Zum Inhalt springen

Header

Matangi/Maya/M.I.A. – Geflüchtete, Aktivistin, Popstar
Aus Sternstunde Musik vom 10.05.2020.
Inhalt

Rappen gegen Ungerechtigkeit M.I.A. versucht eine Gratwanderung zwischen Pop und Politik

Unpopuläre Themen in Popmusik verarbeiten – schonungslos und provokant: Dafür steht die britische Rapperin und Sängerin «M.I.A.». Ein Dokfilm zeigt ihr Leben als Seiltanz zwischen Identitätssuche und Selbstverwirklichung.

«Durch das, was unser Vater uns angetan hat, hat er uns verdammt stark gemacht. Er hat uns verdammt interessant gemacht», erzählt M.I.A. im Film-Porträt «Matangi / Maya / M.I.A». Ihr Vater kämpfte an vorderster Front gegen die Unterdrückung und für die Unabhängigkeit der tamilischen Bevölkerung auf Sri Lanka.

In ihrer Kindheit sieht Mathangi «Maya» Arulpragasam ihren Vater kaum. Sri Lanka steht gerade am Anfang eines schrecklichen Bürgerkriegs, der über ein Vierteljahrhundert dauern wird. Mitte der 1980er-Jahre flüchtet die damals zehnjährige Mathangi mit ihrer Mutter nach London.

Kunst und Kampf

Fasziniert von der tamilischen Unabhängigkeitsbewegung LTTE («Liberation Tigers of Tamil Eelam»), wird M.I.A. im Exil zur Kämpferin auf ihre Art. Kunst ist ihre Waffe. Bilder ihre Sprache. Dann kommt die Musik. Und damit der Rap.

Es gibt kein besseres Genre, um musikalisch gegen die Ungerechtigkeiten der Welt zu schiessen, als Hip-Hop. M.I.A. spickt die Beats zu ihren sprechgesanglichen Kampfansagen mit attraktiven World-, Dance- und Elektropop-Elementen und findet schnell ein Publikum.

Superstar und Aktivistin

M.I.A. nutzt ihre wachsende Popularität, um auf die schlimme Kriegsrealität in ihrem Heimatland aufmerksam zu machen. Dass Popstars, die sich politisch engagieren, schlecht ins Showbusiness passen, macht ihr zwar zu schaffen, steigert aber ihre Relevanz als Künstlerin.

Demonstrativ hält M.I.A. den Finger auf Missstände, Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsverletzungen. Dabei richtet sie die Kamera oft auf sich, was hin und wieder zu Kontroversen führt.

Das Fragezeichen hinter dem Ausrufezeichen

Das Engagement der Aktivistin und Musikerin ist beachtlich. Verwirrung und Fragezeichen in Bezug auf gewisse Stunts oder Äusserungen bleiben dabei aber nicht aus. So stiess M.I.A. kürzlich ihre Twitter-Gemeinde mit der Verbreitung einer Verschwörungstheorie zur Covid-19-Pandemie vor den Kopf.

Ein grosses Fragezeichen steht auch hinter dem Deal, den sie vor vier Jahren mit dem Modelabel H&M eingegangen ist. Eine Zusammenarbeit, die schlicht und einfach schlecht vereinbar ist mit dem Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen.

Vom Flüchtlingskind zum Superstar

Der rote Faden in M.I.A.s Leben ist die Spuren- und Identitätssuche. Die Betrachtung ihres Weges. Der Umgang mit der Entwicklung ihrer Person. Der Weg vom Flüchtlingskind zum internationalen Superstar. Der Balanceakt zwischen politischem Aktivismus und der Oberflächlichkeit des Showbusiness.

eine Frau am Megaphon in einer Menschenmenge
Legende: Vom Mikrofon zum Megafon: M.I.A nahm im Januar an Protesten gegen die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange teil. REUTERS / Simon Dawson

Ein schwieriger Spagat. Ein Kunststück, das nur wenige Künstler und Künstlerinnen erfolgreich aufzuführen wissen. M.I.A. ist keine Diplomatin, sie ist eine Kämpferin. Und zwar eine, die ihren Kampf zu inszenieren weiss. Auch davon erzählt der Film «Matangi / Maya / M.I.A».

SRF 1, Sternstunde Musik, 10.5.2020, 11:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.