Zum Inhalt springen

Musik Reformator Zwingli liebte die Musik – aber nur heimlich

Aus den Kirchen verbannte der Reformator Huldrych Zwingli die Musik. Privat liebte er es, zu musizieren und zu komponieren. Seinen Gegnern bot dieses «unsittliche» Hobby eine Steilvorlage.

Ansicht der Zwingli-Statue in Zürich: Der Reformator hält ein Buch und ein Schwert in der Hand.
Legende: In der Kirche der strenge Reformator, privat ein begnadeter Musiker: Huldrych Zwingli. Keystone

Orgelmusik und Kirchengesang hat er aus dem Gottesdienst verbannt: Der Reformator Huldrych Zwingli ist als Musikfeind in die Geschichte eingegangen. Doch Zwingli war keinesfalls ein Verächter der Musik. Er spielte er alle Instrumente, die zu seiner Zeit gebräuchlichen waren. Er beherrschte zum Beispiel die Laute, Geige, Flöte oder den Zink, ein der Trompete ähnliches Holzinstrument. Zudem sang Zwingli ganz hervorragend – und komponierte sogar selbst, etwa das Kirchenlied «Herr nun heb den wagen selb».

Der Gesang lenkte vom Wort ab

Heute hat die Musik in reformierten Kirchen längst wieder Einzug gehalten. Dabei wäre der Gottesdienst, im Mittelalter noch von froher Musik begleitet, nach Zwinglis Willen noch heute eine nüchterne Sache. Vielleicht prägte seine musikalische Ader Zwingli einfach weniger nachhaltig als sein Eifer als Kirchenreformator: Die Konzentration sollte bei ihm ganz auf dem Wort des Pfarrers liegen.

Ausserdem hatten gewisse Formen von Musik zu Zwinglis Zeiten den Ruf, das Gemüt zu verderben. Das Singen in der Kneipe etwa war den Sittenwächtern der Renaissance ein Dorn im Auge. Viele Lieder galten als anrüchig – und waren es auch, zumindest den Texten nach.

Ein Hobby, das sich nicht schickte

Zwingli pflegte mit seiner privaten Musikleidenschaft also ein nicht ganz ungefährliches Hobby. Ein Hobby, aus dem ihm seine Gegner sogar einen Strick drehen wollten. Er sei ein «lautenschlagender Pfyffer», sagten sie über ihn.

Vielleicht wollte Zwingli aber mit seinem strengen Verdikt der Musik auch eine ihm selbst peinliche Seite seiner Persönlichkeit kaschieren: Indem er bewusst verbannte, was ihm selbst am Herzen lag. In der Kirche und im öffentlichen Leben sind solche Mechanismen ja bis heute gang und gäbe – leider ...

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Auch Zwinglis Reformatorenkollege Luther war ein grosser Musikfreund. Und er bediente sich bekanntlich der bekanntesten "Gassenhauer" seiner Zeit, um sie mit neuem Text von der Gemeinde in der Kirche singen zu lassen: die Melodien kannte ja jeder. Dabei waren deren Originaltexte teilweise so eindeutig "zweideutig", dass man sie heute für Pornographie halten würde. Dasselbe gilt übrigens auch für die katholischen "Kontrafakturen", die besonders gegen 1600 in Rom beliebt waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten