Oden an die Musikfreude: Mozart und Beethoven – frisch verpoppt

Wenn Gypsy-Popper und Space-Rocker sich an Klassik-Klassikern zu schaffen machen: Kann man sich das anhören? Und wie! Die Bayernband Django 3000 motzt Mozart auf, die Salzburger Steaming Satellites beackern Beethoven – beide im Rahmen der 3sat-Reihe «Rock the Classic».

Folge 5: Django 3000 trifft auf «Rondo alla turca»

So hat man Mozarts Mega-Hit «Rondo alla turca» noch nie gehört. Die Bayernband Django 3000 setzt das Stück derart treibend um, dass das Publikum ausser Rand und Band gerät.

Hoch das Tanzbein

Die Band Django 3000 ist über die Landesgrenze berühmt für ihre wilde Musik, die man als bayerischen Balkan-Pop bezeichnet. Ihre Musik wird vor allem auch mit den Beinen gehört. Und wehe, wenn sie losgelassen: Django 3000 versetzt das Publikum unverzüglich in den Tanzmodus.

Wie aus dem «Rondo alla turca» ein «Rondo à la Django» wird, erzählt Episode 5 von «Rock The Classic». Es ist spannend mitzuerleben, wie Mozarts musikalische Motive zerpflückt und neu interpretiert werden. Die vier Musiker ziehen dem Werk quasi das Fell über die Ohren und verleihen ihm eine unverkennbare django-typische Haut.

Folge 6: Streaming Satellites trifft auf «Ode an die Freude»

Sopranistin Teresa Tièschky liebt Beethovens Europa-Hymne über alles. Doch bei den Salzburger Steaming Satellites will der Funke einfach nicht überspringen.

Leiden am Pathos

Die «Ode an die Freude» stammt aus dem vierten Satz von Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie. Aber der Meilenstein aus der Wiener Klassik ist für die Salzburger Space-Rock-Musiker Steaming Satellites wie ein Böhmisches Dorf.

Das Markenzeichen der Musiker: Eine Mischung aus Rock-Elementen und Synthesizer, deshalb die Einordnung «Space Rock». Die Steaming Satellites, eine der zurzeit populärsten Bands am österreichischen Musikhimmel, scheinen mit dem Ohrwurm Beethovens und dem Pathos in Schillers Text nur wenig anfangen zu können.

Die junge Sopranistin lässt nichts unversucht, um der Band doch noch Freude an Beethovens Werk einzuhauchen.

Diese Videos erschienen ursprünglich bei 3sat.de. Für Mobilnutzer, die die Videos nicht sehen: Hier geht's zu den Filmen.