt für den Song ist der «schreckliche Mord» an Präsident John F. Kennedy. Mit einem endlosen Schatz an Zitaten – von den Beatles über den Horrorfilm «Nightmare on Elm Street» bis zum Shakespeare-Motiv aus «Hamlet» entwirft Dylan ein riesiges Panorama, das auch für das Heute wichtig scheint.

«Murder Most Foul» war mit seinem unglaublich reichen Schatz an Anspielungen, Verweisen und Zitaten ein passender Vorgeschmack für das Album «Rough and Rowdy Ways».

Das Album wird von einem ähnlich sparsam gesetzten Musiktrack eröffnet: In «I Contain Multitudes», Link öffnet in einem neuen Fenster scheint Dylan über sein eigenes Wesen zu sinnieren, über seine Vorlieben für Indiana Jones, die Rolling Stones, Edgar Allen Poe, Chopin und Beethoven: «Ich bin ein Mann der Gegensätze, ein Mann der vielen Stimmungen» singt Dylan, als gelte es, sein eigenes Leben zu resümieren.

Eher ruhig als «rowdy»

Waren die letzten Alben von Dylan geprägt von schwungvollem Western Swing, Blues und Rock, geht es hier – trotz des Titels – eher ruhig und getragen zu.

«Goodbye Jimmy Reed», Link öffnet in einem neuen Fenster ist einer der wenigen Titel, die den rauen und lustvollen Charakter des Titels rechtfertigen: Ein roher Jump Blues hüpft hier aus der Jukebox und lockt mit ungewohnt deutlichen sexuellen Zeilen auf die Tanzfläche.

Video
Aus dem Archiv: Bob Dylan zum 70. Geburtstag
Aus Kulturplatz vom 18.05.2011.
abspielen

«Rough and Rowdy Ways» ist unverkennbar das Alterswerk eines weisen Troubadours, der Bilanz zieht. Der sich Gedanken macht darüber, wie die Zeitläufte sein Werk geprägt haben und über das Leben und die Liebe nachdenkt, in einer anfangs undurchdringlich scheinenden Menge von Informationen und Verknüpfungen.

Es wird Zeit brauchen, diese Flut zu durchdringen und das Gesamtbild dahinter zu erfassen. Das Meisterwerk dahinter erspürt man bereits.

Radio SRF 2 Kultur, Musik-Vorabend, 19.06.2020, 16:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Blond on Blond, Bring it all back home, Highway 61 revisited und vieles mehr, Dylan ist ein Gigant!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emil Brand  ((Inkognito))
    Er schrieb tatsächlich musikhistorisch relevante Titel.
    Als Sänger und Blues-Harpspieler klingt er für mich aber wie eine sterbende Dampflok. Die besten Versionen seiner Songs wurden von anderen gespielt.
    Es wäre Zeit Mr. Dylan, - Bitte kein Songs mehr. ersparen Sie uns ihr jämmerliches, atonales Gekrächze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
      @emilBrand. Ersparen Sie uns Ihr hochnäsiges entharmonisiertes Geschreibsel. Bitte keine neue Kommentare mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Danke SRF Herr Facon Eric. Ja das sehe ich genau so.Das Lied über die Ermordung Kennedys habe ich seit erscheinen, täglich hören müssen.Es hat mich sehr berührt, gerade auch wegen dieser Krise Covid-19. Höre B.Dylan seit 1967. Im Val Müstair aufgewachsen, informierte uns ein sehr junger Sek.Lehrer über Bob Dylan und seiner Ersten Platte. Habe Ihn in Wien Zürich Locarno Sursee und Weil am Rhein wo er eines der Besten Konzerte gespielt hatte. Das Deutsche Publikum und wir waren hin und weg. Superb
    Ablehnen den Kommentar ablehnen