Zum Inhalt springen
Inhalt

Pyeongchang 2018 Koreanische Zither und «Gangnam Style»: So klang die Eröffnung

Tanz-Choreografien, Feuerwerke, Lichtshows und über tausend Drohnen im Einsatz – die Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Korea waren spektakulär. Die Musik dazu war ein Soundtrack mit überraschenden Zwischentönen.

Legende: Video Süd- und Nordkoreas gemeinsamer Auftritt // Arirang abspielen. Laufzeit 08:44 Minuten.
Aus Sport vom 09.02.2018.

Die Wahl fiel auf das Volkslied «Arirang», vorgetragen von Kim Nam-gi im traditionellen Pansori-Gesang. Dieses Stück ist in Nord- und Südkorea sowie in der koreanischen Community weltweit bekannt, erklärt Musikethnologe Michael Fuhr, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Das Grundthema der Eröffnungsfeier in Pyeongchang ist das Spannungsfeld zwischen Tradition und Fortschritt – auch musikalisch: Da sind traditionelle Instrumente zu hören, zum Beispiel die koreanische Zither. Sie kommt aber auch im modernen Kontext vor, etwa in der globalen Friedenshymne «Imagine» gegen Ende der Olympia-Eröffnungsfeier.

Vier Sängerinnen und Sänger unterschiedlicher Musikgenres interpretieren den Song, zum Beispiel Jeon In-kwon, der auch der Bob Dylan Koreas genannt wird. «Imagine» ist die Friedensmessage schlechthin.

Traumberuf Pop-Idol

Gleichzeitig zeichnet die Musik an der Eröffnungsfeier auch ein Idealbild Koreas – zum Beispiel mit der Rahmengeschichte der Zeremonie.

Fünf Kinder reisen darin durch die Zeit. Videoprojektionen zeigen ihre Berufswünsche. Der eine will Architekt werden, die andere möchte in der Technologiebranche mit Robotern arbeiten. Ein dritter will Popstar werden. Pop-Idol, ist das eine anerkennte Zukunftsperspektive in Südkorea?

Michael Fuhr sagt: Neuerdings ja. «Neben den anerkannten Berufen können sich Eltern mittlerweile vorstellen, dass ihre Kinder K-Pop-Idols werden. Sie sind bereit, ihre Söhne und Töchter in ‹Academies› zu schicken oder bei ‹Auditions› vorsingen zu lassen – organisiert durch ‹Entertainment Companies›, die auf der Suche nach den zukünftigen Stars sind.»

Popmusik ist in Korea ein grosser Markt, der jedes Jahr Dutzende Boy- und Girlgroups ausspuckt. International gefragt ist diese Musik, seit der Song «Gangnam Style» 2012 zu einem internationalen Hit wurde.

Natürlich schallt auch dieses Lied durch das Olympiastadion, und zwar in dem Moment, in dem die Athlethen der Popmusiknation USA ins Stadion eintreten.

Ein versöhnliches Zeichen

Der feierliche Einmarsch der Athleten wird von einem antreibenden Soundteppich unterlegt, in der Musikethnologe Michael Fuhr nicht nur die Hits der aktuellen koreanischen Hitparade findet, sondern auch ein Remix des Liedes «Min-in» aus den 1970er-Jahren, ein Stück von der koreanischen Rock-Ikone Shin Joong-hyun, Link öffnet in einem neuen Fenster: «Dass diese Musik in diesem Zusammenhang wieder erklingt, ist ein versöhnliches Zeichen.»

Der Hintergrund dazu: Shin Joong-hyun litt in den 70er-Jahren unter dem Regime. Er musste seine musikalische Karriere wegen der strengen Zensur des diktatorischen Regimes aufgeben.

Die Musikauswahl an der Eröffnungsfeier diente also nicht nur oberflächiger staatlicher Repräsentation. Sie war ein Soundtrack mit Zwischentönen.

SRF Sport

Alles zu Pyeongchang 2018 findet Sie hier.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 9.2.2018, 17:40 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.